gb

"Geisterzimmer" schenken, Frühstück bekommen

Ein leeres Hotelzimmer im Gewandhaus Dresden verschenken? Warum nicht, wenn zugleich aus der Not eine Tugend gemacht werden kann. Die Idee dazu hatten Hoteldirektor Florian Leisentritt und sein Team.

Wer bis zum 23. Dezember, 23.59 Uhr, für den Heiligabend ein »Geisterzimmer« für den symbolischen Betrag von 20,20 Euro  bucht, verschenkt trotzdem etwas Handfestes. Denn zur fiktiven Zimmerbuchung gibt es einen  Fünf-Sterne-Deluxe Frühstücksgutschein im Restaurant oder im lichtdurchfluteten Atrium des Hotels, einlösbar, sobald es die Coronabestimmungen wieder zulassen.

Ob auch andere Hotels solche Geschenke anbieten? Einfach nachfragen, die Idee hilft der Hotelerie derzeit bestimmt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Stadtrat Appel: Lasst die Innenstädte nicht sterben

Bautzen. Der gestern tagende Stadtrat beschloss in Abstimmung mit dem Oberbürgermeister einen dringenden Apel an Bund und Länder zu richten. Die Liste der Forderungen ist lang: So wird der Wunsch laut, die Öffnung des Handels, der Gastronomie sowie Kultureinrichtungen wieder unter nachvollziehbaren Inzidenzwerten und Hygienekonzepten zu ermöglichen, ausreichend Impfstoff für die Bevölkerung zu gewährleisten, Unterstützungsprogramme des innerstädtischen Handels voranzutreiben sowie umfassende Schnelltests von Schülern, Kitakindern, Lehrern und Erzieher zu ermöglichen. Abwägung von Gesundheitsschutz und Freiheit der Berufsausübung In dem Schreiben heißt es: „Gesundheitsschutz und Bekämpfung der Pandemie sind wichtig, die Gefahren durch das Corona-Virus sind nicht zu unterschätzen. Gerade deshalb muss eine Abwägung von Lockerung und Lockdown stetig erfolgen. Gesundheitsschutz darf nicht um jeden Preis gegen die grundrechtlich geschützte Freiheit der Berufsausübung ausgespielt werden“. Supermarktketten haben geöffnet, der Einzelhandel jedoch nicht Kritisiert wird auch, dass es nicht zu rechtfertigen sei, dass die Menschen unter wichtigen Auflagen - wie das Tragen von FFP2-Masken – in Supermärkten einkaufen gehen können, aber innerstädtische Einzelhandelsgeschäfte nicht öffnen dürfen. Ziel des Apelles ist es, ein Umdenken bei den Verantwortlichen von Bund und Länder zu erreichen. Der Beschluss wurde im Stadtrat mit 22 Ja-Stimmen und 5 Nein-Stimmen beschlossen. Der gestern tagende Stadtrat beschloss in Abstimmung mit dem Oberbürgermeister einen dringenden Apel an Bund und Länder zu richten. Die Liste der Forderungen ist lang: So wird der Wunsch laut, die Öffnung des Handels, der Gastronomie sowie…

weiterlesen