gb

Elvijs Biezais greift weiter mit den Eislöwen an

Neue Nummer, neues Glück: Elvijs Biezais wird auch in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen, allerdings mit der Nummer 71 auf dem Rücken.

Der lettische Stürmer kam im Sommer 2019 vom französischen Erstligisten Les Rapaces de Gap zu den Blau-Weißen. In 32 Hauptrunden-Partien erzielte Biezais zehn Tore und steuerte 21 Assists bei. In der neuen Spielzeit will der Offensivspieler in Dresden wieder angreifen und sein Können unter Beweis stellen. Dabei hat sich der 29-Jährige dazu entschlossen den Club ebenfalls mit finanziellen Einschnitten zu unterstützen.

Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Elvijs wieder zu uns zurückkehrt. Dies zeugt von einem starken Charakter und großen Willen erneut bei den Eislöwen anzugreifen. Elvijs war und ist stets ein Teamplayer. Auch als er, da überzähliger Kontingentspieler, nicht spielen konnte, war er stets bei jedem Spiel dabei und hat die Mannschaft unterstützt. Elvijs hat zudem hervorragende technische Qualitäten. Sein Willen in Dresden zu spielen, hat er klar ausgedrückt, indem er deutliche Anpassungen an seinem Gehalt vorgeschlagen und akzeptiert hat.“

Elvijs Biezais: „Dresden gefällt mir und meiner Frau außerordentlich gut und wir haben uns sofort wohl gefühlt. Die Verantwortlichen der Eislöwen sind stets ehrlich und vertrauensvoll mit mir umgegangen. Sicherlich war es nicht leicht, dass ich nicht jede Partie spielen konnte. Aber dies hat mich auch stärker gemacht. Ich möchte mit den Eislöwen neu angreifen und als Team erfolgreich sein. Ich freue mich hier weiter spielen zu können und halte mich bis zum Saisonstart fit.“

Derweil müssen die Eislöwen auch einen Abgang vermelden: Mario Lamoureux kehrt nicht mehr nach Dresden zurück. Die Blau-Weißen wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute und bedanken sich für seine Leistungen im Trikot der Elbestädter.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen