Carola Pönisch

Dresden hat ein neues Stollenmädchen

Dresden. Veronika Weber ist das 25. Dresdner Stollenmädchen. Die 23-Jährige hat nicht nur ein Faible fürs Backen, sondern auch für die Musik. Denn eigentlich wollte die passionierte Cellistin an der TU Dresden Musikwissenschaften studieren

Handwerk oder Musik? Für Veronika Weber war lange klar, dass die Musik ihr Metier sein würde. Sie saß quasi schon im Hörsaal der TU Dresden, um sich der Musik wissenschaftlich zu nähern. Doch dann ist die junge Frau einfach ihrem Herzen gefolgt und begann eine Ausbildung als Konditorin bei den Ottendorfer Mühlenbäckern. »Zur Konditorei bin ich gekommen, als ich meiner Familie mehrere Dutzend Cupcakes gebacken hatte und das Glück auf ihren Gesichtern sah«, erinnert sie sich. »Es dauerte dann noch ein Weilchen und einige Cupcakes, bis ich das Hobby tatsächlich zum Beruf gemacht habe.«

Deshalb steht sie jetzt bei den Mühlenbäckern in Ottendorf-Okrilla in der Backstube und lernt das Einmaleins der Konditorei.

Zusätzlich wird die junge Frau nun ein Jahr lang den Dresdner Stollen präsentieren. Denn der Stollenschutzverband ernannte sie zur Markenbotschafterin für das berühmte Weihnachtsgebäck. 50 Termine füllen jetzt bereits ihren Kalender – von öffentlicher Stollenprüfung am 8. November in der Altmarkt Galerie über den Bau des Riesenstollens bis hin zum großen Dresdner Stollenfest auf dem Altmarkt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neue Allgemeinverfügung vor dem Regelbetrieb

Sachsen. Das Kultusministerium hat die neue Allgemeinverfügung für Schulen und Kitas bekannt gegeben. Sie tritt am 18. Juli in Kraft und läuft am 30. August aus. Grundlegende Änderungen finden nicht statt. Die Kitas sind bereits seit dem 29. Juni 2020 im Regelbetrieb. Die allgemeinen Hygienebestimmungen sowie die Gesundheitsbescheinigung gelten hier weiter fort. »Wir setzen mit Blick auf die Erkältungszeit im Herbst strategisch eher auf ein schnelles Testungsverfahren für Kinder, die Symptome zeigen. Dazu sind wir derzeit mit den Experten im Gespräch«, kündigte Piwarz an. Nach den Sommerferien wechseln auch alle Schulen wieder in den Normalbetrieb. Bis dahin gibt es weitere Lockerungen bei den schulischen Veranstaltungen. »In den letzten Wochen haben mich viele Elternbriefe erreicht, die von geplanten Schuleinführungsfeiern berichteten, wo zum Teil nur ein Elternteil bei der Schulveranstaltung zugelassen wird. Das ist natürlich drei Tage vor dem Normalbetrieb nur schwer vermittelbar. Den Schulanfängern soll eine feierliche Schulaufnahme mit Zuckertütenübergabe im Beisein beider Eltern und der Geschwister ermöglicht werden. Mit der neuen Allgemeinverfügung haben wir hier noch einmal ein deutliches Signal gesetzt«, erklärte Kultusminister Christian Piwarz. Auch mit Blick auf die freiwilligen Lernangebote der Sommerschulen finden weitere Erleichterungen statt, so können externe Partner das Schulgelände und die Schule betreten. Schulen Eltern und andere externe Partner dürfen mit Zustimmung der Schulleitung wieder in die Schulen.Schulische Veranstaltungen sind unter Einhaltung der allgemeinen Hygienebestimmungen zulässig.Eltern und externe Partner sind verpflichtet, während ihres Aufenthaltes auf dem Schulgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Bei Vorliegen eines wichtigen pädagogischen Grundes entfällt die Verpflichtung.Internate an Schulen können ab dem 18. Juli 2020 den Regelbetrieb aufnehmen.Die sonderpädagogische Diagnostik im Rahmen des Verfahrens zur Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf kann mit Einwilligung der Personensorgeberechtigten durchgeführt werden. Das Gleiche gilt für Verfahren bei Kindern, die zum Schuljahr 2020/2021 eingeschult werden sollen. Kita und Hort Die Gesundheitsbescheinigung bleibt bis zum 30. August bestehen.Der Hort startet mit den Sommerferien in den Regelbetrieb.Einrichtungsfremden Personen, insbesondere Eltern, Personensorgeberechtigten oder andere zum Abholen Berechtigten, ist das Betreten der Einrichtung gestattet. Sie sind verpflichtet, während ihres Aufenthaltes auf dem Einrichtungsgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und einen ausreichenden Abstand zu anderen Personen zu wahren.Elternabende, Elterngespräche, Fachberatung, ärztliche und zahnärztliche Untersuchungen oder Vorsorgeangebote sowie sonstige Veranstaltungen, die dem pädagogischen Konzeption der jeweiligen Einrichtung entsprechen, sind zulässig. Auf dem Einrichtungsgelände ist ein ausreichender Abstand zwischen erwachsenen Personen einzuhalten.Einrichtungsbezogene Veranstaltungen sind unter Einhaltung der allgemeinen Hygienebestimmungen und eines ausreichenden Abstandes zwischen den Beteiligten auf dem Einrichtungsgelände mit Zustimmung der Einrichtungsleitung gestattet. Die Allgemeinverfügung ist abrufbar unter: www.coronavirus.sachsen.deDas Kultusministerium hat die neue Allgemeinverfügung für Schulen und Kitas bekannt gegeben. Sie tritt am 18. Juli in Kraft und läuft am 30. August aus. Grundlegende Änderungen finden nicht statt. Die Kitas sind bereits seit dem 29. Juni 2020 im…

weiterlesen