gb

Eislöwen bezwingen Rote Teufel

Die Dresdner Eislöwen haben den EC Bad Nauheim geschlagen. Mit 4:3 nach Verlängerung haben sich die Blau-Weißen gegen die Hessen durchgesetzt. Nick Huard besorgte den Siegtreffer mit seinem dritten Tor am Abend.

Beide Teams schenkten sich im ersten Drittel nichts, kamen zu Torchancen. Nachdem die Eislöwen mit einem ihrer Versuche scheiterten, startete Bad Nauheim zum Konter. Cason Hohmann konnte diesen in der 16. Minute erfolgreich abschließen. Dabei blieb es aber nicht. In der 20. Minute erhöhten die Gäste durch Aaron Reinig.

Die Eislöwen starteten mit viel Druck in den zweiten Spielabschnitt und erspielten sich ihre Torchancen. Steven Rupprich erzielte in der 31. Minute den verdienten Anschlusstreffer und Nick Huard legte mit dem 2:2 (38.) nach. Zehn Sekunden vor Ende des zweiten Drittels leistete sich Vladislav Filin aber noch eine Strafe, die Bad Nauheim prompt mit dem dritten Gegentreffer durch Hohmann bestrafte.

Im Schlussabschnitt blieb es ein Anrennen und Drängen auf den Ausgleich der Dresdner, den Huard in der 47. Minute besorgte. Die Eislöwen wollten den Heimsieg daraufhin noch in der regulären Spielzeit perfekt machen. Ein weiteres Tor fiel aber nicht und so ging es in die Verlängerung.

Nach nur fünf Sekunden leisteten sich die Gäste durch Hohmann zwei Strafminuten. Im folgenden Überzahlspiel machte Huard seinen Hattrick und den Heimsieg der Eislöwen perfekt.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Wir haben gut angefangen gegen eine gefährliche Nauheimer Mannschaft. Einmal haben wir die Disziplin verloren und direkt das 0:1 kassiert. Das 0:2 ist auch zu einfach gefallen. Wir sind mit viel Charakter ins zweite Drittel gekommen und haben verdient den Ausgleich erzielt. Durch ein dummes Foul kassieren wir leider noch das dritte Tor. Im dritten Drittel haben wir wieder Druck gemacht und verdient den Ausgleich erzielt. In der Verlängerung haben wir das Powerplay genutzt. Es sind zwei wichtige Punkte.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.