gb

12 Eislöwen verlassen die Blau-Weißen

Die Dresdner Eislöwen vermelden erste Abgänge nach dem enttäuschenden Abschneiden in der DEL2-Hauptrunde 2020/2021. Zwölf Spieler werden die Blau-Weißen verlassen.

Ein ganz besonderer Dank gilt René Kramer. Der Abwehrspieler hat in insgesamt sieben Spielzeiten, davon eine Saison als Förderlizenzspieler, 328 Spiele für die Blau-Weißen bestritten. Damit rangiert der Verteidiger auf Platz drei der ewigen Liste. In seiner Zeit bei den Eislöwen hat Kramer 34 Tore erzielt und 114 Treffer vorbereitet und die Mannschaft von 2016 bis 2018 als Kapitän angeführt.

Auf der Position des Torhüters wird es eine Veränderung geben. Riku Helenius bekommt nach 50 Spielen für die Dresdner kein neues Vertragsangebot.

Auch in der Verteidigung wird es neben dem Abgang von René Kramer weitere Veränderungen geben. Steve Hanusch, Kevin Lavallée und Thomas Supis werden die Eislöwen verlassen. Hanusch hat in insgesamt fünf Spielzeiten 238-mal das Trikot der Blau-Weißen übergestreift. Lavallée kommt auf 101 Einsätze für die Eislöwen und Thomas Supis auf insgesamt 73 Spiele für die Dresdner.

Im Angriff wird ebenfalls vermehrt auf frische Kräfte gesetzt. Joe-Richardt Kiss, Christian Neuert, Toni Ritter, Elvijs Biezais, Dennis Swinnen und Louis Trattner werden keine neuen Vertragsangebote erhalten. Kiss trug in 83 Spielen das Eislöwentrikot, Neuert kommt auf 33 Einsätze, Ritter auf 99 Spiele, Biezais auf 55, Swinnen auf 47 Partien für die Blau-Weißen und Trattner auf 37 Spiele.

Bei Evan Trupp steht die vollständige Genesung nach seiner Lymphdrüsenkrebserkrankung im Vordergrund. Dafür wünschen die Eislöwen dem US-Amerikaner viel Kraft und alles Gute. Trupp trug in 29 Spielen das Dresdner Trikot.

Die Dresdner Eislöwen bedanken sich bei allen Spielern, die den Club verlassen für den Einsatz im blau-weißen Trikot und wünschen für die Zukunft alles Gute.

Mit den nicht genannten Spielern führt die sportliche Führung Gespräche.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen