Carola Pönisch

25. Nachtcafé-Saison erfolgreich beendet

Dresden. Weniger Betten, strenge Hygienemaßnahmen, kein einziger Coronafall in den Einrichtungen, neue Helfer und neue Sponsoren: Die unter erschwerten Bedingungen laufenden Nachtcafés waren ein voller Erfolg

Die 25. Saison der Dresdner Nachtcafés ging am 31. März zu Ende. Trotz pandemiebedingter Einschränkungen fanden seit November 2020 täglich ab 20 Uhr wohnungslose Menschen Ruhemöglichkeiten in Kirchen und Gemeindehäusern.

Durch die Hygienemaßnahmen standen dieses Mal jedoch nur etwa um die Hälfte weniger Plätze zur Verfügung. Die kath. Gemeinden St. Petrus und die katholische Pfarrei »Heilige Familie« konnten ihre Gemeindehäuser wegen räumlicher Gegebenheiten nicht zur Verfügung stellen. Dennoch konnten insgesamt in den beteiligten Häusern 1.400 Übernachtungen gewährleistet werden.

Neue Helfer, neue Sponsoren

Weil der Kern der Helfer meist älter als 65 Jahre ist und damit zur Risikogruppe gehört, haben sich in der zu Ende gegangenen Saison viele jüngere Menschen als Helfer ansprechen lassen. Die Kirchgemeinde Dresden-Ost hat beispielsweise Konfirmanden in die ehrenamtliche Arbeit einbezogen: Wöchentlich bereiteten sie im Laubegaster Gemeindezentrum die Schlafplätze für die Gäste vor und brachten Brötchen.

Coronafälle gab es während der gesamten Nachtcafé-Saison übrigens keine. „Das ist für uns ein Wunder“, so Kirchenbezirkssozialarbeiterin Adriana Teuber. „Abstandsregeln, Trennscheiben, stetes Lüften und viele Liter Desinfektionsmittel haben sich ausgezahlt.“

Neben Geld- und Lebensmittelspenden sind mit der Apetito GmbH und der SachsenEnergie  in dieem Jahr auch neue Sponsoren eingestiegen. So war es erstmals möglich, den Wohnungslosen Lunchpakete zur Tagesverpflegung bereit zu stellen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Genesene erhalten Nachweis vom Gesundheitsamt

Elbe-Elster. Mit dem Inkrafttreten der neuen COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (kurz: SchAusnahmV) des Bundes vom 9. Mai 2021, wurden Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichgestellt. Diese Gleichstellung hat zur Folge, dass bei bestimmten Ausnahmen von den Corona-Schutzmaßnahmen, bei denen ein negativer Test Voraussetzung ist, wie beispielsweise der Besuch beim Friseur, in bestimmten Geschäften oder bei Kultur- und Freizeitaktivitäten, nun auch dieselben Erleichterungen und Ausnahmen für Geimpfte und Genesene gelten, wie bisher für negativ getestete Personen. Wichtig: Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Einhaltung von Abstandsgeboten bleibt auch für Geimpfte, Genesene und negativ getestete Personen weiterhin Pflicht. Als Nachweis für den Status Genesene wird ein positiver PCR-Test (oder ein anderer Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt, benötigt. Hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheitssymptome gelten. Dazu gehören Atemnot, Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Genesene, die aktuell nicht im Besitz Ihres positiven PCR-Nachweises sind, können über genesenennachweis@lkee.de den Nachweis beantragen. Die Bearbeitung erfolgt nach Eingang zeitnah.  Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Der Nachweis einer vollständigen Impfung erfolgt über die Impfdokumentation. Das kann entweder der Eintrag ins gelbe Impfbuch sein, der Nachweis, den man beim Arzt oder im Impfzentrum erhalten hat – oder später auch der digitale Impfnachweis. Auch ausländische Impfzertifikate werden anerkannt. Voraussetzung ist aber, dass die Person mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff geimpft wurde. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man auch hier keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Mit dem Inkrafttreten der neuen COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (kurz: SchAusnahmV) des Bundes vom 9. Mai 2021, wurden Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichgestellt. Diese Gleichstellung hat zur Folge, dass bei bestimmten…

weiterlesen