Familienhalloween auf der Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse geschnitzt, Gruselkerzen gebastelt und das gesamte Landgut ist aufwendig dekoriert. Erstmals lodern wieder die großen Feuertürme und es gibt Glühwein und Kinderpunsch. Höhepunkt ist der Samstag, 30. Oktober. Ab 12 Uhr können sich Kinder an mehreren Stationen schminken lassen und ab 16 Uhr lädt DJ Sven Parthum zur Monsterdisko in den Biergarten. Dabei kann man sich Mut antanzen, um mit Einbruch der Dunkelheit auf schaurig-schönen Gruselwanderungen in der Heide das Fürchten zu lernen. Womöglich trifft man sogar auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Am Sonntag, 31. Oktober, geht Halloween dann weiter. Man kann wieder Kürbisse schnitzen und sich schminken lassen, 14 Uhr gibt’s Ponyreiten auf verkleideten Pferden mit der Reitschule von Claudia Bosert und dem Ponyhof Langebrück. Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist sie wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen, mit Ausnahme des 25. Dezembers, und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an den Adventswochenenden auch länger.  Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse…

weiterlesen

Eislöwen holen drei Punkte

Dresden. Im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen haben die Dresdner Eislöwen einen knappen 5:4-Sieg gefeiert. Es ist der dritte Saisonsieg für die Blau-Weißen. Mit nur elf Feldspielern waren die Gäste angetreten, nachdem kurz vor Spielbeginn Lubor Dibelka noch passen musste und dennoch gingen die Tölzer früh in Führung. In der 3. Minute fuhren die Gäste einen Vier auf Zwei Konter, den Grant Besse mit einem platzierten Schuss erfolgreich abschließen konnte. Die Eislöwen waren nun mehr gefordert, drängten auf den Ausgleich. Immer wieder erspielte sich das Team von Trainer Andreas Brockmann Torchancen. Ein abgefälschter Puck fand schließlich den Weg zum Ausgleich ins Tor. Simon Karlsson zog von der blauen Linie ab und mit einem langen Schläger fälschte Tom Knobloch zu seinem ersten Saisontreffer ab (11.). Die Blau-Weißen waren nach dem Ausgleich tonangebend, verpassten aber die Führung. Im zweiten Drittel konnten die Eislöwen in Führung gehen. In Überzahl versenkte Karlsson die Scheibe mit einem Schuss von der blauen Linie im Tölzer Tor (25.) und legte mit dem 3:1 in der 27. Minute direkt nach. Tölz antwortete mit dem Anschlusstreffer in der 30. Minute. Die Eislöwen leisteten sich daraufhin einige Strafzeiten, die aber unbeschadet überstanden wurden. Der Start ins 3. Drittel hätte nicht besser sein können. Nach nur sechs Sekunden netzte Timo Walther in Unterzahl zum 4:2 ein. Aber es blieb nicht lang beim Zwei-Tore-Vorsprung. Thomas Brandl verkürzte für die Gäste (44.) und Ian Brady traf in der 46. Minute sogar zum 4:4-Ausgleich. Die Eislöwen brauchten ein paar Wechsel, um ihren Schwung wiederzufinden. Der Kapitän sorgte schließlich für die 5:4-Führung. Jordan Knackstedt traf in der 49. Minute. Die Eislöwen verwalteten die knappe Führung über die restliche Zeit, auch weil Janick Schwendener erneut eine starke Leistung im Dresdner Tor zeigte. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Tölz ist auch mit wenigen Spielern immer brandgefährlich. Wir gehen früh in Rückstand, können das Spiel aber drehen und haben das Momentum auf unserer Seite. Nach unserer 3:1-Führung haben wir einige große Chancen, nutzen sie aber nicht. Das hat Tölz wieder Auftrieb gegeben. Auch im letzten Drittel. In Unterzahl machen wir das 4:2, aber dann glaubt offenbar der ein oder andere das Spiel ist vorbei und dann steht es auf einmal 4:4. Uns fehlt die Konstanz bis zum bitteren Ende zu spielen. Auch nach dem 5:4 haben wir noch klare Chancen für die Entscheidung zu sorgen. Aber wir sind am Ende natürlich sehr zufrieden, die drei Punkte geholt zu haben. “ Weiter geht es für die Eislöwen am Freitag, 29. Oktober, 19.30 Uhr, mit dem Heimspiel gegen Selb. (pm/Dresdner Eislöwen)Im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen haben die Dresdner Eislöwen einen knappen 5:4-Sieg gefeiert. Es ist der dritte Saisonsieg für die Blau-Weißen. Mit nur elf Feldspielern…

weiterlesen