Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am Wochenende sind die Dresdner Eislöwen auswärts (heute) bei den Heilbronner Falken gefragt und zwei Tage später, am Sonntag, empfängt das Team von Cheftrainer Rico Rossi mit den Ravensburg Towerstars den amtierenden Meister in der EnergieVerbund Arena. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Das kommende Wochenende wird kein leichtes. Die Heilbronner Falken haben momentan das beste Überzahlspiel und zudem mit Yannik Valenti den Topscorer der Liga. Wir müssen diszipliniert spielen und aufpassen, dass wir nicht zu viele Strafen bekommen, denn das könnte uns in Schwierigkeiten bringen. Die gleiche Einstellung brauchen wir im Spiel gegen den amtierenden Meister. Mit Ravensburg haben wir eine sehr erfahrene Mannschaft am Sonntag zu Gast.“ Petr Pohl: „Ich freue mich in Dresden zu sein. Alles ist sehr professionell und die Charaktere im Team sind super. Auf uns wartet ein taffes Wochenende mit Gegnern, die nicht einfach zu bespielen sind. Wir müssen gemeinsam hart arbeiten und daran glauben, dass wir gewinnen können. Ich denke, dass das der Schlüssel zum Erfolg ist und wir dadurch auch zukünftig Spiele für uns entscheiden können.“ Der Puck in Heilbronn fällt am Freitag, 18. Oktober, 20 Uhr. Das Spiel wird geleitet von HSR Nicole Hertrich und Marc André Naust. Das Spiel gegen die Ravensburg Towerstars bestreiten die Dresdner Eislöwen am Sonntag, 20. Oktober, 17 Uhr in der EnergieVerbund Arena. Tickets für die Partie gibt es im Ticket Onlineshop, in allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie an den Abendkassen. Kassen und Arenatüren öffnen 15.30 Uhr, der VIP-Raum 16 Uhr. Beide Spiele werden live auf SpradeTV übertragen. (pm)Am Wochenende sind die Dresdner Eislöwen auswärts (heute) bei den Heilbronner Falken gefragt und zwei Tage später, am Sonntag, empfängt das Team von Cheftrainer Rico Rossi…

weiterlesen

Alte DVB-Arbeitswagen im Depot zu sehen

Dresden. Am 19. Oktober werden von 9  bis 12 Uhr  im ehemaligen Straßenbahnhof Waltherstraße der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) verschiedene Straßenbahn-Arbeitswagen als Motive für Fotofreunde und Fans des ÖPNV präsentiert. Der Eintritt ist frei. Zu sehen sind ausschließlich schienengebundene Arbeitsfahrzeuge, Baumaschinen und Zweiwegefahrzeuge. So können der Oberleitungsmesswagen und die beiden ET57-Arbeitstriebwagen besichtigt und fotografiert werden. Einer der beiden ET57 ist letztmalig dabei. Nach 61 Dienstjahren steht seine Ausmusterung unmittelbar bevor. Präsentiert wird auch der Tatra-Zug mit vorgespanntem Schneepflug, der schon für seinen winterlichen Einsatz bereit ist. Aus technischer Sicht interessant ist der Unimog mit angebauter Schneeschleuder. Dieses Fahrzeug muss mit viel Gefühl bedient werden, kann falls notwendig aber größere Schneemengen von den Schienen räumen. Als besonderer Höhepunkt gilt wieder der große selbstfahrende Schienenkran von 1928, der Wagen   noch bis 1999 im Einsatz war. Neu aufpoliert, präsentiert sich der Kran seit letztem Jahr wieder der Öffentlichkeit. Auf besonderen Wunsch können die Fahrzeuge fotogerecht umrangiert werden. Sachkundige Mitarbeiter beantworten vor Ort Fragen zur Spezialtechnik. Straßenbahnhof Waltherstraße bald 100 Jahre alt  Der Straßenbahnhof Waltherstraße wurde am 5. Oktober 1926 als Dresdens seinerzeit größter und modernster Straßenbahnhof in Betrieb genommen. Im Krieg schwer beschädigt und anschließend wieder aufgebaut, wurden dort noch bis 1996 Linienfahrzeuge abgestellt und gewartet. Darunter auch die legendären Hechtwagen und später Tatra-Bahnen.  Seit 1996 stehen die meisten Straßenbahnen der Waltherstraße in Gorbitz. Dort ist auch der größte Teil der Werkstattkapazitäten angesiedelt. Die Verwaltungsgebäude auf der Waltherstraße waren über Jahrzehnte Heimat der Fahrschule für Straßenbahnfahrer. Mittlerweile ist sie nach Trachenberge umgezogen. Von ehemals sieben Abstellhallen sind heute noch vier durch Schienenfahrzeuge zu befahren. Sie wurden in den letzten Jahren schrittweise saniert. Der ehemalige Straßenbahnhof dient heute als Abstellhalle für Bau- und Spezialfahrzeuge, als Lager, als Sitz der Schienen- und Fahrleitungsfachleute sowie verschiedener technischer Werkstätten. Außerdem befindet sich die so genannte Kleiderkammer, in der die weinrote DVB-Dienstkleidung ausgegeben wird, mit im Objekt. Offenes Depot, 19. Oktober, 9 bis 12 Uhr, Eintritt freiAm 19. Oktober werden von 9  bis 12 Uhr  im ehemaligen Straßenbahnhof Waltherstraße der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) verschiedene Straßenbahn-Arbeitswagen als Motive für Fotofreunde und Fans des ÖPNV präsentiert. Der Eintritt ist frei. Zu sehen…

weiterlesen

Eislöwen verpflichten Petr Pohl

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben Petr Pohl verpflichtet. Auf der rechten Außenposition sammelte er in der ECHL und der CHL umfangreiche Erfahrung. In der Saison 2009/2010 kam der 33-Jährige zu Einsätzen beim finnischen Erstligisten SaiPa sowie dem Zweitligisten Jukurit, ehe er für die tschechischen Vereine HC Vítkovice Steel und HC Karlovy Vary aktiv war. Nach seinem Wechsel in die Deutsche Eishockey Liga lief Pohl für die Eisbären Berlin, den ERC Ingolstadt und die Nürnberger Icetigers auf. Zuletzt stand der Deutsch-Tscheche bei den Grizzlys Wolfsburg unter Vertrag. Der Flügelstürmer wird bereits am Freitagabend, 18. Oktober,  gegen die Heilbronner Falken das erste DEL2-Punktspiel für die Dresdner Eislöwen bestreiten und trägt künftig das Trikot mit der #55. "Ich würde sagen, dass ich ein sehr schneller Spieler mit guter Technik bin, der hart arbeitet. Dresden ist für mich genau der richtige Schritt. Ich weiß, in welcher Situation die Dresdner Eislöwen momentan sind, dass sie Spiele gewinnen und das Ruder rumreißen wollen und genau deshalb bin ich hier", sagte Petr Pohl. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Petr ist ein erfahrener Spieler, der laufbereit und sehr torgefährlich ist. Er hat durch seine langjährige Erfahrung in der DEL bewiesen, dass er auf einem hohen Niveau spielen kann. Er soll uns vor allem in der Offensive helfen, aber auch für mehr Tiefe im Kader sorgen.“Die Dresdner Eislöwen haben Petr Pohl verpflichtet. Auf der rechten Außenposition sammelte er in der ECHL und der CHL umfangreiche Erfahrung. In der Saison 2009/2010 kam der 33-Jährige zu Einsätzen beim finnischen Erstligisten SaiPa sowie dem…

weiterlesen

Wenn Männer durch die Luft fliegen

Dresden. …. muss es nicht die Fliegerei sein. Auch beim Wrestling gehören "Flugelemente" dazu. Die Landung ist dagegen um vieles unsanfter als mit einem Flugzeug, denn die Akteuren werfen sich knallhart auf den Boden - oder werden vom Gegner unsanft zu Fall gebracht.  Am 2. November können sich alle Fans dieser actionreichen Show, die ihre Wurzeln in den USA hat, davon überzeugen.  Mit „Pro Wrestling Deutschland“ startet an diesem Tag eine monatliche Eventreihe im Eventwerk Dresden (Hermann-Mende-Straße 1). Zum Kickoff, das im Erlwein Capitol im Ostrapark stattfindet, haben die Veranstalter viele Stars der Szene nach Dresden locken können. Darunter Avalanche Robert Dreissker, Lucky Kid und die Pretty Bastards. Die die Lokalmatadoren Matt Buckna und Robert Kaiser dürfen bei dem dreistündigen Actionevent natürlich nicht fehlen!   Wrestling ist weitaus mehr als ein Hau-Drauf-Spektakel, nämlich eine moderne Seifenoper mit Athletik, spektakulärer Action und vielen spannenden Geschichten im und außerhalb des Wrestlingsrings. Karten für das Debütevent von „Pro Wrestling Deutschland“ gibt es an der Abendkasse im Erlwein Capitol ab 20 Euro. Das Event beginnt um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr).…. muss es nicht die Fliegerei sein. Auch beim Wrestling gehören "Flugelemente" dazu. Die Landung ist dagegen um vieles unsanfter als mit einem Flugzeug, denn die Akteuren werfen sich knallhart auf den Boden - oder werden vom Gegner unsanft zu Fall…

weiterlesen