gb

Eislöwen unterliegen den Kassel Huskies

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Kassel Huskies mit 3:6 (1:1; 1:1; 1:4) verloren.

2.586 Zuschauer sahen ein hart umkämpftes Spiel: Nach sechs Minuten Spielzeit brachte der Mann mit der Nummer 21, Elvijs Biezais, die Dresdner Eislöwen in einer Powerplaysituation in Führung. Doch Justin Kirsch markierte den Ausgleichstreffer (7.).

Im zweiten Drittel legte Spencer Humphries im Powerplay für den Gastgeber nach (23.). Jordan Knackstedt gelang nur eine Minute später der Ausgleich (24.).

Dale Mitchell netzte im Schlussdrittel zur 3:2-Führung (52.), doch Lois Spitzner glich für die Huskies aus (54.). Spencer Humphries (57./PP2), Richard Mueller (57./PP) und Noureddine Bettahar (59.) bauten die Führung aus Sicht des Gastgebers weiter aus.

Tim Kehler, Cheftrainer Kassel Huskies: „Die Zuschauer haben heute eine regelrechte Schlacht gesehen. Mein Team hat eine tolle Antwort auf den 2:3-Rückstand gezeigt. Ich bin glücklich, dass wir durch unser gutes Powerplayspiel am Ende das Spiel für uns entscheiden konnten. Es war ein sehr erfolgreiches Wochenende für meine Mannschaft.“

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Ich denke beide Mannschaften haben ein sehr attraktives und aggressives Spiel gezeigt. Im ersten Drittel hatten wir die Chance in Führung zu gehen. Im zweiten Drittel hatten wir wiederum Glück, dass wir nicht zwei bis drei Tore zurückgelegen haben. Die erste Hälfte des Schlussdrittels haben wir dominiert, danach hatten die Huskies das Spiel im Griff. Zwei unnötige Strafen ab der 55. Spielminute haben uns den Sieg gekostet.“

Am Mittwoch, 2. Oktober, 19.30 Uhr, sind die Tölzer Löwen zu Gast in der EnergieVerbund Arena. Der Rückspieltag des zweiten Spieltages wir ein ganz besonderer. Die Begegnungen am 2. Oktober stehen ganz im Zeichen des bevorstehenden Nationalfeiertages am 3. Oktober. Der Tag der Deutschen Einheit steht für die Wiedervereinigung Deutschlands, weshalb in den DEL2-Arenen die deutsche Nationalhymne vor Beginn der jeweiligen Partie gespielt wird. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen