Carola Pönisch

Geisterbecher für HOPE Projekt spenden

Das ging ja mal ganz und gar daneben, dabei war die Idee so toll: Spendentonnen für Pfandbecher beim Dresdner Stadtfest Canaletto.

Die Besucher konnten mit einem Handgriff für das HIV/Aids-Projekt HOPE Cape Town etwas Gutes tun, indem sie ihre Pfandbecher nicht zurück brachten, sondern in die großen schwarz-roten  Elaskon-Tonnen warfen. Pro Becher sollte ein Euro in den Spendentopf fließen, 100 Becher passen in eine Tonne, 20 Tonnen wurden aufgestellt und an drei Tagen geleert…  

Womit die Initiatoren der Aktion nicht gerechnet haben: Trotz Sicherung wurden 19 der 20 Tonnen aufgebrochen und der Inhalt gestohlen. Trauriges Fazit: Nur 664 Euro Spende wurden am Ende gezählt. Rein rechnerisch hätten es rund 6.000 Euro werden können.  

Die Nachricht von dem dreisten Diebstahl machte auf Facebook die Runde und sorgte nicht nur für viele empörte Kommentare. Einige der virtuellen Freunde überwiesen spontan eine Spende. Dabei kamen bereits 1.350 Euro zusammen.  

Jetzt wurde auf Anregung des Reporters Ron Ringguth unter der Überschrift „Geisterbecher spenden“ eine besondere Aktion gestartet. Hier können all jene virtuelle Becher spenden, die sich so wie er „fremdschämen“ für den Diebstahl und den Ruf von Dresden gerade rücken wollen. Dazu gibt es ein Spendenformular unter https://www.hopegala.de/spenden Verwendungszweck „Geisterbecher Spende“.

Die Aktion läuft bis zum 31. August.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.