gb

Florian Proske wechselt zu den Eislöwen

Die Dresdner Eislöwen haben Goalie Florian Proske verpflichtet. Der 22-Jährige stand in der letzten Saison bei den Thomas Sabo Ice Tigers in Nürnberg unter Vertrag, bestritt per Förderlizenz jedoch auch vier Spiele für die Bietigheim Steelers. 

Im Nachwuchs war der gebürtige Bad Muskauer für Weißwasser aktiv, wechselte in der Saison 2010/2011 jedoch zu den Jungadlern nach Mannheim und holte sich mit seinem Team in den Folgejahren vier Mal die DNL-Meisterschaft. In der DEL2 kam Proske erstmals 2014/2015 zu Einsätzen für die Heilbronner Falken, feierte in Folge mit den Kassel Huskies und den Löwen Frankfurt auch zwei DEL2-Meisterschaften. Sein DEL-Debüt gab Proske im November 2017 für die Adler Mannheim, sammelte aber auch weiterhin Spielpraxis in Frankfurt.   

Thomas Barth, Eislöwen-Sportgeschäftsführer: "Es freut uns sehr, dass Florian sich für einen Wechsel nach Dresden entschieden hat und künftig unser Trikot tragen wird. Wir haben mit Marco Eisenhut einen starken Mann im Tor. Die Last einer ganzen Saison kann jedoch nicht nur auf seinen Schultern liegen. Mit der Verpflichtung von Florian Proske wollen wir den Konkurrenzkampf beleben und neue Akzente setzen. Wir freuen uns auf einen technisch versierten, talentierten Goalie, der eine sehr gute Ausbildung genossen hat und trotz seines Alters schon jede Menge Erfahrung mitbringt."

Florian Proske: "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in Dresden. Ich kenne die Liga, möchte mich hier durchsetzen und nehme den Konkurrenzkampf an. Es ist ein schönes Gefühl, wieder in der Nähe meiner Heimat zu spielen." (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen