gb

Eislöwen setzen Zeichen im Kampf gegen Krebs

Sondertrikots kommen für den guten Zweck unter den Hammer. Die Dresdner Eislöwen starten eine besondere Trikot-Auktion. Ein kompletter Satz Warm-up Trikots und Spieltrikots geht in die Versteigerung. Diese waren geplant, zum Abschluss der Saison-Hauptrunde in der DEL2 am 11. April zu tragen.

Hintergrund für die Aktion ist die Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung von Eislöwen-Profi Evan Trupp. Im Kampf gegen diese Krankheit wurde Kontakt zum Partner der Blau-Weißen, dem Städtischen Klinikum Dresden aufgenommen. Der Erlös aus der Versteigerung der Sondertrikots soll der Onkologie des Klinikums zugutekommen.

Beim grünen Warm-up Trikot hat jeder Spieler die Rückennummer 19 von Trupp bekommen, dazu steht über dem Namen „Get well soon, Evan!“. Beim blauen Spieltrikot hat jeder Spieler im vorderen Kragen Trupps Nummer 19 auf dem Trikot sowie auf der Rückseite ebenfalls die Botschaft „Get well soon, Evan“. Auf beiden Trikots ist auf der Vorderseite eine grüne Schleife abgebildet.

Dr. Harald Schmalenberg, Leiter des Onkologischen Zentrums am Städtischen Klinikum Dresden: „Nach einer solchen Diagnose bestimmt die Krankheit ganz plötzlich das Leben. Oft wanken dann Wünsche und Lebenspläne – beruflich wie privat. Als Krebspatient braucht man dann neben Angehörigen, Freunden und dem Hausarzt auch ein Team an Klinikspezialisten, die viel Erfahrung in der Therapie bösartiger Erkrankungen haben und gemeinsam mit dem Patienten die notwendige Behandlung besprechen.“

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „So schwer die Diagnose vor allem für Evan, aber auch das ganze Team war, umso positiver sind wir gestimmt, dass wir etwas Gutes leisten können. Einerseits wollen wir mit den Sondertrikots Evan Kraft und Mut geben, seine Krankheit zu besiegen, aber durch die Versteigerung auch Geld für die Onkologie des Städtischen Klinikum Dresden sammeln.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Familienhalloween auf der Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse geschnitzt, Gruselkerzen gebastelt und das gesamte Landgut ist aufwendig dekoriert. Erstmals lodern wieder die großen Feuertürme und es gibt Glühwein und Kinderpunsch. Höhepunkt ist der Samstag, 30. Oktober. Ab 12 Uhr können sich Kinder an mehreren Stationen schminken lassen und ab 16 Uhr lädt DJ Sven Parthum zur Monsterdisko in den Biergarten. Dabei kann man sich Mut antanzen, um mit Einbruch der Dunkelheit auf schaurig-schönen Gruselwanderungen in der Heide das Fürchten zu lernen. Womöglich trifft man sogar auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Am Sonntag, 31. Oktober, geht Halloween dann weiter. Man kann wieder Kürbisse schnitzen und sich schminken lassen, 14 Uhr gibt’s Ponyreiten auf verkleideten Pferden mit der Reitschule von Claudia Bosert und dem Ponyhof Langebrück. Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist sie wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen, mit Ausnahme des 25. Dezembers, und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an den Adventswochenenden auch länger.  Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse…

weiterlesen