gb

Eislöwen erstmals in einem DEL2-Finale

Anfang der Woche bejubelten die Dresdner Eislöwen erstmals den Einzug in ein DEL2-Finale. Mit einem Sweep gegen die Kassel Huskies zogen die Blau-Weißen in die Endrunde um den DEL2-Fan-Meistertitel ein. Im Viertelfinale waren die Sachsen gegen die Löwen Frankfurt in sieben spannenden und engen Spielen weitergekommen und wehrten dabei mit Fan-Unterstützung aus ganz Deutschland drei Matchpucks der Frankfurter ab.

Für die Dresdner Eislöwen wird nun das kommende Osterwochenende alles andere als ruhig, denn Cheftrainer Rico Rossi und sein Team müssen in einem Spiele-Marathon mindestens vier Mal gegen den EHC Freiburg antreten. Am Freitag, 10. April, 19.30 Uhr, starten die Eislöwen in die Finalserie der Fan-Playoffs. Zunächst beginnen die Blau-Weißen am Freitag mit einem Auswärtsspiel bei den Breisgauern. Nur vierundzwanzig Stunden später empfangen Thomas Pielmeier & Co. die Wölfe in Dresden, ehe sie direkt wieder die Reise gen Süden antreten. Am Ostermontag könnte dann bereits der Titel vergeben werden.

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Wir freuen uns sehr auf das Finale gegen Freiburg. Es hat mir viel Freude bereitet, dass wir gegen meinen alten Club, die Kassel Huskies, das letzte Spiel des Fan-Playoff-Halbfinales für uns entscheiden konnten und damit ins Finale eingezogen sind. Die jetzige Serie wird aufgrund des 24-Stunden-Rhythmus sehr schwer. Freiburg ist eine starke Mannschaft – wir wollen vier Spiele gewinnen.“

Was sind die Fan-Playoffs?

Die DEL2 sucht den Fan-Champion der Saison 2019/2020. Auch wenn die Clubs einen DEL2- Meister für die aktuelle Saison aufgrund des Coronavirus nicht ermitteln konnten, so wollte die Liga dennoch den DEL2-Fan-Champion küren. Dies funktioniert über Facebook-Abstimmungen, bei denen die Anhänger für ihren Club abstimmen können. Die Mannschaft mit den meisten Stimmen gewinnt das jeweilige Spiel und ein Club am Ende die "Best-of-Seven"-Serie. Insgesamt wurden in den Fan-Playoffs bis jetzt 56.778 Mal abgestimmt. Die Eislöwen erhielten dabei insgesamt 17.167 Stimmen.

Die Abstimmung läuft ab Freitag, 10. April täglich von 19.30 bis 22 Uhr auf der DEL2-Facebook-Seite.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Genesene erhalten Nachweis vom Gesundheitsamt

Elbe-Elster. Mit dem Inkrafttreten der neuen COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (kurz: SchAusnahmV) des Bundes vom 9. Mai 2021, wurden Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichgestellt. Diese Gleichstellung hat zur Folge, dass bei bestimmten Ausnahmen von den Corona-Schutzmaßnahmen, bei denen ein negativer Test Voraussetzung ist, wie beispielsweise der Besuch beim Friseur, in bestimmten Geschäften oder bei Kultur- und Freizeitaktivitäten, nun auch dieselben Erleichterungen und Ausnahmen für Geimpfte und Genesene gelten, wie bisher für negativ getestete Personen. Wichtig: Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Einhaltung von Abstandsgeboten bleibt auch für Geimpfte, Genesene und negativ getestete Personen weiterhin Pflicht. Als Nachweis für den Status Genesene wird ein positiver PCR-Test (oder ein anderer Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt, benötigt. Hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheitssymptome gelten. Dazu gehören Atemnot, Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Genesene, die aktuell nicht im Besitz Ihres positiven PCR-Nachweises sind, können über genesenennachweis@lkee.de den Nachweis beantragen. Die Bearbeitung erfolgt nach Eingang zeitnah.  Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Der Nachweis einer vollständigen Impfung erfolgt über die Impfdokumentation. Das kann entweder der Eintrag ins gelbe Impfbuch sein, der Nachweis, den man beim Arzt oder im Impfzentrum erhalten hat – oder später auch der digitale Impfnachweis. Auch ausländische Impfzertifikate werden anerkannt. Voraussetzung ist aber, dass die Person mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff geimpft wurde. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man auch hier keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Mit dem Inkrafttreten der neuen COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (kurz: SchAusnahmV) des Bundes vom 9. Mai 2021, wurden Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichgestellt. Diese Gleichstellung hat zur Folge, dass bei bestimmten…

weiterlesen