Katrin Kunath

Verdammt, er liebt uns - Matthias Reim kommt auf den Hutberg

Kamenz. Im Interview erzählt Matthias Reim von seinen jährlichen Kamenz-Besuchen, neuen Liedern und warum er den Sommer einfach mag.

Am Samstag, 27. Juli, ist Matthias Reim in der Stadt - zu seinem fast schon traditionellen Sommerkonzert auf dem Kamenzer Hutberg.

WoKu-Redakteurin Katrin Kunath sprach schon vorab mit dem Sänger:

Jahr für Jahr findet sich Kamenz in Ihrem Tourplan wieder. Ist ein Besuch auf der Hutbergbühne für Sie inzwischen zum Pflichttermin geworden?

Ja, weil es dort einfach Spaß macht. Die Auftritte gehören für mich inzwischen so zu meinem Jahresablauf wie mein morgendlicher Cappuccino. Die Bühne im Grünen auf dem Hutberg ist aber auch etwas besonderes, eine Spielstätte mit einer ganz eigenen Atmosphäre.

Worauf können sich Ihre Kamenzer Fans denn in diesem Jahr freuen?

Auf ein wunderbares, hammermäßiges Konzert. Ich werde natürlich einige Lieder von meinem neuen Album spielen, nehme die Leute aber auch mit auf Zeitreise zu den Songs der letzten 23 Jahre bis hin zu "Verdammt, ich lieb dich". Lieder, auf die die Fans nicht verzichten wollen. Der Knaller wird aber, wenn bei "Am Fenster" die Geigerin auf der Open Air-Bühne zu spielen beginnt - das schafft eine wundervolle Atmosphäre.

Für Ihr aktuelles Album haben Sie einige dieser Ostrock-Lieder wie "Am Fenster" oder den "Schwanenkönig" gecovert. Warum?

Durch meine Fans und meine Reisen in den neuen Bundesländern bin ich selbst auf diese Musik aufmerksam geworden. Diese Lieder haben eine großartige Lyrik, haben aber - abgesehen von "Über sieben Brücken" - bislang kaum Beachtung im Westen gefunden. Ich meinte, diese Musik ist zu gut um vergessen zu werden.

Und wie kommen die Lieder bei den Fans an?

Im Osten freuen sich die Leute, wenn sie diese ihnen bekannten Lieder wieder live auf der Bühne hören. Im Westen kam vor allem der "Schwanenkönig" tierisch gut an. Die Leute dort staunen über die guten Texte, die sie so nicht vermutet hätten...

In Kamenz haben vor kurzem die Sommerferien begonnen. Wie verbringen Sie den Sommer am liebsten?

Für den Sommer hätte ich am liebsten ein kleines bisschen mehr Zeit, denn da gehe ich meinem Hobby, den Open Air-Konzerten, nach. Mich fasziniert dieser Stimmungs- und Lichtwechsel, wenn man als Künstler noch im Hellen auf die Bühne geht, sie aber im Dunklen erst verlässt. Es ist einfach ein gutes Gefühl, draußen zu sein, das sich auch auf das Publikum überträgt. Einige Tage nach meinem Auftritt in Kamenz habe ich frei, dann haben auch wir hier in Baden-Württemberg Ferien und ich kann mit meinen Kindern raus in die Natur und zum Baden. Langeweile gibt's bei mir gerade nicht, denn an den Abenden genieße ich die Zeit in meinem Studio, plane neue Sachen, bin kreativ.

Also wird es ein neues Album geben?

Ja, ich sitze an neuen Songs und nutze diesen kreativen Schub zurzeit richtig gut aus. Ich hatte schon Zeiten, da bittet man jeden Tag nur ?Lieber Gott, lass mich endlich eine neue Idee haben'. Aber zurzeit bin ich kreativ, da steht die Verbindung nach oben.

Welchen Tipp für den Sommer geben Sie unseren Lesern mit auf den Weg?

Nutzt den Sommer aus! Geht bei schönem Wetter raus, schwimmt, sammelt Kraft und nehmt das viele Sonnenlicht in euch auf! Das gibt Kraft, macht gesund und fit für die dunklere Jahreszeit!

Lust auf mehr von Matthias Reim?

Der WochenKurier verlost für das Konzert auf der Hutbergbühne unter allen Einsendungen 5x2 Freikarten.

Schicken Sie bis zum Donnerstag, 25. Juli, eine E-Mail mit Ihrem Namen und Ihrer Telefonnummer an katrinkunath@cwk-verlag.de.

Die Karten sind nicht übertragbar und werden auch nicht bar ausgezahlt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Foto: PR

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Tembo" feiert 1-Jähriges im Zoo Dresden

Dresden. Mit der Umgestaltung des Afrikahauses ist es für den Zoo Dresden möglich, einen Elefantenbullen zu Zuchtzwecken temporär zu halten, umso auf natürlichem Wege mit den Dresdner Kühen züchten zu können. Aus diesem Grund lebt seit einem Jahr Elefantenbulle Tembo in Dresden, um mit den Kühen für Nachwuchs zu sorgen. Am 13. November 2018 traf Tembo nach rund 3,5 Stunden Fahrt aus dem Tierpark Berlin in Dresden ein und erlebte damit seinen ersten Umzug in einen anderen Zoo seit er 1987 nach Berlin kam. Der 34jährige Bulle, der sich anfangs zögerlich und unsicher in seiner neuen Umgebung bewegte, gewann mit der Zeit immer mehr Vertrauen und Routine im neuen Trainingsablauf, so dass er sich nun souverän und entspannt zeigt. Tembo und die Elefantenpfleger sind mittlerweile so gut aufeinander eingespielt, dass der Gang auf die Waage oder die Kommandos beim Dusch- und Medizintraining von Tembo gut beherrscht werden. Auch die Elefantenkühe Drumbo, Sawu und Mogli, die bisher nie mit einem Bullen zusammen waren, haben sich gut an die Anwesenheit von Tembo gewöhnt. Die anfängliche Unsicherheit und Ängstlichkeit der Kühe gegenüber dem 4,1 Tonnen schweren Bullen wich einem respektvollen und toleranten Umgang miteinander. Nach der Eingewöhnungsphase erwachte ab dem Frühjahr auch das sexuelle Interesse des Bullens an den Kühen, so dass er alle drei Kühe sobald sie in ihrem Östrus kamen auch deckte. In den Sommermonaten bis Oktober kam Tembo in die Musth. In dieser Phase erleben Elefantenbullen einen hohen Testosteronschub und verhalten sich weniger sozial und interessiert an den Kühen. Zudem zeigen sie eine größere Bereitschaft zu aggressiven Verhalten gegenüber Geschlechtsgenossen. Bislang zeigten die Untersuchungen der regelmäßigen Urinkontrollen unserer Weibchen noch keine positiven Ergebnisse einer Trächtigkeit. Neue Ergebnisse stehen noch aus. Der Zoo Dresden ist weiterhin optimistisch, dass Tembo den erhofften Elefanten-Nachwuchs mit den Kühen zeugt.Mit der Umgestaltung des Afrikahauses ist es für den Zoo Dresden möglich, einen Elefantenbullen zu Zuchtzwecken temporär zu halten, umso auf natürlichem Wege mit den…

weiterlesen