Carola Pönisch

Dresdner Frühling: Tickets sichern

Die opulenten Blüten-, Pflanzen- und Früchteschauen im Palais im Großen Garten von Dresden waren einst weltberühmt. „Dresdner Frühling im Palais“ knüpft seit 2006 an diese große Tradition an. Die im Zweijahresrhythmus von der Fördergesellschaft Gartenbau Sachsen mit Unterstützung von Schlösserland Sachsen realisierte Ausstellung ist mit etwa 40.000 Pflanzen und Blumen die bedeutendste Frühlingsblumenschau in Deutschland. Die nächste Ausgabe ist vom 28. Februar bis 8. März 2020 zu erleben. Unter dem Titel „Blütezeiten“ lädt sie zum Lustwandeln durch die Jahrhunderte.

Ende Februar, während die Natur noch im Winterschlaf liegt, verwandeln sächsische Gärtner und Floristen das Palais erneut in einen paradiesischen Ort, in ein blühendes und duftendes Gesamtkunstwerk. Jeder Saal und Salon des Lustschlosses wird mit tausenden Frühlingsblühern, aufwendigen floristischen Arbeiten, Skulpturen, Licht und Klang zu einer sinnlichen Szene, inspiriert von je einer Blütezeit in der europäischen Geschichte. 

Designerin Bea Berthold aus Bad Liebenstein, Thüringen, die erneut das Konzept für die Ausstellung entwickelt hat, spannt den Bogen über fast 1.000 Jahre europäische Kulturgeschichte: vom mittelalterlichen Klostergarten und den ersten botanischen Gärten in der Renaissance, über den niederländischen Tulpenrausch, sächsische Porzellankunst und Hochzeitsbäume im Barock bis zu den neuen, urbanen Gartenkonzepten der Gegenwart.

Der gärtnerische Aufwand ist enorm. Mehr als ein Jahr Vorlaufzeit benötigt die Ausstellung. Die Pflanzen werden so vorgezogen, dass sie exakt zur Eröffnung anfangen zu blühen. Das erfordert viel Fingerspitzengefühl. Etwa

30 erfahrene sächsische Gärtnereien sind an der Umsetzung beteiligt. Hinzu kommen 20 bis 25 Gärtner sowie zahlreiche Floristen vom Dresdner Institut für Floristik und der Blumen-Werk-Schule Johanne de Carnée, welche die Ausstellung innerhalb von zwei Tagen im Palais gestalten. Projektleiter und Pflanzenkoordinator ist der ehemalige Gartenmeister von Dresden Pillnitz, Wolfgang Friebel.

Der Zauber währt nur kurz. Genau zehn Tage ist die vergängliche Blütenpracht zu sehen. Die Veranstalter rechnen mit etwa 35.000 Besuchern.

Tickets ab 6. November: www.dresdner-fruehling-im-palais.de/eintrittskarten 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Maskenpflicht-Betrug am Rewe Parkplatz – Polizei ermittelt

Bischofswerda. Als ob die Corona-Pandemie nicht schon schlimm genug wäre, nutzen Betrüger jede Möglichkeit, um mit der Angst und Verunsicherung der Menschen Profit zu schlagen. So auch passiert am Rewe Kundenparkplatz an der Carl-Maria-von-Weber-Straße in Bischofswerda. Abgezockt, wer keine FFP-2 Maske trug Unbekannte Täter gaben sich als Ordnungsamt aus und nahmen alle Kunden ins Visier, die keine FFP-2 Maske trugen. Die Rede ist von den etwas stärkeren Masken, die sowohl Schutz vor den eigenen ausgeatmeten Aerosolen bieten als auch in der Luft befindliche Partikel filtern können. Alle Personen mit einem normalen Mundschutz wurden daraufhin angesprochen und zur Kasse gebeten. Erst ein aufmerksamer Bürger bemerkte den Betrug und alarmierte die Polizei. Keine Pflicht zum Tragen einer FFP-2 Maske Auf Anfrage wurde bestätigt, dass weder die Marktleitung noch das zuständige Ordnungsamt eine Kontrolle auf dem Rewe Kundenparkplatz durchgeführt haben. Außerdem bestehe derzeit keine Pflicht zum Tragen von FFP-2 Masken im öffentlichen Raum. Polizei sucht nach Zeugen Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls. Wer hat etwas Verdächtiges gesehen oder wurde selbst angesprochen? Alle sachdienlichen Hinweise helfen bei der Aufklärung des Vorfalls. Polizeirevier Bautzen: Tel. 03591 3560 oder in allen anderen Polizeirevieren in Deutschland. Als ob die Corona-Pandemie nicht schon schlimm genug wäre, nutzen Betrüger jede Möglichkeit, um mit der Angst und Verunsicherung der Menschen Profit zu schlagen. So auch passiert am Rewe Kundenparkplatz an der Carl-Maria-von-Weber-Straße in…

weiterlesen