gb

Eislöwen verlieren gegen Huskies

Die Dresdner Eislöwen haben das Heimspiel gegen die Kassel Huskies deutlich verloren. Mit 1:6 musste sich die Mannschaft von Trainer Andreas Brockmann gegen den Tabellenführer geschlagen geben. Nick Jordan Vieregge begann im Tor und Matej Mrazek erzielte seinen ersten Profi-Treffer.

Das erste Drittel zwischen den beiden durch Verletzungen dezimierten Teams begann fahrig. Chancen waren Mangelware. Die beste Gelegenheit vergab René Kramer per Alleingang. Leon Hungerecker im Kasseler Tor verhinderte die Dresdner Führung. Quasi im Gegenzug trafen die Gäste. Lois Spitzner erzielte nach einem Alleingang das Tor.

Im zweiten Drittel erhöhten die Huskies den Druck und die Eislöwen nahmen zu viele Strafen. Dustin Reich, Ryan Olsen und erneut Spitzner erhöhten auf 0:5 aus Eislöwen-Sicht nach vierzig gespielten Minuten. Bruno Riedl stand zudem ab Mitte des zweiten Drittels nicht mehr zur Verfügung. Bei einem Zweikampf schlitzte ein Kasseler Spieler versehentlich den Schlittschuh des Eislöwen-Verteidigers auf. Riedl blieb unverletzt.

Im dritten Drittel erhöhte Kassel nach rund drei Minuten auf 0:6. Damit war der Abend für Nick Jordan Vieregge beendet. David Miserotti-Böttcher rückte zwischen die Pfosten. Der 19-Jährige hielt den Kasten in den verbleibenden Spielminuten sauber, auch weil Kassel das Tempo drosselte. Einmal durften die Eislöwen noch jubeln. Matej Mrazek erzielte seinen ersten Profi-Treffer, der aber nur Ergebniskosmetik bedeutete.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Dass Kassel die klar bessere Mannschaft war, hat man gesehen. Wenn wir in Führung gehen, gibt uns das vielleicht einen Push. Aber bei uns ist auch von der Energie her die Luft leider raus. Uns fehlen dann Spieler, wie Jordan Knackstedt, der das Team nochmal mitreißt. Es soll keine Entschuldigung sein, aber von unseren letzten zehn Spielen waren wir achtmal auswärts unterwegs mit im Schnitt über 500 Kilometern Anfahrt. Das im Zwei-Tages-Rhythmus. Es ist einfach nicht mehr drin, es fehlt die Kraft auch wenn der Wille zum Teil noch da ist. Unser bester Sturm war unsere vierte Reihe. Es freut mich für Matej Mrazek, dass er sein erstes Tor erzielt hat. Am Montag in Weißwasser werden wir wieder versuchen alles reinzuschmeißen.“

Weiter geht es für die Eislöwen am Montag, 22. März, 19.30 Uhr, mit dem Sachsenderby bei den Lausitzer Füchsen.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kita-Neubau vollendet »Bildungscampus« Prausitz

Prausitz. Mit vier kleinen aber kräftigen Händedrücken haben sich die Kinder des Prausitzer Kindergartens im Grundstein ihrer neuen Einrichtung verewigt. Im Sommer nächsten Jahres wollen sie noch vor ihrem Schuleintritt beim Umzug in den Kindergarten mithelfen. Finanzierung gesichert Bis dahin soll der ebenerdige Bau mit vier Gruppenräumen, Garderoben, Wirtschafts- und Funktionsräumen, Büros und Waschräumen sowie zusätzlich mit einem Ausgleichsgruppenraum fertig gebaut sein. Dafür muss die Gemeinde 400.076 Euro investieren. Der Landkreis gibt 204.000 Euro dazu und der Bund trägt die Hauptlast des Ersatzneubaus mit 2,04 Millionen Euro. Die Pläne für den dringend nötigen Neubau sind bereits seit 2016 im Gespräch. Da wurde auch der Platz auf dem gemeindeeigenen ehemaligen Schulgelände für den neuen Kindergarten ausgewählt.  Bürgermeister Conrad Seifert spricht in diesem Zusammenhang immer anerkennend vom »Bildungscampus« Prausitz und kann dies nun mit noch mehr Überzeugung tun. Kita-Chefin Katja Schröter ist froh, dass am Standort die Mädchen und Jungen von einem Jahr in der Krippe bis zum Ende der Grundschulzeit betreut werden können. Damit ist der Gemeinde ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine zukunftsfähige Gemeinde im ländlichen Raum gelungen. Die kurzen Wege zwischen Schule, Kita und Krippe, die Nähe zur Natur und zum Ortszentrum überzeugen viele Familien, ihren Lebensmittelpunkt in der Gemeinde zu finden. Auch für die Erzieher werden sich die Arbeitsbedingungen verbessern und sie können die Arbeit mit den Jüngsten noch entspannter und angenehmer gestalten. »Bei der Raumgestaltung und -anordnung wurden nicht nur die Erzieher mit einbezogen, auch die Kinder durften ihre Wünsche äußern und wurden nach ihrer Meinung gefragt«, erklärt die Kita-Leiterin. Weg für weitere Entwicklungen Landrat Ralf Hänsel nennt die Bauentscheidung eine kluge Infrastrukturentwicklung und bewundert die stabile Einwohnerzahl der Gemeinde, die sicher auch an den positiven Entwicklungsmöglichkeiten für die Kinder liegt. Hilfe dabei kam auch aus dem Landratsamt. Immerhin hatte der Jugendhilfeausschuss des Kreistages den Neubau als besonders dringlich bewertet und so den Zuschuss ermöglicht. Damit wird für die Gemeinde ein Generationenkomplex Wirklichkeit. Als nächstes Projekt soll eventuell über eine Möglichkeit für eine Zusammenkunft für die ältere Bevölkerung nachgedacht werden. Mit vier kleinen aber kräftigen Händedrücken haben sich die Kinder des Prausitzer Kindergartens im Grundstein ihrer neuen Einrichtung verewigt. Im Sommer nächsten Jahres wollen sie noch vor ihrem Schuleintritt beim Umzug in den Kindergarten…

weiterlesen