gb

1. TK Dresden Rowing Cup ist Geschichte

Dresden. Mit einem Sieg des Elite-Bootes der TU Dresden ist am Sonntag die erste Ruder-Regatta im Rahmen des Dresdner Stadtfestes zu Ende gegangen. Die Gastgeber setzten sich im Klassement deutlich vor dem Team Sankt Petersburg II und dem TU Dresden Rookie-Achter durch.

Steuerfrau Tine Gebauer: „Ich bin unheimlich stolz auf meine Mannschaft. Wir waren noch nicht so oft zu-sammen unterwegs, haben nur einmal trainiert. Trotzdem haben wir gut harmoniert. Die Atmosphäre war unglaublich. Diese Regatta werden wir so schnell nicht vergessen."

Schlagmann Florian John: „Kurz vor dem Rennen mussten wir aufgrund eines Schadens noch unser Boot wechseln. Dieser Fakt hat uns aber eher beflügelt, so dass wir am Ende knapp fünf Bootslängen Vorsprung hatten. Wir können mit dem Auftritt absolut zufrieden sein und sind stolz, dass wir Teil dieses Events sein durften."

Lars Krisch, Vorstandsmitglied Dresdner Ruder-Club 1902 e.V.: „Es ist ein unheimlich tolles Gefühl zu wissen, dass wir den schon lange gehegten Traum einer Ruder-Regatta auf der Elbe endlich in die Tat umsetzen und dazu noch auf eine so tolle Kulisse im Rahmen des Dresdner Stadtfestes zählen konnten."

Maik Walsdorf, „Die Sportwerk GmbH": „Unser Dank gilt allen Unterstützern, besonders der Landeshauptstadt Dresden, der Techniker Krankenkasse, Radio Dresden, dem Vapiano, dem Mitteldeutschen Rundfunk, dem Bootsservice Groß, Zschaubitz - Schilder, Pokale & Gravuren sowie allen Helfern. Sicher gab es bei der Premie-re noch die eine oder andere Feinheit, an der wir feilen müssen und werden, um die zweite Auflage noch besser über die Bühne zu bringen und den TK Dresden Rowing Cup langfristig zu einer festen Größe werden zu lassen."

Ergebnis im Überblick:

1. TU Dresden „Elite" – unterstützt von Vapiano Dresden

2. St. Petersburg II – unterstützt von Radio Dresden

3. TU Dresden „Rookie" – unterstützt von der TU Dresden

4. University of Warwick – unterstützt von der Techniker Krankenkasse

5. Hamburg School of Business Administration – unterstützt von Eastprint

6. St. Petersburg I – unterstützt von "Die Sportwerk GmbH"

Weitere Informationen: www.dresden-rowing-cup.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen