gb

Eislöwen verlieren in Ravensburg

Die Dresdner Eislöwen haben den zweiten Sieg in Folge verpasst. Zwei Tage nach dem Heimsieg gegen die Bietigheim Steelers mussten sich die Blau-Weißen in Ravensburg mit 3:6 geschlagen geben. Nick Jordan Vieregge begann erneut im Tor.

Nach der langen Busfahrt nach Ravensburg gab es gleich zu Beginn des Spiels die kalte Dusche. Nach nicht einmal drei Minuten stand es bereits 2:0 für die Gastgeber. Robbie Czarnik und Kai Hospelt verwandelten gleich die ersten beiden Torschüsse. Die Eislöwen fanden aber schnell die passende Antwort. Lucas Flade zog in der vierten Minute von der blauen Linie ab und Toni Ritter fälschte die Scheibe entscheidend ab. Der Treffer gab den Dresdnern aber keine Sicherheit. Ravensburg drückte und kam zu weiteren Toren. Joshua Samanski (7.) und erneut Czarnik (9.) schraubten den Spielstand auf 1:4 aus Eislöwen-Sicht. Trainer Andreas Brockmann tauschte daraufhin seinen Torhüter. David Miserotti-Böttcher ersetzte Vieregge. Der 19-Jährige musste bei seinem ersten Einsatz aber auch im ersten Drittel noch einmal hinter sich greifen. In der 20. Minute erzielte David Zucker den fünften Ravensburger Treffer.

Im zweiten Drittel nahmen die Towerstars einen Gang raus, was den Eislöwen Möglichkeiten gab. Allerdings konnten sie diese nicht in Tore ummünzen. Besser machte es John Henrion, der in der 38. Minute das 6:1 für die Ravensburger erzielte.

Im Schlussabschnitt spielten die Eislöwen weiter nach vorn, gaben trotz des deutlichen Rückstandes nicht auf. Jordan Knackstedt (50.) und erneut Ritter (59.) betrieben mit ihren Toren noch Ergebniskosmetik.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Heute muss ich meine Mannschaft auch kritisieren. Lange Busfahrt hin oder her, wir waren nicht bereit. Dazu waren die ersten vier Schüsse gleich alle drin. Wir haben Schritt für Schritt dann ein bisschen besser gespielt, aber Ravensburg hat auch einen Gang zurückgeschaltet. Es ist eine verdiente Niederlage, weil wir nicht bereit waren in die Zweikämpfe zu gehen und läuferisch dagegenzuhalten.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Familienhalloween auf der Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse geschnitzt, Gruselkerzen gebastelt und das gesamte Landgut ist aufwendig dekoriert. Erstmals lodern wieder die großen Feuertürme und es gibt Glühwein und Kinderpunsch. Höhepunkt ist der Samstag, 30. Oktober. Ab 12 Uhr können sich Kinder an mehreren Stationen schminken lassen und ab 16 Uhr lädt DJ Sven Parthum zur Monsterdisko in den Biergarten. Dabei kann man sich Mut antanzen, um mit Einbruch der Dunkelheit auf schaurig-schönen Gruselwanderungen in der Heide das Fürchten zu lernen. Womöglich trifft man sogar auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Am Sonntag, 31. Oktober, geht Halloween dann weiter. Man kann wieder Kürbisse schnitzen und sich schminken lassen, 14 Uhr gibt’s Ponyreiten auf verkleideten Pferden mit der Reitschule von Claudia Bosert und dem Ponyhof Langebrück. Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist sie wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen, mit Ausnahme des 25. Dezembers, und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an den Adventswochenenden auch länger.  Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse…

weiterlesen