sst

Geburtshilfe des Uniklinikums weiter auf Rekordkurs

Dresden. Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden konnte jetzt nach eigenen Angaben die 1.500. Geburt des Jahres verzeichnen. Bis zum 28. Juli kamen damit seit 1. Januar 2016 insgesamt 1.596 Babys in den insgesamt fünf Kreißsälen der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zur Welt.

Das Allzeit-Jahreshoch bei den monatlichen Neugeborenen-Zahlen registrierten die Hebammen jedoch im Juni. In diesem Monat kamen 268 Babys zur Welt – so viele wurden seit Beginn der verfügbaren Aufzeichnungen noch nie in einem Monat geboren. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet dies ein Plus von 35,4 Prozent. Auch die Bilanz des gesamten Halbjahres weit über-durchschnittliche Zuwachsraten aus: In den ersten sechs Monaten wurden an der Pfotenhauer Straße 1.365 Babys geboren – das sind 14,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit ist dieses Plus doppelt so hoch wie der vom Standesamt im ersten Halbjahr 2016 registrierte Zuwachs aller in Dresden geborenen Babys.

Emilia Baensch ist ein Jubiläums-Baby: Das am 27. Juli geborene Mädchen machte das Rennen um die 1.500. Geburt dieses Jahres im Dresdner Uniklinikum. Die Zahl der insgesamt in den Kreißsälen der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zur Welt gekommenen Kinder ist aufgrund von Mehrlingsschwangerschaften noch höher: Von Januar bis Juni wurden 70 Zwillingspärchen und zwei Drillingstrios geboren, so dass im ersten Halbjahr insgesamt 1.365 Babys im Uniklinikum das Licht der Welt erblickten. Auch für die erfahrene Oberärztin Dr. Gabriele Kamin, die seit 1976 in der Uni-Frauen-klinik tätig ist, kann sich nicht an eine so hohe Neugeborenenzahl erinnern.

„Wir freuen uns sehr über den anhaltenden Babyboom und das große Vertrauen, dass die wertenden Eltern uns mit ihrer Entscheidung für eine Geburt im Uniklinikum schenken“, sagt Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Ein Grund dafür ist, dass das Klinikum über optimale Strukturen zur Betreuung von Eltern und Neugeborenen, aber auch zur Versorgung von zu früh oder krank geborener Kinder und deren ebenfalls behandlungsbedürftigen Müttern verfügt. Dazu gehört auch eine gemeinsam von den Kliniken für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie für Kinder- und Jugendmedizin eingerichtete Spezialstation. Auf dieser interdisziplinären perinatologischen Station können zehn Kinder und acht Mütter zusammen durch Frauen- und Kinderärzte, spezialisiertes Pflegepersonal sowie Hebammen versorgt werden.

Als Perinatalzentrum Level I ist das Uniklinikum erster Ansprechpartner für werdende Mütter aus ganz Ostsachsen, bei denen Ärzte eine Risikoschwangerschaft diagnostizieren. Das ist unter anderem bei Mehrlingsschwangerschaften der Fall. Doch auch Dresdnerinnen mit einer risikolos verlaufenden Schwangerschaft wählen die Uni-Frauenklinik ganz bewusst aus. „Viele werdende Mütter schätzen ein Mehr an Sicherheit durch die unmittelbare Nähe zur Kinderklinik mit ihrer Neugeborenenstation und entscheiden sich für die Universitätsmedizin und unsere modern ausgestatteten schönen Zwei-Bett-Zimmer.

Weitere Informationen und Panoramabilder des Kreißsaals gibt es hier.

Einen Link zur Halbjahresbilanz 2016 des Standesamtes gibt es hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.