gb

Geehrt als "Dresdner des Jahres"

Dresden. Im Frühjahr fragten wir Sie, liebe Leser: Wer wäre für Sie ein »Dresdner des Jahres«? Wer wäre würdig, diesen Titel zu tragen? Sie haben entschieden und wir haben nun zwei Dresdner geehrt, die den Titel für ihr Engagement und ihre Leidenschaft erhalten.

Was haben Simone Saloßnick und Wolfgang Schaller gemeinsam? Was verbindet die Tankstellenpächterin und den Künstlerischen Leiter der Herkuleskeule miteinander? Die Antwort lautet: Sie sind die »Dresdner des Jahres« 2018.

Von den acht ausgewählten Kandidaten, die wir zwischen Anfang Juli und 1. August vorstellten, erhielten diese beiden die meisten Leserstimmen – Simone Saloßnick für das besondere soziale Engagement und Wolfgang Schaller für das besondere professionelle Engagement.

Die Mutperlen-Frau

Was sind Mutperlen? Wer es genau wissen will, fragt beim Sonnenstrahl e.V., dem Förderverein für krebskranke Kinder und deren Familien nach oder noch besser: Bei Simone Saloßnick. Denn das Mutperlen-Projekt ist ihr Ding. Ihr Ziel: Die 9.000 Euro, die der Verein jährlich aufbringen muss für diese speziellen Holzperlen, durch Einwerben von Spenden zusammen zu bringen. Und dafür lässt sich die 53-Jährige ziemlich viel einfallen: Verkauft kleine schwarze und gelbe Perlen in ihrer »Dynamo«- und den beiden anderen Tankstellen, versteigert Utensilien von Dynamospielern, macht bei Rudern gegen Krebs mit und bringt das Thema Mutperlen bei jeder Gelegenheit in die Öffentlichkeit. Für dieses mit viel Leidenschaft ausgeführte Ehrenamt erhielt die beim Voting um den Titel »Dresdner des Jahres« in der Kategorie Ehrenamt die meisten Stimmen der Leser. Wohin ihr Preisgeld von 500 Euro geht? Natürlich in das Mutperlen-Projekt.

Simone Saloßnick ist stolz verkünden zu dürfen, das die Sprint Tank, ihre Mineralölgesellschaft, das Preisgeld auf 2.000 Euro erhöht.

Der Keule-Geist

Seit 57 Jahren steht die Dresdner Herkuleskeule bundesweit für politisches Kabarett allererster Güte. Seit 48 Jahren prägt Wolfgang Schaller diese Bühne – in erster Linie als genialer Autor bissiger wie brillanter Texte, aber ebenso als Intendant (bis 2012) und Künstlerischer Leiter. Dass dieses Haus heute noch mit eigenem Ensemble spielt, dass es nie der Versuchung hin zur Comedy erlag, dass noch immer jährlich rund 350 Vorstellungen in Dresden und 100 Gastspiele nahezu ausverkauft sind – all das ist zu einem guten Teil sein Verdienst.

Schaller gilt längst als profiliertester Autor des ostdeutschen Kabaretts, als empathischer Fürsprecher des kleinen Mannes und engagierter Verteidiger eines ostdeutschen Selbstbewusstseins. Dafür erhielt er 2009 einen Stern der Satire auf dem Mainzer »Walk of Fame« des deutschen Kabaretts und dafür trägt er nun den Titel »Dresdner des Jahres« in der Kategorie »Strahlkraft für Dresden«. Auch da waren sich die vielen Leser, die an der Abstimmung teilnahmen, ziemlich einig.

Sein Preisgeld von 500 Euro stockt Wolfgang Schaller privat um weitere 500 Euro auf und übergibt somit 1.000 Euro an den gemeinnützigen Jugendverein "Roter Baum e.V.".

Die Ehrung

An der Auszeichnungsfeier gestern Abend (25. September) im Studio von MyTVplus (Elbepark Dresden) nahm auch Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch teil. Moderiert wurde die Gala von Peter Dyroff im Rahmen der BNI-Südost-Medien-Lounge Dresden. Kult-Moderator Gert Zimmermann hielt die Laudationen auf die zwei Titelträger »Dresdner des Jahres«

Zimmis Sondergrätsche von der Gala "Dresdner des Jahres" gibt es auf unserer WochenKurier Facebook-Seite zu sehen: >>HIER<<

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mafia Mia: Jetzt wird's spanisch

Dresden. Las Vegas, Paris, New York, Brasilien, Palermo, Mexiko und England haben der Pate (Bert Callenbach), seine Handlanger Schlicht und Kümmerling (Achi Lippmann, Kai Neumayer) sowie die Gang Bang (Firebirds) nun schon unsicher gemacht – in diesem Jahr zieht es die Familie geschäftlich nach Andalusien. Hier will der Pate das berühmte Sherry- und Brandy-Imperium Osborne übernehmen. Was aber nur möglich ist, wenn die beiden  Erbinnen, zwei ältere und ziemlich unattraktive Schwestern nahe der 60, geheiratet werden. Und zwar von Schlicht und Kümmerling... Soviel sei verraten: Die tolpatischen Leibwächter schaffen das nicht, das Osborne-Imperium fällt dem Paten dennoch zu. Ende gut, alles gut. Dieses Mal auch für die beiden Handlanger, die einem sonst wirklich leid getan hätten. Und wieder geht es noch ein Stück besser Was die Show auch dieses Jahr wieder zur besten Dinnershow in Dresden macht ist das Drumherum: Dazu gehören u.a. die drei grandios Gitarre spielenden Musiker des »Trio Olé«, der Handstand-Equilibrist Antonio Vargas Montiel, eine tolle Tanzcrew und vor allem der  ukrainische Luftartist Mikhail Stepanov, der an Strapaten (Akrobatik an Seilen) und in einem auf dem Boden tanzenden Stahlring (Cyr Wheel) eine derart hohe Körperbeherrschung und Ästhetik zeigt wie man es selten sieht und für die er zu Recht mit internationalen Preisen in Gold und Silber geehrt wurde. Zu den Firebirds, die auch inhaltlich wieder den Hut für die Show auf hatten, bleibt nur zu sagen: Erstklassisch wie immer, nicht nur wenn es um ihr Spezialgebiet Rock`n`Roll geht, sondern auch a-capella mit Malle-Hits wie »Cordula Grün«. Die gehen offenbar immer und bringen das Zelt zum Beben. Stichwort Zelt: Das neue Zuhause des Paten und seiner Familie – der sogenannte Ostra Dome mit den vorgelagerten Ostra Studios – ist eine echte Überraschung. Das große Pagodenzelt (560 Plätze) ebenso wie die beiden Hallen, die einst als "Schlachthofhallen für Auslandsvieh" dienten, sind beide in Kombination echte Hingucker. An den alten Hallen, die noch im März dieses Jahres ein marodes, bedauernswertes Dasein im Ostra-Areal fristeten, sind wieder Eventlocations geworden, die staunen lassen. Die geniale Verbindung aus altem Industriecharmes mit modernen optischen und technischen Raffinessen zeigt einmal mehr, was möglich ist. Hausherr Mirco Meinel hat hier wieder alles richtig gemacht. Nicht zu vergessen: Küchenchef Andreas Kirsch und Servicechef Markus Pexa setzten dem Abend sprichwörtlich wieder das Sahnehäubchen auf. Sowohl Dinnermenü als auch Sercivecrew lassen kaum Wünsche offen. Kleiner Ausblick auf 2020 Im kommenden Jahr feiern der Pate und seine Familie schon ihr zehnjähriges Jubiläum. Ganz klar, dass sie es da krachen lassen. Und wo ließe sich zünftiger feiern als in Russland? "Diebesgrüße aus Moskau" lässt jedenfalls ahnen, dass auch dort jede Menge familiäre Verwicklungen auf die Crew wartet.  "Mafia Mia Viva Espania" läuft bis 12. Januar, Restkarten unter 0351/427 64 61 oder https://www.mafia-mia.de/ Las Vegas, Paris, New York, Brasilien, Palermo, Mexiko und England haben der Pate (Bert Callenbach), seine Handlanger Schlicht und Kümmerling (Achi Lippmann, Kai Neumayer) sowie die Gang Bang (Firebirds) nun schon unsicher gemacht – in diesem Jahr…

weiterlesen