gb

Neue Stürmer für Dynamo Dresden

Dresden. Die Schwarz-Gelben verpflichten Alexander Jeremejeff und Luka Štor

Die SG Dynamo Dresden hat Alexander Jeremejeff vom schwedischen Erstligisten BK Häcken verpflichtet. Der 25-jährige Stürmer wechselt mit sofortiger Wirkung zur SGD und hat einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022 unterschrieben. Jeremejeff wird mit der Rückennummer 11 auflaufen.

„Wir haben die Entwicklung von Alexander in den vergangenen Jahren beobachtet und sind froh darüber, dass wir ihn jetzt verpflichten konnten. Er wird die Konkurrenzsituation in unserer Offensive sofort erhöhen und bringt als Spieler die Qualität mit, um sich auch in der 2. Bundesliga durchzusetzen. Alexander konnte in den zurückliegenden Spielzeiten mit einer beständig hohen Torquote auf sich aufmerksam machen, er ist technisch gut ausgebildet und in seiner Spielanlage schwer ausrechenbar“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

Dynamos achter Sommerneuzugang wird am Mittwoch, ab 10 Uhr, erstmals unter Cheftrainer Cristian Fiel mit seinen neuen Mannschaftskollegen im Großen Garten trainieren.

„Ich bin bereit für diese Aufgabe und freue mich sehr darüber, dass der Wechsel nach Dresden geklappt hat. Ich weiß, was mich erwartet, weil ich mich über den Verein und die Stadt erkundigt habe. Auch mit Linus habe ich im Vorfeld des Transfers ausführlich gesprochen. Dynamo Dresden und die 2. Bundesliga in Deutschland sind für mich jetzt der richtige Schritt in meiner Entwicklung. Ich werde alles dafür geben, um die Mannschaft beim Erreichen unserer Ziele in dieser Saison zu unterstützen“, sagte Alexander Jeremejeff nach seiner Vertragsunterschrift in Dresden.

Alexander Jeremejeff wurde am 12. Oktober 1993 in Göteborg im Südwesten von Schweden geboren. Mit dem Fußballspielen begann der 1,92 Meter große Stürmer in der Jugend bei Tölö IF in seiner Heimatstadt.

Sein Erstliga-Debüt in Schweden feierte Jeremejeff am 4. April 2014 für „Bollklubben Häcken“. Von 2016 bis 2018 ging der Stürmer für Schwedens Rekordmeister Malmö FF auf Torejagd, bevor er wieder nach Häcken zurückkehrte. In Malmö wurde er unter anderem von Ex-Dynamo Uwe Rösler trainiert. In der aktuellen Spielzeit gelangen Dynamos Neuzugang für BK Häcken in 19 Spielen acht Treffer und sechs Torvorlagen in Schwedens höchster Spielklasse.

Alexander Jeremejeff debütierte am 8. Januar 2019 gegen Finnland für die schwedische Auswahl und bestritt bisher ein A-Länderspiel. (pm)

Desweiteren hat die SGD Luka Štor vom slowenischen Erstligisten NK Aluminij verpflichtet. Der 21-jährige Stürmer wechselt mit sofortiger Wirkung zu Dynamo und hat einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben. Štor wird mit der Rückennummer 37 auflaufen.

„Luka ist ein junger Stürmer, der Wucht und Athletik sowie einen schnörkellosen ersten Kontakt mitbringt. Er ist ein Stürmertyp moderner Prägung, wir sehen in ihm das Potential, unser Spiel mit seinen Qualitäten zu bereichern. Seine Art Fußball zu spielen, passt zu Dynamo Dresden und der Atmosphäre in unserem Stadion, weil Luka Herz und Leidenschaft auf den Platz bringt. Wir werden ganz sicher viel Freude an dem Jungen haben, wenn wir ihm die nötige Zeit zur Eingewöhnung in der 2. Bundesliga geben“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

„Mit dem Wechsel nach Deutschland geht für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung. Ich hatte schon als kleiner Junge den Wunsch, einmal in diesem fußballverrückten Land zu spielen. Ich bin für das in mich gesetzte Vertrauen sehr dankbar. Die Verantwortlichen von Dynamo Dresden haben sich sehr um mich bemüht und mir in den persönlichen Gesprächen eine überzeugende Perspektive bei diesem besonderen Verein aufgezeigt. Ich werde weiter hochmotiviert an mir arbeiten, damit ich schnellstmöglich mit dem Team auf dem Platz stehen kann“, sagte Luka Štor nach seiner Vertragsunterschrift in Dresden.

Luka Štor wurde am 5. Juli 1998 in Šempeter pri Gorici in Slowenien geboren. 25 Kilometer von seinem Geburtsort entfernt begann der U21-Nationalspieler seines Heimatlandes bereits als Fünfjähriger bei NK Primorje Ajdovscina mit dem Fußballspielen.

2008 wechselte der 1,78 Meter große Stürmer in die Nachwuchsschule von ND Gorica, bevor er 2013 von Sloweniens Rekordmeister NK Maribor verpflichtet wurde.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Benefizkonzert von Benjamin Sweetmilk

Weißwasser. „Für mich bedarf es keiner Überlegung, wenn ich die Möglichkeit bekomme, einen Verein mit solchen tollen Zielen zu unterstützen.“ Für Musiker Benjamin Sweetmilk ist das nicht nur ein dahingesagter Satz, er lässt auch Taten folgen. Er ist Botschafter des Herzenswünsche Oberlausitz e.V. und unterstützt den Verein auch in diesem Jahr wieder mit einem Weihnachtsbenefizkonzert. Am 20. Dezember spielt er um 18.30 Uhr (Einlass: 17.30 Uhr) im Foyer (E-Werk) der Stadtwerke in Weißwasser. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Natürlich würde sich der Verein über eine Spende freuen. Wer Benjamin Sweetmilk an dem Tag in Weißwasser live erleben will, muss sich allerdings sputen. Es stehen 100 Sitzplätze zur Verfügung, wer dabei sein will, muss sich vorher anmelden. Das geht unter info@herzenswuensche-ol.de und per WhatsApp oder SMS unter 0172/3552814. Der Herzenswünsche Oberlausitz e.V. freut sich natürlich über die Unterstützung: „Wir bedanken uns bei den Stadtwerken Weißwasser, Max Olbrich und Benjamin Sweetmilk, dass Sie uns auch dieses Jahr wieder so großartig unterstützen. Solche starken Partner an unserer Seite zu haben, macht uns stolz.“ Wer den Verein unterstützen will, kann das auch via Pfandbon tun. Aktuell läuft eine Aktion in Kooperation mit Kaufland. In Senftenberg, Weißwasser und Hoyerswerda kann man Pfand spenden. „Für mich bedarf es keiner Überlegung, wenn ich die Möglichkeit bekomme, einen Verein mit solchen tollen Zielen zu unterstützen.“ Für Musiker Benjamin Sweetmilk ist das nicht nur ein dahingesagter Satz, er lässt auch Taten folgen. Er ist Botschafter…

weiterlesen

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen