Carola Pönisch

Delta-Variante bei 23 Dresdnern nachgewiesen

Dresden. In zwei Wohnhäusern auf der Altenzeller Straße sind mehrere Menschen mit großer Wahrscheinlichkeit an der Delta-Variante von Corona erkrankt. Morgen (22.6.) liegen die Testergebnisse vor.

   Mit Unterstützung der Johanniter und der DKMS mussten sich 137 Personen heute (21. Juni) mittels variantenspezifischer PCR testen lassen. Die ersten Ergebnisse werden morgen (22. Juni )vorliegen. Bisher sind 13 positive Nachweise in zwei Wohnhäusern bekannt. Die Delta-Variante ist in allen 13 Fällen sehr wahrscheinlich.

Weil auch mehrere Kinder positiv getestet wurden, sind nach aktueller Erkenntnis sechs Dresdner Gemeinschaftseinrichtungen betroffen. Es handelt sich um die Kita „Spatzenvilla“, die 113. Grundschule, die 120. Grundschule, die 14. Grundschule, die 35. Oberschule und das Bertolt-Brecht-Gymnasium. Die Kontaktpersonen – Kinder und Mitarbeiter – sind bereits informiert und befinden sich in Quarantäne.

Das Dresdner Gesundheitsamt hat die Bewohner von vier umliegenden Häuserblöcken über dieses Infektionsgeschehen informiert. Diese haben nun die Möglichkeit, sich mittels PCR in den Testzentren der Corona-Ambulanz am Uniklinikum, im Kulturpalast oder im Alten Schlachthof testen zu lassen.

Insgesamt sind in Dresden aktuell 23 Infektionen mit der Delta-Variante bekannt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.