Carola Pönisch

Entencup: Wer adoptiert ein Gummitierchen?

Dresden. Am 18. August, beim Stadtfest Dresden, startet der 12. Entencup. Die Adoptionsscheine für eine der 7.000 Enten gibt's ab 19. Juli zu kaufen.

Wenn tausende quietschgelbe Gummi-Enten in Dresden zu Wasser gelassen werden, dann für einen guten Zweck. Denn der Erlös aus dem Verkauf der 7.000 Adoptions- bzw. Startscheine, jeder fünf Euro teuer, kommt nämlich einem guten Zweck zu.

In diesem Jahr fließt der Reinerlös des 12. Dresdner Entencups an die Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Bezirk Dresden e.V. (DLRG).  

Wessen Renn-Ente als erstes über die Ziellinie gleitet, auf den wartet ein toller Hauptpreis. Dieses Mal ist es ein E-Bike der Marke DIAMANT Ubari Super DeLuxe im Wert von 2.900 Euro.   

Die Enten-Adoptionsscheine gibt es ab 19. Juli und bis 10. August am Lions-Verkaufsstand in der Altmarkt-Galerie Dresden, jeweils donnerstags, freitags und samstags von 10 bis 21 Uhr.

Organisiert wird der Dresdner Entencup von den zehn Dresdner Lions Clubs und den zwei Leo-Clubs (Nachwuchs). In den vergangenen Jahren wurden zehn Verein mit Spenden und Sponsorenleistungen in Höhe von 308.000 Euro unterstützt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit Fürstin Lucie und Fürst Pückler

Cottbus. Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler und seiner Frau Lucie, deren Lebensreise sich nicht nur im Schloss, sondern auch im Park widerspiegelt. Dort gestaltetet Fürst Pückler die direkte Umgebung des Schlosses nach englischem Vorbild als Pleasureground, der üppig und prachtvoll ausgestattet war. Wie die Räume im Schloss sollten die einzelnen Sondergärten innerhalb des Pleasureground als »Salons unter freiem Himmel« variieren. Nicht jeder durfte diesen Ort betreten und oft stand man am kleinen Zaun, um einen Blick auf den Besuch des Fürsten zu erhaschen. Was zog preußische Könige und selbst die Königin in diesen »Zauber-Park«? Wo konnte man hier Tennisspielen, das französische Mönche im Mittelalter erfunden haben und im 18. Jahrhundert nur noch dem Adel vorbehalten war? Wieso erinnert Pückler in Branitz an einen preußischen Staatskanzler, obwohl sein Herz sächsisch blieb? Diese Fragen und noch viel mehr erfährt man bei den Erlebnisführungen durch die Grünen Salons von »Schnucke« und »Lou«, wie Pückler und Lucie einander mit Kosenamen nannten. Die einstündigen Führungen finden jeweils um 11:30 Uhr statt. Treffpunkt ist an der Schlosskasse. Die Parkführung kostet 14 Euro pro Person, inklusive freiem Schlosseintritt. Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahlt wird um Voranmeldung unter Tel. 0355/ 751 50 oder per E-Mail an service@pueckler-museum.de gebeten.Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler…

weiterlesen