Silke Richter/mlh

Abschied vom Kulturschalter

Hoyerswerda. Der Kulturschalter in der alten Post ist für immer Geschichte. Hauptinitiator Christian Völker sieht dennoch optimistisch in die Zukunft.

Christian Völker-Kieschnick sitzt auf gepackten Taschen. Vor der Tür der alten Post in der Friedrichsstraße 48 parkt sein Fahrrad mit Anhänger. Stühle stapeln sich im Eingangsbereich und auch die Tische müssen raus. Die historischen Postkartengrüße werden sorgsam verpackt. Sie stammen aus der Exposition »Geliebte Sidonie« die vom Stadtmuseum und dem Schloss zur Verfügung gestellt wurden. Boglárka Ilona Szücs von der museumswissenschaftlichen Leitung ist an diesem Nachmittag auch gekommen, um ein letztes Mal Bilder vom Kulturschalter machen zu können.
Christian Völker ist beim Anblick des alten Postschalters nicht ganz wohl. Abschiedsstimmung, Wehmut und Melancholie machen sich breit. Denn der Auszug ist definitiv endgültig. Es ist auch kein Umzug. Jedenfalls vorerst nicht.

Ein Ort, geprägt vom Bürger-Engagement
 
Ein Blick zurück: 2019 zog der sogenannte Kulturschalter in die unterste Etage der ehemaligen Postfiliale ein. Dorit Baumeister, die damalige Citymanagerin, hatte beim Altstadtboulevard die Idee, historisch wertvolle Orte (wieder) mit Leben zu erfüllen. Die ehemalige Post gehöre definitiv dazu, meinte Christian Völker-Kieschnick. Lebte doch hier auch die Familie von Konrad Zuse (1910 - 1995), dem späteren Computervater. Der 31-Jährige ergriff die Initiative. Aus seiner Schnapsidee wurde schnell ein konkretes Vorhaben, das auch Allgemeinmediziner und Eigentümer des Postgebäudes Marcus Meixner gefiel.  Der Arzt gab sein Einverständnis zur Nutzung des Raumes und sicherte auch seine Unterstützung zu.

Der Kulturschalter war geboren. Es wurden Flyer gedruckt, die Schaltzentrale mit historischen Dingen gestaltet, Tische und Stühle aufgestellt, Termine vereinbart, Kontakte hergestellt, Gespräche geführt und Ideen gesammelt.  Christian Völker-Kieschnick schuf in Zusammenarbeit mit aktiven Unterstützern einen besonderen Ort der gemeinsamen Begegnung, des Miteinanders, des Erinnerns und des Nachdenkens. Einen Ort zum Erleben, Genießen und Entspannen. Seitdem wurden temporär nahezu zwanzig Veranstaltungen durchgeführt. Eintrittsfrei und von bürgerschaftlichem Engagement geprägt.

»Eben echte Soziokultur von allen, für alle. Quasi in Form eines Sender-Empfänger-Prinzips. Fast wie auf der Post«, meint Christian Völker-Kieschnick.

Einige Abende veranstaltete der Hoyerswerdaer selbst, für andere Veranstaltungen holte er sich Partner und Sponsoren ins Boot. So wurden unter anderem Spieleabende, Vorträge über die Corona-Pandemie und Fake News, Musikabende mit lokalen Künstlern, historische Streifzüge mit dem Stadtmuseum, Workshops zur Herstellung von Deo-Creme und Taschen sowie Lesungen durchgeführt. Um den Ort der Begegnung in der Corona-Pandemie nach einer Zwangspause auch wieder mit Leben erfüllen zu können, informierte er sich bei zuständigen Ämtern und erstellte mit Unterstützung des hiesigen Gesundheitsamtes ein Hygienekonzept. Mit Erfolg. Doch die Freude währte nur kurz. Sorgte der zweite Lockdown doch auch hier für einen erneuten Stillstand. 


Vor einiger Zeit erreichte Christian Völker-Kieschnick dann eine Nachricht von Allgemeinmediziner Marcus Meixner. Der Eigentümer des Postgebäudes erklärte, dass er im Zuge einer notwendig gewordenen Änderung die Räumlichkeit als Technikraum nutzen müsse und damit zukünftig nicht mehr für Veranstaltungen zur Verfügung stellen könne.
»Es war eine sehr gute und unkomplizierte Zusammenarbeit. Marcus Meixner hat uns tatkräftig unterstützt. Das ist nicht selbstverständlich«, meint Christian Völker-Kieschnick, der sich in dem Zuge auch bei allen anderen Initiatoren und Partnern bedanken möchte.

Neue Vision mit dem »gewissen Etwas«

Freilich soll die Ära des Kulturschalters damit nicht komplett beendet sein. Denn der 31-Jährige hat schon die nächste Schnapsidee im Kopf, wie er sagt. Für den Kulturschalter wird sich irgendwann eine neue Räumlichkeit finden. »Aber es sollte schon etwas Besonderes sein. Mit Historie und diesem gewissen Etwas.« Sein größter Traum für den Kulturschalter: Einen Nachbau schaffen, der an das Original-Gartenhaus und Atelier des Künstlers Jürgen von Woyski (1929 - 2000) erinnert. Der Bildhauer lebte und arbeitete über vierzig Jahre in Hoyerswerda und hinterließ in der Stadt seine künstlerischen Spuren. Wer Christian Völker-Kieschnick näher kennt, weiß, dass sein Vorhaben irgendwann von Erfolg gekrönt sein wird. Der Kulturschalter war ja auch »nur« eine Schnapsidee…

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen