gb

Eislöwen gegen Rote Teufel

Für die Dresdner Eislöwen geht es am Donnerstag, 18. März, 19.30 Uhr, mit dem zweiten Spiel der „Hessenwoche“ weiter. Zwei Tage nach der Niederlage in Frankfurt wartet der EC Bad Nauheim auf die Blau-Weißen. Während Dresden und Bad Nauheim auf der Landkarte mehr als 400 Kilometer trennen, sind beide Clubs in der DEL2 punktgleiche Tabellennachbarn. Zum Ziel Playoffs fehlen sind es acht Punkte Rückstand.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Bad Nauheim hatte vor der Niederlage am Dienstag gegen Kaufbeuren einen Lauf. Sie sind jetzt punktgleich mit uns und damit in einer ähnlichen Situation. Allerdings haben sie einen vollen Kader. Wir müssen diszipliniert spielen über die vollen 60 Minuten und natürlich ist es unser Ziel das Spiel zu gewinnen.“

Es wird das vierte und letzte Aufeinandertreffen in der Hauptrunde zwischen beiden Mannschaften. Nur eins der drei bisherigen Duelle konnten die Eislöwen für sich entscheiden. Das Heimspiel am 12. Februar gewann das Brockmann-Team nach Verlängerung mit 4:3 durch den Siegtreffer von Nick Huard. Der Kanadier ist weiter auf dem Weg die 100-Tore-Marke zu knacken. Zwei Treffer fehlen dem 29-Jährigen dazu noch.

Die Hauptschiedsrichter Razvan Gavrilas und Carsten Lenhart werden die Partie zwischen dem EC Bad Nauheim und den Dresdner Eislöwen leiten. SpradeTV überträgt live.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.