gb

Eislöwen gegen Joker, Wölfe und Falken

Für die Dresdner Eislöwen geht es am Donnerstag, 4. März, 19.30 Uhr, mit dem Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren weiter. Zehn Punkte Rückstand haben die Blau-Weißen als Tabellenzehnter auf den derzeit Siebenten. EislöwenTV wird die Partie über SpradeTV wieder live übertragen.

Es wird das vierte und letzte Duell mit den Kaufbeurern in der Saison-Hauptrunde. Zwei deutliche Niederlagen haben die Eislöwen kassiert, zuletzt aber beim ESVK Ende Januar klar mit 4:1 gewonnen.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es kommt eine Mannschaft, die zuletzt sehr gut und erfolgreich gespielt hat. Sie haben zwei brandgefährliche Sturmreihen. Wichtig wird sein, Kaufbeuren unter Druck zu setzen und wie immer unser Spiel zu spielen. Wir dürfen ihnen auf keinen Fall zu viele Chancen geben.“

Für Eislöwen-Stürmer Nick Huard geht unterdessen die Jagd nach einem persönlichen Meilenstein weiter. Der Kanadier steht bei 96 Toren für die Blau-Weißen und belegt damit Rang vier der ewigen Torjägerliste des Clubs.

Nick Huard, Angreifer Dresdner Eislöwen: „Es wäre eine Ehre für mich 100 Tore für die Eislöwen zu schießen. Wer hätte das vor ein paar Jahren gedacht, dass ich überhaupt so nah an die Marke rankomme. Ich hatte aber auch das Glück hier mit vielen guten Spielern auf dem Eis zu sein und natürlich will ich die 100 Tore noch vor dem Saisonende erreichen.“

Das Heimspiel der Eislöwen gegen den ESV Kaufbeuren wird von den Hauptschiedsrichtern Fynn-Marek Falten und Bruce Becker geleitet.

Verzichten müssen die Dresdner in den nächsten Wochen auf Elvijs Biezais. Beim Letten ist bei der Auswärtsniederlage in Landshut eine alte Verletzung wieder aufgebrochen.

Nach dem Heimspiel gegen Kaufbeuren geht es für die Eislöwen mit zwei Auswärtsspielen am Samstag, 6. März, 19.30 Uhr, in Freiburg und am Montag, 8. März, 20 Uhr, in Heilbronn weiter.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.