Carola Pönisch

Bürgerportal ab sofort online

Dresden. Frühling, mehr Radverkehr, mehr Kontrollen durch die Polizei (ab 4. Mai!) und ein "Bürgerportal", auf dem die Dresdner mitreden können, wo kontrolliert wird.

Mit dem zu erwartenden frühlingshaften Wetter wird die Zahl von Radfahrern auf den Straßen steigen. Deshalb setzt die Polizeidirektion Dresden auch in diesem Jahr ihre Aktion „Respekt durch Rücksicht“ fort. Schwerpunkt sind Kontrollen im Stadtgebiet von Dresden, die die Sicherheit des Radverkehrs verbessern sollen.

"An der Auswahl unserer Kontrollorte möchten wir die Dresdner schon im Vorfeld mit einbinden“, sagt der Leiter der Verkehrspolizeiinspektion Gerald Baier (43). „Mit dieser Form der direkten Beteiligung haben wir bereits 2019 sehr gute Erfahrungen gemacht, denn mit diesen Hinweisen können wir im besten Fall Gefahrenstellen identifizieren, bevor es dort zu Unfällen kommt.“

So können ab sofort im extra freigeschalteten Bürgerportal Hinweise zu gewünschten Kontrollorten gegeben werden. Dabei geht es unter anderem um die Themen Seitenabstand, Geschwindigkeit, Vorfahrt und Ablenkung. Das Bürgerportal ist bis zum 12. Juni 2021 geschaltet.

Gute Erfahrungen mit dem Portal

Das Bürgerportal wurde erstmals im Frühjahr 2019 eingerichtet. Damals waren fast 3.200 Hinweise für das Stadtgebiet Dresden eingegangen. Die meisten Anregungen (mehr als 570) betrafen den Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern. Danach folgten Hinweise zur Benutzung von Straßen und zu Ampeln mit grünem Pfeil. Als Schwerpunkte wurden im Bürgerportal im Jahr 2019 die Antonstraße (45 Hinweise), die Winterbergstraße (41 Mal) und die Striesener Straße (41 Mal) genannt.

„Die wichtigsten Hinweise aus dem Bürgerportal haben wir damals direkt in das Netz unserer Kontrollstellen aufgenommen“, so Gerald Baier weiter. „Diese Stellen werden seitdem in regelmäßigen Abständen von unseren Beamten kontrolliert.“

Die verstärkten Verkehrskontrollen der Dresdner Polizei beginnen am 4. Mai. „Die Radverkehrsunfälle in der Stadt Dresden bewegen sich weiterhin auf einem hohen Niveau und passieren leider täglich. Verursacht werden diese von verschiedenen Verkehrsteilnehmern“, sagt Gerald Baier. „Umso wichtiger ist es uns, den kompletten Verkehr, also Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer im Blick zu haben und die im Bürgerportal gegebenen Hinweise in unsere Kontrollen mit einfließen zu lassen. Vor diesem Hintergrund hoffe ich wieder auf eine rege Beteiligung.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.