gb

Eiswelt Dresden: Eisig, kunstvoll, zauberhaft

Dresden. Premiere für die Faszination Eis in Dresden +++ Weihnachts-Winter-Wunderland mit Frauenkirche, Fürstenzug, Schloss Moritzburg, Aschenbrödel und Frau Holle

Kein Ort in Dresden ist so cool wie dieser! Nach wochenlangem Sägen, Schnitzen, Feilen und Formen eröffnete am Samstag, 25. November, die erste Eiswelt Dresden in Halle 12 der ZEITENSTRÖMUNG®.

Die überdachte Eis- und Schneeskulpturen-Ausstellung gilt als eine der größten der Welt. Mehr als 400 Tonnen Eis und Schnee, angeliefert in riesigen Blöcken, verwandelten sich in den letzten Wochen in einer extra gebauten und speziell isolierten Eishalle in ein winterlich weihnachtliches Wunderland: Die Dresdner Frauenkirche, der Dresdner Striezelmarkt, der Fürstenzug, Schloss Moritzburg, das Blaue Wunder, Erich Kästner, das Dresdner Stollenmädchen – sie alle erhielten hier in Dresden ihr erstes Gesicht aus Eis und Schnee. Unter dem Motto "Winterwelten" werden aber auch Märchenfiguren wie Frau Holle, Aschenbrödel, Anna, Elsa und Olaf aus dem Kino-Hit "Die Eiskönigin – Völlig unverfroren", der Nussknacker sowie der Grinch Besucher in fasziniertes Staunen versetzen. Bis 25. Februar 2018 können sie nun auf knapp 1.000 Quadratmetern Fläche in eine fantasievolle Welt aus spektakulär illuminierten Szenarien eintauchen.

Geschaffen von internationalen Meistern

Mal glasklar, mal milchig weiß: Die Kunstwerke sind bis zu sieben Meter hoch, fast acht Tonnen schwer und – wie die Frauenkirche – zum Teil begehbar. Es sind Giganten aus Eis, und trotzdem vollendet bis ins winzigste Detail. 25 internationale Künstler haben in den vergangenen Wochen insgesamt 500 Eisblöcke unterschiedlicher Größe, bei minus acht Grad Celsius, mit Kettensäge, Meißel und Bügeleisen bearbeitet und diese zauberhaften Eisskulpturen geschaffen. "Was man allen Figuren ansieht, ist die Liebe der Eiskünstler zum Detail: Fragile Eissterne, zarte Verzierungen, aufwendige Dekorationen, witzige Details - hier wurde kein Aufwand gescheut, um all die schönen Ideen voller Kreativität und Kunstverstand ins Eis zu bringen", sagt Thomas van den Dungen, Geschäftsführer der Eiswelt Dresden.

Das Team um den Künstlerischen Leiter Martin de Zoete versammelt die besten seiner Zunft aus aller Herren Länder: Nicht wenige der Eiskünstler sind Welt- und Europameister im "ice and snow carven" (dt. Eis und Schnee schneiden), sie sind überwiegend ausgebildete Architekten und Bildhauer und kommen aus Deutschland, Finnland, Griechenland, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Russland, Ungarn, der Ukraine, den USA und Tschechien. Martin de Zoete: "Auf der ganzen Welt gibt es nur eine kleine Anzahl an Eis- und Schneeskulpturen-Schnitzern, die in Höhen bis zu neun Metern und auf diesem Qualitäts-Niveau Skulpturen fertigen können."

Inspiration ist alles – Dresden von seiner schönsten Seite

15 verschiedene Szenarien in erstaunlicher Detailverliebtheit sind so entstanden, oft allein nach der Vorlage eines Bildes. Der Dresdner Lokalkolorit kommt dabei nicht von ungefähr: Damit die Künstler auch wissen, wie ihr Kunstwerk im Original aussieht, gingen sie auf architektonische Stadtführung durch Dresden - und staunten ihrerseits nicht schlecht: So viel Baukunst auf engem Raum hatten sie nicht erwartet. "In einer Stadt wie Dresden fällt die Auswahl der Motive naturgemäß nicht schwer, im Gegenteil", schwärmt Eiswelt-Organisator Oliver Hartmann.

Warm einpacken, entspannt genießen

Für die Gäste der auf minus acht Grad Celsius gekühlten Eiswelt Dresden heißt es: "Warm einpacken!". Und nach dem Rundgang? Der angrenzende, knapp 1.000 Quadratmeter große, beheizte Gastronomiebereich lädt ein zum Auftauen, Austauschen und Stärken bei Kaffee, Schokolade, Suppe und Kuchen. Wer mag, kann danach die nächste Runde im Eis drehen – die Tickets gelten am Tag des Eintritts für mehrere Durchgänge, solange sich die Besucher in den Räumlichkeiten der Eiswelt Dresden befinden.

Ergänzt wird die Schau durch die Begleitausstellung "EiSZeit" – eine arktische Forschungsreise des Wissenschaftsjournalisten Stephan Schön.

Informationen zum Ticketverkauf

Tickets gibt es an der Tageskasse vor Ort in der Eiswelt Dresden, täglich von 10 bis 18 Uhr. Die Ausstellung ist für Jung und Alt geeignet, barrierefrei und auch für Hundebesitzer zugänglich.

Erwachsene: 13,50 Euro

Ermäßigt (Rentner 65+ und Studenten): 12,50 Euro

Kinder (4 - 14 Jahre): 9,50 Euro

Familienticket (2 Erwachsene und 2 Kinder): ab 39,00 Euro

Weitere Informationen: www.eiswelt-dresden.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DSC: Weniger Zuschauer beim Heimspiel

Sachsen. Am Samstag, 24. Oktober, laufen die DSC Volleyball Damen zum ersten Heimspiel der neuen Bundesliga Saison auf und empfangen den USC Münster. Aufgrund der steigenden Infektionen und dynamischen Entwicklungen der Corona-Pandemie gelten für die DSC Verantwortlichen neue Zuschauerbeschränkungen für das erste Heimspiel sowie auch für alle kommenden Partien. Aufgrund des Anstieges der 7-Tage-Inzidenz in Dresden auf einen Wert von über 35 pro 100.000 Einwohner hat die Landeshauptstadt Dresden heute eine neuen Allgemeinverfügung veröffentlicht. In Folge dessen sind für die Heimspiele der DSC Volleyball Damen nur noch maximal 500 Besucher zugelassen. Der Dresdner SC steht im engen und intensiven Austausch mit dem Dresdner Gesundheitsamt, um das weitere Vorgehen abzustimmen. „Wir haben alle gewusst, dass die Wahrscheinlichkeit für weitere Beschränkungen sehr hoch ist. Nun ist diese Situation eingetreten und wir stellen uns auch dieser neuen Herausforderung. Natürlich bereitet uns die Entwicklung große Sorgen. Dennoch werden wir versuchen, bestmöglich auf die veränderten Umstände zu reagieren und diese anzunehmen. Es liegt noch ein langer Weg vor uns und dennoch hoffen wir, bald wieder mit so vielen DSC Fans wie möglich Spitzenvolleyball in der Margon Arena erleben zu können“, erläutert Geschäftsführerin Sandra Zimmermann. Der Dresdner SC wird in Abhängigkeit der weiteren Absprachen mit den Behörden schnellstmöglich über die weiteren Entwicklungen informieren. (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)Am Samstag, 24. Oktober, laufen die DSC Volleyball Damen zum ersten Heimspiel der neuen Bundesliga Saison auf und empfangen den USC Münster. Aufgrund der steigenden…

weiterlesen

Besuchsverbot im Helios Klinikum Pirna

Pirna. Zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus und zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern spricht das Helios Klinikum Pirna ein sofortiges Besuchsverbot aus. Hintergrund ist die Überschreitung des Inzidenzwertes von 50 nachgewiesenen Corona-Virus-Infektionen auf 100.000 Einwohner im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge innerhalb der letzten sieben Tage. Vor allem Krankenhauspatienten, die zum Teil auch ein geschwächtes Immunsystem haben, oder Personen mit Vorerkrankungen sind neben älteren Menschen bei einer Infektion mit dem Corona-Virus besonders gefährdet. „Wir bitten die Angehörigen unserer Patienten und natürlich auch die Patienten selbst, um Verständnis und aktive Unterstützung des Besuchsverbots. Das ist zum Schutz unserer Patienten und deren Angehörigen, aber auch zum Schutz unserer Mitarbeiter wichtig und notwendig. Daher sind ab sofort keine Besuche und Begleitungen von Patienten mehr möglich. Wie lange das Besuchsverbot gelten wird, hängt von den weiteren Entwicklungen im Landkreis ab “, sagt Katrin Möller, Klinikgeschäftsführerin des Helios Klinikums Pirna. Besuche sind nur in dringlichen Einzelfällen auf Anforderung durch das Stationspersonal oder Ärzte des Klinikums aufgrund von medizinischen oder sozialen Gründen sowie nach telefonischer Absprache für ein Elternteil je stationär betreutem Kind, für werdende Väter zur Entbindung bzw. zur Sterbebegleitung für nahe Angehörige möglich. Die Entscheidung, ob ein Besuch möglich ist, obliegt dem medizinischen Personal, muss aber zwingend von diesem genehmigt und angemeldet sein. Damit die Patienten trotzdem mit ihren Angehörigen in Kontakt bleiben können, steht ihnen neben festen Telefonen am Patientenbett kostenfreies W-LAN zur Verfügung. Außerdem können Angehörige Taschen mit benötigten Dingen oder Briefe an der Rezeption der Klinik für die Patienten abgeben. (pm/Helios Verwaltung Ost GmbH)Zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus und zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern spricht das Helios Klinikum Pirna ein sofortiges…

weiterlesen

Corona-Neuinfektionen in Dresden steigen

Dresden. Seit Mittwoch 21. Oktober, überschreitet die Landeshauptstadt Dresden die Zahl von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Zum Stand 12 Uhr lag der Wert bereits bei 38, wobei aufgrund weiterer Fallmeldungen im Verlauf des Tages mit einem Anstieg der Neuinfektionsrate zu rechnen ist. Nach der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung ist die Landeshauptstadt Dresden damit gehalten, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Ziel ist es, das Infektionsgeschehen in der Stadt zu verlangsamen und die Nachverfolgung von Kontaktpersonen weiterhin zu gewährleisten. Oberbürgermeister Dirk Hilbert dazu: „Die Corona-Pandemie ist nicht vorüber. Auch wenn die Sommermonate ein unbeschwertes Zusammensein ermöglicht haben, müssen wir uns jetzt wieder ein Stück zurücknehmen. Die Pandemie muss beherrschbar bleiben. Ich rufe daher jede Dresdnerin und jeden Dresdner auf, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen und gemeinsam und solidarisch füreinander einzustehen.“ Die Landeshauptstadt Dresden setzt eine Allgemeinverfügung in Kraft, die schon bestehende Regelungen der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung erweitert. Ab Donnerstag, 22. Oktober, 0.00 Uhr gelten bis auf Weiteres für die Landeshauptstadt Dresden folgende verschärfenden Regelungen: Datenerhebung Veranstalter und Betreiber von Groß- und Sportveranstaltungen sowie Betrieben, Sportstätten, Gastronomie, Hotels, Beherbergungsstätten und Ansammlungen im öffentlichen Raum müssen von den Besuchern und Gästen den Namen, die Telefonnummer oder E-Mail-Adresse und den Zeitraum des Besuchs erheben. Die Daten dürfen nur zum Zweck der Nachverfolgung von Kontakten erhoben und nur auf Anforderung an das Gesundheitsamt übergeben werden. Sie sind nach einem Monat zu vernichten. Mund-Nasen-Bedeckung Neben der schon bestehenden Verpflichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung u. a. im Öffentlichen Personennahverkehr, in Geschäften und Läden sowie in Reisebussen zu tragen, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung auch für folgende Bereiche verpflichtend: In allen für die Öffentlichkeit zugänglichen Räumen und Einrichtungen. Dazu zählen beispielsweise die Einkaufszentren, Beherbergungsbetriebe, Museen und öffentlichen Verwaltungen.In allen gastronomischen Einrichtungen einschließlich Imbiss- und Caféangeboten. Verfügt die Einrichtung über Sitzmöglichkeiten, muss die Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Erreichen des Platzes getragen werden. Am Platz selbst darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden. Das gilt auch in Kirchen und Räumen von Religionsgemeinschaften sowie in kulturellen Veranstaltungsorten.Beim Singen im Gottesdienst muss immer eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Beschränkung der Personenzahl Private Zusammenkünfte und Feiern: maximal 25 Personen;Familienfeiern in Gaststätten oder von Dritten überlassenen Räumen: maximal 50 Personen;Betriebs- und Vereinsfeiern: maximal 25 Personen;Groß- und Sportveranstaltungen: maximal 500 Personen;Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum: maximal 250 Personen unter freiem Himmel und maximal 150 Personen in geschlossenen Räumen. Für Versammlungen nach dem Versammlungsrecht gilt dies nicht. Hier gibt es gesonderte Regelungen. Für Einrichtungen mit genehmigtem Hygienekonzept gelten die Einschränkungen der Personenzahl nicht. Hier sind das Hygienekonzept und die darin benannten Schutzmaßnahmen anzuwenden. Dies trifft z. B. auf Konzertveranstaltungsorte, Kinos und Theater zu. Alkohol-Ausschankverbot Alkoholika und alkoholhaltige Getränke dürfen von 23 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages nicht abgegeben werden. Dies gilt für alle Einrichtungen, auch für Gastronomie oder den Einzelhandel. Versammlungen im Sinne des Versammlungsrechtes Es wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle Versammlungsteilnehmer und ordnenden Kräfte angeordnet. Außerdem sind nur ortsfeste Versammlung zulässig und Aufzüge untersagt. Zudem gilt als Obergrenze für die Zahl der Versammlungsteilnehmer ein Flächenansatz von vier Quadratmeter pro Person, um die Abstände zwischen den Teilnehmenden besser zu gewährleisten. Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens Einrichtungen, wie Altenpflegeheime, Krankenhäuser und Einrichtungen der Behindertenhilfe, sind angehalten, strikte Besuchszeiten und Regelungen zur Reduzierung der Besuchszahlen einzuführen, soweit dies nicht schon praktiziert wird. Ziel ist es, einen Eintrag in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Personengruppen zu vermeiden. (pm/LHDD)Seit Mittwoch 21. Oktober, überschreitet die Landeshauptstadt Dresden die Zahl von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Zum Stand 12 Uhr lag der Wert bereits bei 38, wobei aufgrund weiterer Fallmeldungen im Verlauf des…

weiterlesen