Mariella Kaden

Ersthelfer mit sechs

Dresden. Anders als die meisten Erwachsenen, scheuen Kinder nicht davor anderen zu helfen. Die Johanniter haben das erkannt und machen deshalb tausende kleine Knirpse zu Ersthelfern.

Die Johanniter erreichen jedes Jahr um die 4.000 Kinder aus Kita und Grundschulen mit ihrem Programm zum Thema "Erste Hilfe". Heute waren sie für den Kurs "Ersthelfer von morgen" in der Laubegaster Kita "Jona" zu Besuch, um den Kindern der Vorschulgruppe die Grundlagen der Ersten Hilfe spielerisch beizubringen.

Zu Beginn sprach der Ausbilder René Rüggebrecht mit den Kindern über ihre bisherigen Erlebnisse, wie z.B. das Verarzten von Schnittwunden. Danach zeigte er den Kindern anhand von einfachen Bildern, was sie in welcher Reihenfolge tun sollten, wenn jemand verletzt ist. Dabei ging es um das Ansprechen von Verletzten, das Rufen des Krankenwagens und die Nutzung der Wärmedecke. Daher war es auch wichtig, dass sie wissen, was sie beim Notruf sagen müssen.

Außerdem haben sie gelernt, dass sich im Verbandskasten neben dem Verband auch eine Wärmedecke und medizinische Handschuhe befinden. Danach wurde es also praktisch: Wie legt man einen Verband an? Was ist beim Zuschneiden von einem Pflaster zu beachten? Das sind alles Dinge, die die Kinder üben konnten - Sie hatten sichtlich Spaß dabei.

Noch in diesem Jahr werden die Johanniter das Projekt "Herzensretter" starten, bei dem es um die Reanimation bewusstloser Personen geht. Das Ziel des Projekts ist die Ausbildung von einzelnen Schülern ab der 7. Klasse. Diese sollen dann an ihrer Schule als Multipilkatoren fungieren, indem sie ihr Wissen an ihre Mitschüler weitergeben.

Die Unkosten für den Kita-Kurs betragen 4 Euro pro Kind. Weitere Informationen: www.johanniter.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.