gb

Eislöwen: Sonderzug soll nach Kassel rollen

Der 12. AXA-Sonderzug soll am Freitag, 22. Februar 2019 nach Kassel rollen. Die Fahrt im Abteilwagen gibt es bereits zum Preis ab 85 Euro inklusive Eintrittskarte zum Spiel.

Anmeldungen nimmt das Organisations-Team zu folgenden Spielen entgegen:

* 28. Oktober: Dresdner Eislöwen – Ravensburg Towerstars

* 2. November: Dresdner Eislöwen – EC Bad Nauheim

* 16. November: Dresdner Eislöwen – Lausitzer Füchse (optional)

Eislöwen-Fanbeauftragter Lars Stohmann: „Wir mussten aufgrund des vorliegenden Spielplans unser übliches Zeitfenster verlassen und haben uns für eine Fahrt nach Kassel in den Winterferien entschieden. Natürlich hoffen wir auf rege Teilnahme unserer Anhänger, schließlich gehört der Sonderzug seit vielen Jahren zu den Höhepunkten der Saison."

Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: „Es war nicht leicht einen Spieltag zu finden, an dem mit dem Gegner sowohl die sportliche Attraktivität als auch die passenden Rahmenbedingungen für einen Sonderzug geboten werden. Umso mehr freuen wir uns, dass es gelungen ist das Projekt anzuschieben. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der AXA Geschäftsstelle Falk Binger, die den Sonderzug auch in dieser Saison wieder maßgeblich unterstützt." (pm) 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat Michael Harig übt Kritik gegen Baustoffhersteller

Bautzen. Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der Ursachen, eine künstliche Angebotsverknappung durch die Hersteller. Trotz Bedarf und Kapazitäten würden die großen Konzerne ihre Produktionen herunterfahren, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Damit verknappten diese Unternehmen auf Kosten der Allgemeinheit künstlich das Angebot, trieben die Preise und steigerten ihre Gewinne. Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent Harig: „Wird diesem Treiben nicht umgehend Einhalt geboten, laufen wir auf eine katastrophale Situation zu.“ Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent bei fast allen gängigen Materialien, Kontingentierungen, Verzögerungen von mehreren Monaten und Abweisung von Neukunden haben laut Landrat Harig bereits für massive Probleme bei privaten, öffentlichen und gewerblichen Investitionen gesorgt. „Wackelige Finanzierungen bei den Bauherren brechen schon zusammen, ohne dass nur die Bodenplatte fertig ist“, so Harig. Wirtschaftswachstum in Gefahr Die Balance zwischen Angebot und Nachfrage müsse auch innerstaatlich wiederhergestellt werden. „Die beschriebenen Lieferschwierigkeiten und Verteuerungen haben bereits jetzt das Potential, zu einer deutlichen Verfehlung der volkswirtschaftlichen Entwicklungsprognosen zu führen.“Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der…

weiterlesen