gb

Eislöwen verpflichten Tomáš Andres

Von Weißwasser an die Elbe: Mit Tomáš Andres haben die Dresdner Eislöwen ihren zweiten Neuzugang verpflichtet. Der 25-Jährige wechselt von den Lausitzer Füchsen nach Dresden und hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Andres hat in den vergangenen beiden Spielzeiten das Trikot des sächsischen Rivalen getragen und kam in 98 Spielen für Weißwasser auf 17 Tore und 45 Vorlagen. Der gebürtige Tscheche besitzt einen deutschen Pass und soll die Eislöwen auf der Centerposition verstärken. Bevor er 2019 zu den Füchsen wechselte, spielte Andres unter anderem in seiner Heimat Tschechien sowie in Finnland und Frankreich.

Tomáš Andres, Neuzugang Dresdner Eislöwen: „Nach zwei Jahren in Weißwasser möchte ich etwas Neues machen. Die Gespräche mit Matthias Roos waren sehr gut und er hat mich vom Wechsel überzeugt. Ich freue mich darauf, die nächsten beiden Jahre für die Eislöwen auflaufen zu können und Teil des neuen Teams zu sein. Hoffentlich können wir in der neuen Saison dann auch wieder in vollen Arenen spielen. Ich freue mich darauf, die Eislöwenfans kennenzulernen und will mit der Mannschaft erfolgreiches Eishockey spielen.“

Matthias Roos, Sportdirektor Dresdner Eislöwen: „Tomáš Andres ist für uns ein interessanter Spieler. Er wurde bei Slavia Prag sehr gut ausgebildet, war immer im Fokus der tschechischen U-Nationalmannschaften und hat in Finnland und Frankreich wichtige Erfahrungen sammeln können. Wir sind überzeugt, dass Tomáš unser Offensivspiel beleben und auch in der eigenen Zone stabil agieren wird. Wie Vladislav Filin ist er im perfekten Eishockeyalter, kann als Mittel- und Außenstürmer eingesetzt werden und wird in den nächsten beiden Spielzeiten ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft sein.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat Michael Harig übt Kritik gegen Baustoffhersteller

Bautzen. Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der Ursachen, eine künstliche Angebotsverknappung durch die Hersteller. Trotz Bedarf und Kapazitäten würden die großen Konzerne ihre Produktionen herunterfahren, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Damit verknappten diese Unternehmen auf Kosten der Allgemeinheit künstlich das Angebot, trieben die Preise und steigerten ihre Gewinne. Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent Harig: „Wird diesem Treiben nicht umgehend Einhalt geboten, laufen wir auf eine katastrophale Situation zu.“ Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent bei fast allen gängigen Materialien, Kontingentierungen, Verzögerungen von mehreren Monaten und Abweisung von Neukunden haben laut Landrat Harig bereits für massive Probleme bei privaten, öffentlichen und gewerblichen Investitionen gesorgt. „Wackelige Finanzierungen bei den Bauherren brechen schon zusammen, ohne dass nur die Bodenplatte fertig ist“, so Harig. Wirtschaftswachstum in Gefahr Die Balance zwischen Angebot und Nachfrage müsse auch innerstaatlich wiederhergestellt werden. „Die beschriebenen Lieferschwierigkeiten und Verteuerungen haben bereits jetzt das Potential, zu einer deutlichen Verfehlung der volkswirtschaftlichen Entwicklungsprognosen zu führen.“Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der…

weiterlesen