Bibliothek und Zoo wieder geöffnet

Hoyerswerda. Nach nunmehr sieben-wöchiger Zwangspause sind die Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek und der Zoo Hoyerswerda Tag wieder für Besucher geöffnet. "Wir freuen uns, mit unserem Angebot wieder zu einem weiteren Stück Normalität in dieser schwierigen Zeit beizutragen und insbesondere den Familien nach den entbehrungsreichen Wochen Abwechslung, Spaß und Erholung bieten zu können.", freut sich Geschäftsführer Arthur Kusber über die Wiedereröffnung der beiden Einrichtungen der ZooKultur Hoyerswerda. Um den Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus voranzutreiben und Mitarbeiter wie Besucher vor einer Ansteckung zu schützen, gelten mit der heutigen Wiedereröffnung strenge Hygienevorschriften in beiden Einrichtungen. So ist der Zutritt zur Bibliothek nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung gestattet, wie sie auch in Supermärkten erforderlich ist. Die Anzahl der Personen, welche sich gleichzeitig in der Bibliothek befinden dürfen, wird auf 20 Besucher beschränkt. Zwischen haushaltsfremden Personen ist zu jeder Zeit ein Mindestabstand von 1,5m einzuhalten. Zurückgegebene Medien werden sorgfältig desinfiziert und teilweise erst nach einer Schonfrist von mind. 3 Tagen erneut verliehen. Der Zutritt des Zoos ist ebenfalls ausschließlich mit einer Mund-Nasen-Bedeckung zulässig. Die Pflicht zum Tragen dieses Schutzes besteht jedoch nur innerhalb des Kassengebäudes, in welches die Besucher zudem nur einzeln bzw. nur mit Personen aus dem eigenen Haushalt eintreten dürfen. Das Tropenhaus muss vorerst für Besucher geschlossen bleiben und die Spielplätze leider bis auf weiteres gesperrt. Auch Schaufütterungen und Führungen sind zum Schutz der Besucher vorerst nicht gestattet. Innerhalb des gesamten Zoogeländes ist der Abstand zu haushaltsfremden Personen von mind. 1,5m einzuhalten. Die gastronomische Versorgung der Besucher ist auch bei geschlossenem Restaurantgebäude gesichert. Auch wenn Museen in Sachsen die Wiederöffnung grundsätzlich möglich ist, wird das Stadtmuseum Hoyerswerda vorerst geschlossen bleiben. Die am Wochenende vom Freistaat Sachsen veröffentlichten und völlig nachvollziehbaren Auflagen sind mit dem Grundriss des Schlossgebäudes derzeit nicht vereinbar. Grund ist u.a. der zentrale Treppenflur, welcher baulich bedingt zwingend in beide Richtungen genutzt werden muss und von welchem aus auch zwingend die Ausstellungsräume in beide Richtungen begangen werden müssen. Ein aufgrund der Enge erforderliches Einbahnstraßensystem kann hier nicht umgesetzt werden. Zudem hat die ZooKultur in den vergangen Jahren in die komplette Neugestaltung der Museumsausstellung investiert, um sie deutlich attraktiver und interaktiver zu machen. "Wir sind ein modernes Museum, welches Geschichte erlebbar macht und an zahlreichen Stationen zum Hören, Mitmachen und Fühlen einlädt. Dieses interaktive Konzept sowie die Bauweise des historischen Gebäudes lassen eine Wiedereröffnung derzeit nicht zu.", informiert Museumsleiterin Kerstin Noack über diese schwierige Entscheidung. Nach nunmehr sieben-wöchiger Zwangspause sind die Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek und der Zoo Hoyerswerda Tag wieder für Besucher geöffnet. "Wir freuen uns, mit unserem Angebot wieder zu einem weiteren Stück Normalität in dieser schwierigen Zeit…

weiterlesen

Anna Frankova kehrt zu Rödertalbienen zurück

Großröhrsdorf. Die gebürtige Tschechin Anna Frankova kehrt nach drei Jahren in den Bienenstock zurück. Möglich machte das der Covid 19-Virus, der zum Abbruch des Spieljahres in vielen Ländern führte. Ihre Ausbildung begann die heute 23-jährige Frankova in Kobylisy, einem Prager Handballclub. In Tschechien schaffte sie es bis in die Juniorennationalmannschaft. Bereits als 18-Jährige wagte sie den Wechsel ins Ausland. Sie wollte sich weiterentwickeln. Ihre erste Station war der HC Rödertal. Anna wurde eine „Biene“. Zwei Jahre sammelte sie unter Trainer Karsten Moos Punkte für die Rödertalbienen. Sie gehörte zu der Mannschaft, die den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte. 2017 wechselte sie zu den Vipers nach Bad Wildungen. Auch dort spielte sie sich sehr schnell in die Stamm-Sieben. Anna lebt für den Handball. Aber nach 2,5 Jahren bei Bad Wildungen in der 1. Bundesliga wechselte sie auf eigenen Wunsch in die Schweiz. Bei DHB Rotweiss Thun (1. Liga Schweiz) fand sie eine neue Handballheimat. Nach nur zehn Spielen in der neuen Wahlheimat stoppte der Corona-Virus ihre weitere Entwicklung. Damit endete für Anna auch das Kapitel Schweiz. Da Anna Frankova zwischenzeitlich ein Fernstudium in Prag aufgenommen hat, suchte sie einen Verein, wo sie Studium und Handball unter einen Hut bringen kann. Durch den Weggang von Meret Ossenkopp auf der rechten Außenposition war Rödertal auf der Suche nach einer starken Linkshänderin und man wurde sich ganz schnell einig. Anna Frankova gehörte in den letzten beiden Jahren zum erweiterten Kader der tschechischen Frauen-Nationalmannschaft. Frankova zu ihrer Verpflichtung: „Ich hatte beim HC Rödertal eine gute Zeit und habe mich auch immer sehr wohl gefühlt. Die Kontakte sind nie ganz abgerissen. Für mich ist es der perfekte Weg Studium, Handball, Familie und Freunde in Einklang zu bringen. Darüber hinaus komme ich in eine gute Mannschaft. Ich freue mich schon auf die neuen Herausforderungen.“ Auch Präsident Zschiedrich freut sich über die Neuverpflichtung: „Mit Anna haben wir eine Top-Spielerin für uns gewonnen und sie ist ja keine Unbekannte im Rödertal.“Die gebürtige Tschechin Anna Frankova kehrt nach drei Jahren in den Bienenstock zurück. Möglich machte das der Covid 19-Virus, der zum Abbruch des Spieljahres in vielen Ländern führte. Ihre Ausbildung begann die heute 23-jährige Frankova in…

weiterlesen