Carola Pönisch

17 Schockanrufe innerhalb eines Tages

Dresden. Allein am Dienstag, 26. Oktober, gingen bei der Dresdner Polizei 17 Anzeigen wegen sogenannter Schockanrufe ein. Die Täter gingen dieses Mal zum Glück leer aus. Ein dreister Diebstahl ereignete sich dagegen in der Dresdner Neustadt.

Betrüger haben in Dresden und Umgebung erneut am Telefon versucht Menschen um ihr Erspartes zu bringen oder an Schmuck zu gelangen. Innerhalb eines Tages wurden bei der Polizeidirektion Dresden insgesamt 17 Fälle anzeigt. Es handelte  sich jedes Mal um sogenannte Schockanrufe mit der Behauptung, Sohn/Tochter/Enkel hätten einen schweren Unfall verursacht, säßen in U-haft und kämen nur per Kaution frei.

In allen am Dienstag bei der Polizei angezeigten 17 Fällen gingen die unbekannten Täter leer aus.

Besonders dreist gingen dagegen Diebe in der Inneren Neustadt vor. Sie brachen in die Wohnung einer 89jährigen Frau ein, stahlen Schmuck und Bargel im Wert von mehreren tausend Euro und warteten danach vor der Wohnung auf die Inhaberin. Die beiden Männer gaben sich als Polizisten aus und verlangten die Kreditkarte der alten Dame, um diese angeblich sperren zu lassen. Die Rentnerin übergab ihnen die Karte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.