gb

Eislöwen verpflichten Tomáš Andres

Von Weißwasser an die Elbe: Mit Tomáš Andres haben die Dresdner Eislöwen ihren zweiten Neuzugang verpflichtet. Der 25-Jährige wechselt von den Lausitzer Füchsen nach Dresden und hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Andres hat in den vergangenen beiden Spielzeiten das Trikot des sächsischen Rivalen getragen und kam in 98 Spielen für Weißwasser auf 17 Tore und 45 Vorlagen. Der gebürtige Tscheche besitzt einen deutschen Pass und soll die Eislöwen auf der Centerposition verstärken. Bevor er 2019 zu den Füchsen wechselte, spielte Andres unter anderem in seiner Heimat Tschechien sowie in Finnland und Frankreich.

Tomáš Andres, Neuzugang Dresdner Eislöwen: „Nach zwei Jahren in Weißwasser möchte ich etwas Neues machen. Die Gespräche mit Matthias Roos waren sehr gut und er hat mich vom Wechsel überzeugt. Ich freue mich darauf, die nächsten beiden Jahre für die Eislöwen auflaufen zu können und Teil des neuen Teams zu sein. Hoffentlich können wir in der neuen Saison dann auch wieder in vollen Arenen spielen. Ich freue mich darauf, die Eislöwenfans kennenzulernen und will mit der Mannschaft erfolgreiches Eishockey spielen.“

Matthias Roos, Sportdirektor Dresdner Eislöwen: „Tomáš Andres ist für uns ein interessanter Spieler. Er wurde bei Slavia Prag sehr gut ausgebildet, war immer im Fokus der tschechischen U-Nationalmannschaften und hat in Finnland und Frankreich wichtige Erfahrungen sammeln können. Wir sind überzeugt, dass Tomáš unser Offensivspiel beleben und auch in der eigenen Zone stabil agieren wird. Wie Vladislav Filin ist er im perfekten Eishockeyalter, kann als Mittel- und Außenstürmer eingesetzt werden und wird in den nächsten beiden Spielzeiten ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft sein.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen