Carola Pönisch

Aus der Tausch. Tauschschrank geschlossen

Dresden. Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren wurde an der Kirche am Martin-Luther-Platz ein sogenannter Tauschschrank eröffnet. Weil immer mehr Müll abgeworfen wurde, ist das Projekt nun Geschichte.

Geöffnet am 22. Januar 2019, geschlossen am 25. Januar 2021. Zwei Jahre stand der Schrank da und eigentlich wurde er auch rege genutzt. Alltagsgegenstände aller Art, die noch gut erhalten sind aber nicht mehr gebraucht werden, konnten hier im regenbogenbunten Tauschschrank für ein zweites oder drittes Leben abgelegt werden. Wer Interesse hatte, griff zu.

Leider verkam der Schrank im Laufe der Zeit immer mehr zur illegalen Müllentsorgungsstelle für nicht mehr brauchbare Gegenstände. Was wiederum dazu führte, dass nicht nur der Schrank und sein Umfeld verschandelt wurden, sondern die Stadtreinigung auch sehr gut zu tun bekam. Allein 2020 mussten die Mitarbeiter  in 34 von 53 Wochen Sperrmüll einsammeln und wegfahren.

„Wir bedauern, das Projekt nicht fortsetzen zu können. Doch die zunehmenden Müllablagerungen belasteten die Nachbarschaft. Auch nächtliche Randale am Schrank wurden uns gemeldet. Sperrmüll und nicht mehr brauchbare Gegenstände einfach im öffentlichen Raum zu entsorgen, hat absolut nichts mit Nachhaltigkeit zu tun. Polstermöbel, Matratzen oder auch abgelegte Kleidungsstücke, die zum Teil tagelang im Regen stehen, nimmt niemand mehr mit. Somit kippte der ursprüngliche Gedanke einer sinnvollen Weiternutzung ins Gegenteil. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam entschieden, das Projekt zum 31. Januar 2021 zu beenden“, so Stadtbezirksamtsleiter André Barth.

Das Stadtbezirksamt Neustadt hatte das Projekt gemeinsam mit Pfarrer Eckehard Möller und Christopher Colditz, damals Ortsbeirat und jetzt Stadtrat, ins Leben gerufen, um eine nachhaltige Weiternutzung von Alltagsgegenständen im Stadtbezirk Neustadt zu fördern.

Wie geht's nun weiter?

Wer weiterhin gut erhaltene Gebrauchsgegenstände, die zu schade zum Wegwerfen sind, abgeben möchte, kann das online auf der Seite des Tausch- und Verschenk-Markts tun.

Außerdem können Sachspenden an zahlreichen Annahmestellen abgeben werden, eine Übersicht dazu gibt's hier. Der Scheune e. V. organisiert, meistens im Frühjahr und im Herbst, den „El Tauscho Markt“ auf dem Scheunevorplatz.

Termine und weitere Informationen gibt es hier.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Coronajahr Bautzen: Babyboom und mehr Todesfälle

Bautzen. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen Jahres 48 Geburten in der Spreestadt. Im Vergleich zum Dezember 2019 erblickten nur 26 Babys das Licht der Welt. Im vergangenen Jahr sind damit 322 Jungen und Mädchen in Bautzen auf die Welt gekommen. Viel Zeit im Lockdown für die Nachwuchsplanung? Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung kann der Lockdown im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Frühjahr 2020 sein, vermutet die Stadtverwaltung. Einfach ausgedrückt: Der Lockdown hat sich positiv auf die Zweisamkeit für Pärchen und die Zeit für die Nachwuchsplanung ausgewirkt. Deutlich mehr Todesfälle Jetzt die schlechte Nachricht: Die Stadt Bautzen hat 694 Verstorbene für das Jahr 2020 zu verzeichnen. Allein 22 Todesfälle wurden im Dezember gemeldet. Das sind 2,6mal mehr Gestorbene als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es insgesamt 573 Todesfälle. Das ist eine Differenz von 21 Prozent. Ob die hohe Anzahl der Verstorbenen hauptsächlich an der Corona-Pandemie lag, wird in den vorläufigen Statistiken nicht benannt. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen…

weiterlesen