gb

Die "Königlichen" im Rudolf-Harbig-Stadion

Dresden. Dresden Monarchs empfangen zum Saison-Highlight am 30. Mai die New Yorker Lions Braunschweig. Der Vorverkauf hat begonnen.

 Auch 2020 richten die Dresden Monarchs in der größten Sportarena der sächsischen Landeshauptstadt – dem Rudolf-Harbig-Stadion – ihr Saison-Highlight, den Sparkassen Gameday, aus. Gesponsert und logistisch unterstützt durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden soll dieses sportliche Highlight erneut zum Zuschauermagneten in der im April beginnenden Spielzeit 2020 werden. Auf dem Rasen verspricht der Spieltag ein absolutes Highlight für alle Fans des American Football. Mit den New Yorker Lions aus Braunschweig reist am 30. Mai schließlich das Topteam der German Football League und der amtierende Deutsche Meister nach Sachsen.

"Wir sind überglücklich, dass uns unser langjähriger Sponsor, die Ostsächsische Sparkasse Dresden, auch2020 diesen stets aufregenden und bestbesuchten Spieltag des Jahres in Dresdens modernster Sportarenaermöglicht. Nicht nur sportlich dürfen sich alle Footballfans auf großartige Unterhaltung freuen. Auchabseits des Spielfeldes werden wir zusammen mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden einenabwechslungsreichen Tag für alle kleinen und großen Fans unseres Sports planen", berichtet Jörg Dreßler,Geschäftsführer der Dresden Monarchs.

Für alle Kunden der Ostsächsischen Sparkasse Dresden gibt es speziell für dieses Saison-Highlight 50% Rabatt auf den regulären Ticketpreis, welcher auch bei der Ticketbestellung im Internet verfügbar ist.

Für das diesjährige Top-Spiel im Rudolf-Harbig-Stadion gelten neue Ticketpreise. Gewohntes bleibt, Neueskommt hinzu und so werden ab diesem Jahr verschiedene Sitzplatzkategorien zwischen 15 und 20 Euroeingeführt. Auch weiterhin kann man also für die bisher geltenden Ticketpreise Football live zum Saison-Highlight erleben. Jahreskarteninhaber zahlen übrigens auch weiterhin keinen Aufpreis. Wer eineJahreskarte besitzt, kann diese ohne Mehrkosten im Vorfeld in eine Kategorie seiner Wahl umtauschen.

Tickets für das Top-Spiel gibt es ab sofort >>HIER<<

Weitere Infos: www.dresden-monarchs.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erster Todesfall in Dahme-Spreewald bestätigt

Dahme-Spreewald. Das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald bestätigt den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) im Landkreis. Ein 81 Jahre alter Mann ist am Mittwoch, 01. April 2020, im Achenbach-Krankenhaus in Königs Wusterhausen verstorben. Der Covid-19-Erkankte war seit Längerem intensivmedizinisch behandelt worden und hatte schwere Vorerkrankungen. Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge: „Wir sind tief betroffen, dass die Pandemie nun auch in unserem Landkreis ein erstes Todesopfer gefordert hat. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt den Angehörigen des Verstorbenen. Im Landratsamt und unserem Krisenstab sind wir weiter in höchster Alarmbereitschaft und versuchen alles zu tun, um unsere medizinischen Einrichtungen bestmöglich zu unterstützen“. Der Krisenstab des Landkreises Dahme-Spreewald hat sich gestern zuvorderst mit der tagesaktuellen Gesundheitslage hinsichtlich der Ausbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19 befasst. Vom Labor bestätigt wurden insgesamt 99 positive Fälle der Corona-Infektion im Kreisgebiet: in Königs Wusterhausen (31), Lübben (14), Zeuthen (14), Mittenwalde (9), Schönefeld (6), Wildau (6), Gemeinde Heidesee (6), Amt Schenkenländchen (5), Amt Unterspreewald (4), Eichwalde (1), Gemeinde Heideblick (1), Gemeinde Märkische Heide (1) und Gemeinde Schulzendorf (1). Acht der nachgewiesenen Covid-19-Erkrankten sind zwischenzeitlich genesen. Momentan befinden sich ebenfalls acht Personen in stationärer Behandlung, die übrigen in häuslicher Isolation. Derzeit sind 293 Quarantänen verhängt und 261 als Verdachtsfall eingestufte Personen warten auf ein Testergebnis. Kontaktbeschränkungen verlängert Schwerpunkthema, neben dem Beschaffungsmanagement von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) für medizinische Bedarfe im Landkreis, war in der gestrigen Krisenstabssitzung auch die landesweite Verlängerung der umfangreichen Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Seit dem 23. März 2020 gilt in Brandenburg die neue „SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung“ bereits. Grundsätzlich ist damit jeder im öffentlichen Raum verpflichtet, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Die Kontaktbeschränkungen sind nun durch die Landesregierung nochmals bis zum 19. April 2020 verlängert worden. Zur Durchsetzung dieser Festlegungen ist ein Bußgeldkatalog erlassen worden. Dieser sieht Strafen für wiederholte Verstöße gegen die Regeln von bis zu 25.000 Euro vor. Die Kreisverwaltungsspitze wird sich an diesem Freitag im Rahmen einer Sonderberatung mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren der Dahme-Spreewald-Kommunen zu den Möglichkeiten des Vollzugs von Bußgeldbescheiden im Rahmen der Kontrollen durch die örtlichen Ordnungsämter final abstimmen. „Grundsätzlich beweist die jüngste Lageentwicklung rund um das lebensbedrohliche Coronavirus an sich die Notwendigkeit der verlängerten Kontaktbeschränkungen. Wir erwarten daher, dass sich die Einwohnerinnen und Einwohner strikt an Festlegungen der Eindämmungsverordnung halten. Bei Verstößen wird von der Bußgeldverhängung auch reger Gebrauch gemacht“, sagt Dahme-Spreewalds Gesundheitsdezernent Carsten Saß. Informationen für Bürger und Unternehmer Aktuelle Informationen für Bürger zur neuartigen Coronavirus-Thematik gibt es im Internetauftritt des Landkreises Dahme-Spreewald unter www.dahme-spreewald.info/de/coronavirus . Der Landkreis Dahme-Spreewald hat weiterhin ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 26-2146 zu erreichen ist. Relevante Informationen zu Unterstützungsangeboten für Betriebe im Landkreis hat Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald (WFG) auf ihrer Homepage www.wfg-lds.de zusammengestellt. Für grundlegende Fragen steht den Unternehmern das Team der WFG telefonisch von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 5238-0 zur Verfügung. Für Gefahrenmeldungen zur Corona-Lage ist auch die kostenfreie KATWARN-App zu nutzen, weitere Infos zum Download sind auf der Internetseite www.katwarn.de abrufbar.Das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald bestätigt den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) im Landkreis. Ein 81 Jahre alter Mann ist am Mittwoch, 01. April 2020, im Achenbach-Krankenhaus in Königs Wusterhausen…

weiterlesen