Carola Pönisch

Blütenpracht trotz Kälterekord

Dresden. Beim "Dresdner Frühling" wollen ab 2. März 40.000 blühende Pflanzen bewundert werden.

Minus 16 Grad morgens in Dresden? Kein Thema. Der Frühling hat trotzdem längst Einzug gehalten. Zumindest im Palais im Großen Garten, wo am 2. März die große Frühlingsblumenschau "Dresdner Frühling" startet.

Die Aufbauarbeiten im Palais im Großen Garten haben bereits in der vergangenen Woche begonnen, doch die spannendste Phase startete am gestrigen Dienstag (27.).

Die blühenden Pflanzen und floristischen Arbeiten werden in diesen Tagen arrangiert zu aufwendigen Szenen. Dafür müssen zunächst die Holz- und Stahlkonstruktionen errichtet, Licht- und Tontechnik installiert werden. Rund 30 sächsische Gartenbaubetriebe liefern dafür ihre monatelang vorgezogenen Pflanzen an. Tulpen, Narzissen, Glockenblumen, Veilchen, Azaleen, Hyazinthen, Primeln, Goldlack und viele mehr werden in die bereits bestehenden Beete und dekorierten Räume integriert. . Dabei wird exakt nach Plan gearbeitet. Jeder Frühblüher hat seinen Platz.

Blickfang im Obergeschoss wird eine Szene mit 180 schwebenden und stehenden Vogelskulpturen sein. Ein Teil davon wird einen farbenfrohen Blütenschmuck tragen. Etwa 20 Schüler des Dresdner Instituts für Floristik sind seit Dezember 2017 an dessen Herstellung beteiligt.

Geöffnet: 2. bis 11. März täglich von 9 bis 20 Uhr

Eintritt: Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 6 Euro

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.