Carola Pönisch

Dank WoKu zur Traumhochzeit im Dresdner Schloss

Dresden. Mitte des Jahres hatte die Dresden Marketing GmbH (DMG) Paare dazu aufgerufen, sich für „Deine Traumhochzeit. 1719 reloaded“ zu bewerben. Nun stehen die Gewinner fest: Christina Berndt (23) und Klaas Wiersma (24) aus Dresden werden am 8. Oktober heiraten – exklusiv im Dresdner Residenzschloss.

Christina Berndt  und Klaas Wiersma sind seit Silvester 2013 ein Paar. Kennen und lieben gelernt habe sich die beiden auf einem Gymnasium in Hoyerswerda. Während Christina dort in der Region aufwuchs, stammt Klaas aus Norden, einer kleinen Stadt bei Emden. Einen Teil seiner Kindheit verbrachte er in Sachsen-Anhalt, 2010 dann landete er im sächsischen Hoyerswerda. Inzwischen studiert er an der Verwaltungsfachhochschule Meißen Finanzwirtschaft, sammelt praktische Erfahrungen im Finanzamt Pirna und lebt mit Christina und dem gemeinsamen Sohn Elias (fast acht Monate) in Dresden.

„Mit der Stadt  verbindet uns eine ganze Menge an gemeinsamen Erlebnissen und Erinnerungen. Aus dem Umland kommend, ist für Christina Dresden schon immer ein Stück Heimat gewesen. Für mich als Zugezogenen ist Dresden die Stadt, in der ich das erste Mal mit der Liebe meines Lebens zusammenwohnen kann. Wir haben hier schon viel zusammen erlebt und möchten noch vieles gemeinsam entdecken und unternehmen. Da ist es für uns nur selbstverständlich, dass wir uns in unserer wunderschönen Heimatstadt den nächsten großen Schritt trauen wollen“, so der Bräutigam.

Die alles entscheidende Frage "Willst du meine Frau werden" hatte Klaas bereits im Frühjahr  gestellt und ein "Ja" von Christina erhalten. Dass die beiden dann allerdings d i e Hochzeit des Jahres in Dresden feiern werden, daran hat Christina einen großen Anteil. Sie hat nicht nur im WochenKurier Dresden von der einmaligen Chance auf eine Traumhochzeit im Dresdner Schloss gelesen, sondern auch den größten Anteil am Bewerbungsvideo, mit dem die beiden unter 30 Bewerberpaaren schließlich am meisten punkten konnten. Kein Wunder, schließlich ist die 23-Jährige auch ausgebildete Fachfrau im Bereich Medien- und Informationsdienste.

Traumhochzeit 1719 reloaded

Die große, wirklich einmalige Hochzeit findet am 8. Oktober im Kleinen Ballsaal des Dresdner Residenzschlosses statt. Klaas und Christina werden von Taschenberg Kempinski, wo sie in einer großen Suite nächtigen werden, samt Hochzeitsgesellschaft zum Haupteingang des Schlosses geführt, wo die Trauung 13 Uhr beginnt.

Für musikalische Highlights sorgt der Singer-Songwriter Rany mit seinem eigens für „Deine Traumhochzeit. 1719 reloaded“ komponierten Song „Könige“, begleitet vom Dresdner Cellisten Benjamin Arnold. Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert lässt es sich nicht nehmen, für diese Dresdner Mega-Hochzeit des Jahres die Traurede zu halten. Das offizielle Jawort wird von einer Standesbeamtin abgefragt.

Paradegemächer betreten wie im Jahr 1719

Nach der Trauung übergibt das Stadtoberhaupt an das Schlossoberhaupt Prof. Dirk Syndram. Er wird die Gesellschaft durch die frisch eröffneten königlichen Paraderäume führen.

In der Fürstengalerie des Residenzschlosses wartet dann auf das frisch vermählte Paar und dessen Gesellschaft: eine festlich dekorierte Tafel, gestaltet von der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen und der Konditoren-Innung Dresden. Dies ist eine Reminiszenz an die historischen Feierlichkeiten, bei denen eine königliche Tafel mit Bergwerksdekorationen aus Zuckerguss – damals noch ein kostbarer Rohstoff – beim Saturnfest im Plauenschen Grund präsentiert worden ist. „Wir werden ganz im Sinne von ‚1719 reloaded‘ die Fertigkeiten unserer Innung und Dresdens Geschichte als Zentrum der süßen Verführung zeigen“, sagt Jens Gradel, Innungsobermeister, Konditormeister und Olympiasieger der Patisserie im Jahr 2004. Die große Etageren-Hochzeitstorte mit Wiener Desserts wird von den Dresdner Konditoren in den Raum getragen.

Bemerkenswert auch das Gedeck auf der Tafel, denn das Porzellan wird von  der Porzellan Manufaktur Meissen gestellt, die Getränke vom Staatsweingut Schloss Wackerbarth geliefert.

Emotionen pur für alle

Die DMG überträgt das Ereignis über facebook.com/visit.dresden – vom Gang des Paares vom Hotel zum Residenzschloss bis zu Abfahrt mit der Hochzeitskutsche. Aber auch analog ist möglich. Die DresdnerInnen und die Gäste der Stadt sind aufgerufen dem frischvermählten Paar in der Hochzeitskutsche zuzujubeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Görlitz regelt Stadtrundfahrten neu

Görlitz. Die Zahl der Stadtrundfahrten hat in Görlitz in den vergangenen Monaten zugenommen. Das ist aus touristischer Sicht erfreulich, bringt aber auch den Effekt mit sich, dass auf dem Obermarkt sehr oft viele Busse stehen. Deswegen will die Stadt ab kommendem Jahr eine neue Regelung für die Abfahrtsstellen schaffen. Es sei jetzt wichtig, „die verschiedenen Interessen der Altstadtnutzer zu koordinieren“, heißt es aus der Verwaltung. Den Anwohnern und Gästen der Stadt müsse weiter ermöglicht werden, „den Obermarkt und die Brüderstraße als Stadtraum zu erleben, der nicht dauerhaft von Bussen verstellt ist.“ Daher soll es ab kommendem Jahr eine neue Regelung geben. Die Abfahrtsstellen auf dem Obermarkt werden dann über eine Sondernutzungserlaubnis jeweils für zwölf Monate vergeben. Oberbürgermeister Octavian Ursu, Bürgermeister Dr. Michael Wieler, Amtsleiter Torsten Tschage und Frank Elmenthaler vom Sachgebiet Straßenverkehr haben dazu mit den Unternehmen gesprochen.  Die Unternehmer können gemäß einer in Kürze folgenden Bekanntmachung (erscheint Ende Dezember auf der Homepage der Stadt und im Amtsblatt) ihr Interesse für eine oder mehrere Abfahrtsstellen bekunden. Die Stadt Görlitz wird ab kommenden Jahr alle Abfahrtsstellen ausweisen. Sie werden sich auf der Süd- und Nordseite des Obermarktes sowie auf dem Klosterplatz befinden. Speziell für Elektrofahrzeuge wird es zwei Abfahrtsstellen auf der Westseite des Untermarktes in der Nähe des Rathauses geben.  Die Fahrzeuge dürfen, mit Ausnahme der Pferdekutschen, maximal 15 Minuten vor Abfahrt und maximal 15 Minuten nach dem Ausstieg in der Abfahrtstelle verbleiben. Ein Warten oder Abstellen von Fahrzeugen über den genannten Zeitraum hinaus ist nicht gestattet.   Pro Unternehmen wird jeweils nur ein Standort vergeben. Bei mehreren Bewerbern entscheidet das Los. Dem Inhaber der Sondernutzungserlaubnis wird aber gestattet, die Abfahrtsstelle auch anderen Unternehmern des Personenverkehrs (auf für Fahrzeuge mit anderen Antriebsarten) oder Fuhrunternehmern mit Pferdekutschen, im Rahmen der ihm erteilten Erlaubnis zur Mitnutzung und zu gleichen Konditionen zur Verfügung zu stellen.Die Zahl der Stadtrundfahrten hat in Görlitz in den vergangenen Monaten zugenommen. Das ist aus touristischer Sicht erfreulich, bringt aber auch den Effekt mit sich, dass auf dem Obermarkt sehr oft viele Busse stehen. Deswegen will die Stadt ab…

weiterlesen