gb

Eislöwen: Saisoneröffnung & Testspiel

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das erste Testspiel vor heimischer Kulisse gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 1:6 (0:1; 0:3; 1:2) verloren.

Mit dem gestrigen Vorbereitungsspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg eröffneten die Dresdner Eislöwen zusammen mit den Fans die neue Saison.

Bereits 12 Uhr präsentierte sich das Team von Cheftrainer Bradley Gratton an der Eislöwen-Heimstätte erstmals den Fans, Anhängern und Partnern. In entspannter Atmosphäre wurden Neuzugänge und alte Bekannte interviewt und standen für Fragen und Fotos der Blau-Weißen-Anhänger zur Verfügung.

Pünktlich 17 Uhr betraten die Blau-Weißen unter tosendem Applaus ihrer Fans das Eis. Vor 1.445 Zuschauern starteten beide Teams überraschend schnell ins Spiel. Dresden spielte sehr körperbetont und versuchte das Spiel von Beginn an aufzuziehen, aber das erste Drittel endete mit einem Treffer für die Grizzlys durch Eric Valentin (9.).

Im zweiten Drittel zeigte sich der Klassenunterschied beider Teams – Anthony Rech (25.), Garret Festerling (30.) und Jan Nijenhuis (39.) bauten die Führung der Grizzlys auf 0:4 aus.

Im letzten Abschnitt schraubten Alexander Johansson (51.) und Maximilian Adam (55.) den Spielstand weiter in die Höhe, Dresden gab sich aber nicht kampflos geschlagen. Zwar war Neuzugang Mario Lamoureux (58.) kurz vor Spielende für die Eislöwen erfolgreich, doch am Schluss musste sich das Team von Cheftrainer Brad Gratton mit 1:6 geschlagen geben.

Thomas Pielmeier: „Für das erste Testspiel haben wir uns wacker geschlagen. Wir haben uns viele
Chancen herausgespielt, aber nicht genutzt. Am Ende muss man sagen, dass wir ein neuformiertes
Team sind, ein anderes System spielen und die Vorbereitungsspiele dafür da sind, um Fehler zu
machen und daraus zu lernen. Ich denke wir sind auf einem guten Weg und müssen uns nicht
verstecken.“

Eislöwen-Cheftrainer Brad Gratton: „Ich bin zufrieden mit der Leistung des Teams. Wir haben gut ins
Spiel gefunden und ein starkes erstes Drittel gespielt. Mit zunehmender Spielzeit hat man allerdings
gemerkt, dass die Spieler eine taffe Woche hinter sich haben und müde sind. Insgesamt war es aber
ein solider erster Test, bei dem ich sehen konnte, wie die Spieler sowohl einzeln als auch im Team auf
dem Eis agieren. Nun gilt es die Fehler zu analysieren und sich auf das nächste Vorbereitungsspiel zu
konzentrieren. “

Das nächste Testspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen bereits am Donnerstag, 15. August, 17 Uhr, beim HC Slovan Ústí.

Fotos: Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen