Carola Pönisch

Fahrradcops im Einsatz

Dresden. Vom 4. bis 16. Mai läuft im Dresdner Straßenverkehr wieder die Aktion "Respekt durch Rücksicht". Dabei kommt auch die Fahrradstaffel der Dresdner Polizei zum Einsatz.

  Wenn vom 4. bis 16. Mai im Dresdner Stadtgebiet die Verkehrssicherheitsaktion »Respekt durch Rücksicht« läuft, dann sind  auch die Kollegen der uniformierten Fahrradstaffel der im Einsatz.
Mit dem Fahrrad auf Streife – das gibt es bei der Dresdner Polizei seit 2009. Angefangen hat die erste sächsische Fahrradstaffel damals mit acht Kollegen, die meist einmal pro Woche ihre Streifenwagen oder Polizeimotorräder gegen ein Fahrrad eintauschten.

In den vergangenen zwölf Jahren ist das Team stetig gewachsen. Mittlerweile gibt es bei der Verkehrspolizeiinspektion Dresden 17 Kolleginnen und Kollegen, die regelmäßig mit dem Polizei-Pedelec Kontrollen fahren. Dabei sind die »Radcops« sowohl in Parks und Grünanlagen als auch auf der Straße unterwegs.

Die Vorteile der Fahrrad-Polizisten: Sie sind wendiger als mit dem Streifenwagen, kommen besser an alle Orte, an denen Fahrradfahrer unterwegs sind und können zudem viele Situationen besser einschätzen als aus dem Streifenwagen heraus.

Respekt durch Rücksicht

Mit dem zu erwartenden frühlingshaften Wetter steigt die Zahl von Radfahrern auf den Straßen. Deshalb setzt die Polizeidirektion Dresden auch in diesem Jahr ihre Aktion „Respekt durch Rücksicht“ fort. Schwerpunkt sind Kontrollen im Stadtgebiet von Dresden, die die Sicherheit des Radverkehrs verbessern sollen.Unter anderem wird verstärkt der Seitenabstand kontrolliert, den Autofahrer beim ÜBerholen von Radfahrern sein halten müssen - seit April 2020 sind das 1,50 Meter.

Die erste Kontroll-Aktion „Respekt durch Rücksicht“ hatte die Polizeidirektion Dresden im Sommer 2019 gestartet. Zwischen dem 18. Juni 2019 und dem 7. Juli 2019 wurden insgesamt 52 Verkehrskontrollen an unterschiedlichen Orten durchgeführt. Dabei kontrollierten die Beamten 768 Autofahrer und 938 Fahrradfahrer. Insgesamt wurden damals insgesamt 1.081 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung festgestellt.

Bürgerportal online

Auf einem von der Stadt Dresden betriebenen Bürgerportal können sich die Dresdner aktiv einbringen und Wünsche zu bestimmten Kontrollstellen abgeben. Das Bürgerportal wurde erstmals im Frühjahr 2019 eingerichtet. Damals waren fast 3.200 Hinweise für das Stadtgebiet Dresden eingegangen. Die meisten Anregungen (mehr als 570) betrafen den Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern. Danach folgten Hinweise zur Benutzung von Straßen und zu Ampeln mit grünem Pfeil. Als Schwerpunkte wurden im Bürgerportal im Jahr 2019 die Antonstraße (45 Hinweise), die Winterbergstraße (41 Mal) und die Striesener Straße (41 Mal) genannt.

Die Aktion "Respekt durch Rücksicht" startet am 4. Mai um 7 Uhr mit einer Großkontrolle auf der Chemnitzer Straße. Im Oktober dieses Jahres sind erneute Kontroll-Wochen geplant.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Breitbandausbau in Niesky läuft

Niesky. In Niesky und den Ortsteilen sind die Bagger unterwegs. Im April startete auf der Schleiermacherstraße der Breitbandausbau. Die Stadt gehört zu den Kommunen, die über ein Förderprojekt schnelleres Internet bekommen. Durch das Projekt, das über den Landkreis läuft und von Freistaat und Bund gefördert wird, wird der Breitbandausbau in Gebieten vorangetrieben, in denen Telekommunikationsunternehmen alleine nicht ausbauen würden, weil es sich betriebswirtschaftlich nicht lohnt.  Diese sogenannten „weißen Flecken“, also Bereiche, wo nicht mindestens 30 Mbit/s im Download anliegen und wo auch in den nächsten drei Jahren ohne Förderung kein Ausbau stattfinden würde, sollen so erschlossen werden. Zehn Cluster wurden dazu eingeteilt und der Ausbau an verschiedene Unternehmen vergeben. In Niesky und den Ortteilen baut die Telekom aus. Zu den geförderten Gebieten gehören Teile der Stadt Niesky und der Ortsteile See und Kosel sowie Stannewisch, Neukosel, Sandschenke und Zedlig. Nicht überall muss dazu schweres Gerät zum Einsatz kommen. „In Niesky liegen schon viele Leerrohre“, sagt Sven Kubitz, Sachbearbeiter Tiefbauverwaltung. Dort können die neuen Glasfaserkabel einfach eingeblasen werden. In den Ortsteilen sieht das anders aus. Dort muss der Bagger ran. Bis zu einem Gigabit pro Sekunde sind die Anschlüsse dann schnell. Finanziert wird das Projekt zu 90 Prozent vom Bund, den Restzahlt der Freistaat. Auch die Hauseigentümer, die an das neue Glasfasernetz angeschlossen werden, zahlen nichts, die komplette Zuleitung zum Haus inklusive eines Glasfaserübergabepunktes wird ebenfalls durch die Fördermittel finanziert. Gestartet wurde der Ausbau in Niesky am 19. April auf der Schleiermacherstraße. Dieser Bauabschnitt dient der Erschließung des Bereiches um die ehemaligen Baustoffwerke. Danach folgt Bauabschnitt 2 in Neuhof (Spremberger Straße, Trebuser Straße). Bis Mitte des Jahres dauern die Arbeiten nördlich der Bahn in Zeche und See an. Alle restlichen Bauabschnitte in See und Niesky sollen bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Die genauen Ausführungstermine sind hier noch nicht bekannt. Für die Bereiche Kosel, Stannewisch, Zedlig, Neukosel und Sandschenke ist der Baustart für Ende Juni geplant.In Niesky und den Ortsteilen sind die Bagger unterwegs. Im April startete auf der Schleiermacherstraße der Breitbandausbau. Die Stadt gehört zu den Kommunen, die über ein Förderprojekt schnelleres Internet bekommen. Durch das Projekt, das über den…

weiterlesen