Carola Pönisch 1 Kommentar

AzubiTicket Sachsen wird erweitert

Dresden. Rund 8.000 Azubis mehr als bisher können ab 1. August das neue AzubiTicket nutzen. Der Freistaat investiert dafür weitere 2,75 Millionen Euro.

Der Kreis der Azubis, die mit dem günstigen Ticket durch ganz Sachsen fahren können, erweitert sich erheblich. Zu jenen 17.000, die das vergangenes Jahr eingeführte Ticket bereits nutzen, kommen nun weitere 1.400 Auszubildende dazu, die zwar in Sachsen ihre praktische Ausbildung absolvieren, zum Büffeln der Theorie jedoch in andere Bundesländer fahren müssen. Dazu gehören unter anderem angehende Winzer, aber auch Brunnen- und Gerüstbauer, Glasbläser, Schuhmacher oder Schädlingsbekämpfer. Bisher war diese Nutzergruppe vom preiswerten Fahrschein ausgeschlossen, da ihre Berufsschule außerhalb Sachsens liegt. Mit der Neuregelung ändert sich das nun.

Außerdem kommen weitere rund 6.300 junge Leute ab 1. August in den Genuss des AzubiTickets, die ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren – auch sie waren bisher ausgeschlossen. "Das ist wirklich eine tolle Anerkennung unseres Einsatz", freut sich Maria Wichmann (24), die bei der AWO in Pirna ein freiwilliges Jahr absolviert. "Außerdem bleibt dann etwas mehr Taschengeld übrig."

Der Freistaat Sachsen bezuschusst das Angebot bislang pro Jahr mit 14 Millionen, durch die Erweiterung kommen nun 2,75 Millionen Euro dazu.

Am Ticket selbst ändert sich nichts: Das Abo für 12 Monate kostet pro sächsischem Verkehrsverbund 48 Euro, jeder weitere Verbund kann für fünf Euro dazugebucht werden. Wer alle Verbundräume im Mitteldeutschen Verbundraum nutz, zahlt 68 Euro pro Monat.

Erhältlich ist das Ticket unter www.dein-azubiticket.de

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von gaps
Und wann werden endlich Studenten auch als Auszubildende anerkannt? Wieso wird eine "nur akademische" Ausbildung" in dem Zusammenhang anders betrachtet als eine normale Lehre? Ein Lehrling bekommt volles Lehrlingsgeld und kann dieses auch behalten, bekommt ein ermäßigtes Azubi-Ticket. Ein Student muss die Hälfte des BAföGs zurückzahlen und sich ein teures Ticket für den Nahverkehr kaufen (im ZVON bis 135 Euro), wenn sie nicht vor Ort wohnen. Wohnkosten werden über den erhöhten BAföG-Satz abgedeckt, Fahrtkosten hat der Student selbst zu tragen. Heißt unterm Strich bei einem BAföG-Satz von max. 448 Euro - von dem die Hälfte zurückgezahlt werden muss - also quasi 224 Euro - muss man 135 Euro für Fahrtkosten bezahlen. Bleiben noch 89 Euro plus Kindergeld zum Leben. Es mag durchaus sein, dass der Semesterbeitrag z. B. an der HS GR-ZI geringer ist als an der TU DD (welcher frei Fahrt im VVO sowie im ZVON den Zugverkehr, leider nicht den Bus- und Straßenbahnverkehr beinhaltet), aber lieber zahlt man einmal einen höheren Semesterbeitrag als monatlich 135 Euro.
Seit Einführung des Azubi-Tickets werden Studenten benachteiligt behandelt, obwohl diese auch eine Ausbildung gewählt haben! Wann wird diese Benachteiligung endlich abgeschafft?

Vertragsverlängerung im Fuchsbau

Weißwasser/O.L.. Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach Weißwasser kam, zeigte er in den acht Spielen für unseren Club durchweg starke Leistungen. Mit 10 Punkten, davon zwei Toren und acht Vorlagen, war er maßgeblich an der mannschaftlichen Stabilisierung zum Ende der Hauptrunde beteiligt. Er konnte sich sofort in die Mannschaft integrieren und hat die Trainer und auch die Zuschauer als Führungsspieler überzeugt. "Ich bin sehr froh, dass Kale in Weißwasser bleibt. Er ist ein äußerst talentierter Spieler und läuferisch sehr stark. Er besitzt aufgrund seiner vielen Fähigkeiten eine Menge Möglichkeiten, das Offensivspiel zu gestalten. Zudem hat er einen ausgezeichneten Charakter mit dem brennenden Willen, zu gewinnen. Dieser unbedingte Siegeswille ist für mich als Trainer äußerst wichtig. Denn wir spielen, um möglichst jedes Match zu gewinnen. Seine Professionalität, seine Fähigkeiten und sein Charakter werden uns garantiert helfen, unser Ziel, ein beständig gutes und wettbewerbsfähiges Team zu sein und attraktives Eishockey zu spielen, zu erreichen – eben Füchse-Eishockey!“, erklärte Füchse-Headcoach Corey Neilson. „Ich freue mich sehr, in dieser Saison wieder bei den Lausitzer Füchsen zu sein. Ich habe meine kurze Zeit in der letzten Saison in Weißwasser wirklich genossen. Meine Teamkollegen, die Trainer, das Management und besonders die Fans waren alle großartig. Ich denke, wir haben einige starke Spieler für die nächste Saison verpflichtet und haben das Potenzial, eine Top-Mannschaft zu sein, was das Wichtigste ist“, so der Kanadier zu seiner Vertragsverlängerung. Kale Kerbashian wird in Weißwasser eine weitere Kontingentstelle besetzen. (pm/Lausitzer Füchse)Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach…

weiterlesen