pm/cpö/gb

Fit für die Schule?

Gesundheitsamt: Pandemie zeigt Auswirkungen auf Kinder

Für das Schuljahr 2021/2022 sind die Aufnahmeuntersuchungen beendet. 6.200 künftige Grundschulkinder wurden von den Fachkräften des Dresdner Gesundheitsamtes untersucht.

Abteilungsleiterin Dr. Natalie Schmitt zeigt sich alarmiert: »In den vergangenen zwölf Monaten fanden viele U-Untersuchungstermine nicht statt.  Umso wichtiger war es, sich die Kinder im Rahmen der Schulaufnahmeuntersuchung genau anzusehen und mit den Eltern mögliche Förderungen – zu Hause oder durch Therapien – und die weitere Diagnostik, beispielsweise beim Augenarzt, zu besprechen.«

Das Problem: Der Austausch in den Kitas war pandemiebedingt nicht wie gewohnt gegeben, viele Elterngespräche fanden nicht statt, die Kinder waren teilweise monatelang nicht in der Kinderbetreuung. Beratungen zu altersgerechter Förderung der Kinder fand nicht statt, ebensowenig besondere Angebote für die Kinder in den Vorschulgruppen oder gemeinsamer Schwimmunterricht.

Kindern aus nicht deutschsprachigen Familien fehlte teilweise der Zugang zur deutschen Sprache in der Zeit, in der sie die Kita nicht besuchen konnten. »Es besteht der Verdacht, dass die psychosozial-emotionale Entwicklung der Kinder in der Pandemie leidet. Leider ist es uns nicht möglich, im Rahmen der Untersuchung diesen Bereich inklusive der Entwicklung der Lernvoraussetzungen wie Konzentration, Ausdauer, Anstrengungsbereitschaft und Frustrationstoleranz standardisiert zu erfassen«, so das Fazit von Dr. Schmitt.

Die Schulaufnahmeuntersuchungen gehören zu den Pflichtaufgaben des Amtes für Gesundheit und Prävention.

Broschüre

  • »Emil kommt zur Schule« heißt eine Broschüre für Eltern und Kinder mit Infos von Ranzenkauf bis zur Stifthaltung

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Meißen putzt sich raus

Meißen. Zum Sommerstart will die Stadt Meißen ihren alljährlichen Putztag nachholen, der im Frühjahr aufgrund der Schutzauflagen ausfallen musste. "Jeder putzt vor seiner Tür" heißt es diesmal. Wie wäre es also mit einer Putzaktion in der Kita, auf dem liebsten Wanderpfad, in der Kleingartenanlage auf dem Vereinsgelände, auf dem Kickerplatz oder einfach in der Nachbarschaft? Jeder und Jede kann mithelfen! Natürlich darf auch ein anderer Termin rund um den 19. Juni gewählt werden Trotz des Mottos werden alle Helfer natürlich mit den notwendigen Utensilien versorgt. Dafür sind folgende Treffpunkte vorgesehen:  9 Uhr Spielplatz an der Hohen Eifer9 Uhr Elbeparkplatz unterhalb der BeachBar9 Uhr Poststufen (Gang neben der Post9 Uhr Winterhafen (Elberadweg unterhalb der Elbtalbrücke) Dort werden Müllsäcke und Handschuhe an die Helfer verteilt. Die vollen Müllsäcke sollten nach Möglichkeit anschließend wieder an den Sammelstellen abgegeben werden. Sollten auf einer Tour bereits volle Säcke anfallen, die nicht bis zum Sammelpunkt getragen werden können, ist es auch möglich, den Bauhof unter: 0174/3300940 um Abholung zu bitten. Eine Verpflegung kann dieses Jahr auf Grund der aktuellen Situation nicht erfolgen. Dafür werden unter allen Teilnehmern wieder Meißen Gutscheine verlost. Dazu einfach ein „Beweisfoto“ von der Putzaktion mit Namen und Adresse an presse@stadt-meissen.de senden. Die Gewinner werden per Post informiert. Mit Zustimmung der Teilnehmer erscheint außerdem ein Bild von der Putzaktionen als Collage im Meißner Amtsblatt und auf den Internetplattformen der Stadt. (pm/Stadt Meißen)Zum Sommerstart will die Stadt Meißen ihren alljährlichen Putztag nachholen, der im Frühjahr aufgrund der Schutzauflagen ausfallen musste. "Jeder putzt vor seiner Tür" heißt es diesmal. Wie wäre es also mit einer Putzaktion in der Kita, auf dem…

weiterlesen