gb

Eislöwen: Joe Kiss erhält U21-Fördervertrag

Die Dresdner Eislöwen haben Joe-Richard Kiss mit einem U21-Fördervertrag für das DEL2-Team ausgestattet. Der 19-jährige Stürmer durchlief alle U-Teams der TecArt Black Dragons Erfurt und kam in der abgelaufenen Saison in 27 Oberligaspielen seines Heimatclubs zum Einsatz. In den vergangenen zwei Wochen trainierte Kiss bereits mit dem Team von Cheftrainer Bradley Gratton und rückte beim letzten Testspiel aufgrund der Verletzung von Christian Kretschmann in den DEL2-Kader.

Thomas Barth, Geschäftsführer Sport: "Im Rahmen der Kooperation mit dem Oberligateam der TecArtBlack Dragons Erfurt gehört Joe bereits seit 2016 zum Dresdner DNL-Kader und zählt dabei zu den Leistungsträgern unserer U20-Mannschaft. Mit der Entscheidung ihm einen Profivertrag anzubieten, setzen wir einen weiteren Meilenstein in der Zusammenarbeit mit Erfurt. Joe ist ein sehr schneller und spielintelligenter Spieler, der aktuell noch an seiner Athletik feilen muss. Nichtsdestotrotz hat er schon jetzt großes Potenzial, den Sprung in den Profibereich zu schaffen."

Martin Deutschmann, Schatzmeister TecArt Black Dragons Erfurt: "Joe Kiss hat in der vergangenen Saison sowohl sportlich als auch persönlich eine super Entwicklung in unserem Verein genommen. Mit Unterzeichnung des Profivertrages in Dresden ist er der erste Spieler, der aus dem Nachwuchssystem unserer Kooperation nun auch den Schritt in die DEL2 gehen wird. Dafür wünschen wir Joe viel Gesundheit und Erfolg!"

Joe-Richard Kiss: "Ich freue mich sehr, dass ich die Chance bekomme, mich in Dresden zu beweisen. In den ersten gemeinsamen Wochen mit dem DEL2-Team habe ich gemerkt, wie hoch die Qualität des Kaders ist und was für Fähigkeiten jeder Einzelne mit sich bringt. Durch die Oberliga-Spiele für meinen Heimatverein in der abgelaufenen Saison konnte ich bereits erste Erfahrungen im Männerbereich sammeln, was mir in meiner Entwicklung sehr geholfen hat." (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen