gb

"Giraffenbande" als Plätzchenbäcker

Dresden. Dynamische Weihnachtsbäckerei bei NUDOSSI in Radebeul.

24 Mitglieder der Dynamo-Giraffenbande statteten dem Produktionsgelände des Süßwarenfabrikanten am Dienstagnachmittag (12. Dezember) einen Besuch ab – und versuchten sich nach einem Besuch des Märchencafés unter fachmännischer Anleitung von NUDOSSI-Geschäftsführer Thomas Hartmann sowie der Dynamo-Spieler Andreas „Lumpi" Lambertz und Niklas Hauptmann als Plätzchenbäcker. Die individuell verzierten Kekse inklusive einer Ration NUDOSSI durften im Anschluss natürlich mit nach Hause genommen werden.

NUDOSSI-Geschäftsführer Thomas Hartmann: "Als Unternehmen der Region fiebern wir immer mit den Schwarz-Gelben mit. Der Ansatz der Giraffenbande, Kindern spannende Erlebnisse zu ermöglichen und sie auf Entdeckungsreise zu schicken, findet unsere breite Unterstützung. Aus diesem Grund unterstützen wir das Projekt gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten." Mit der „Giraffenbande" hat Dynamo Dresden ein pädagogisches Freizeitangebot ins Leben gerufen, das Mädchen und Jungen zwischen 5 und 12 Jahren auf kindgerechte Weise der Sportgemeinschaft näher bringt und sie gemeinsam unvergessliche „dynamische" Momente erleben lässt.

Die Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co. KG. mit Sitz in Radebeul bei Dresden stellt als mittelständisches Familienunternehmen mit 30 Mitarbeitern ein umfangreiches Sortiment an Süßwaren her, welches deutschlandweit im Handel und unter www.nudossi.de erhältlich ist. Einen Namen gemacht hat sich das Unternehmen auch durch das Fabrikat verschiedener Weihnachtsspezialitäten wie des Original Dresdner Christstollens und der Stollenkonfekte. NUDOSSI ist der Markenname der beliebten Premium-Nuss-Nougat-Creme, welche sich durch ihren sehr hohen Haselnussgehalt von 36 Prozent von anderen gleichartigen Brotaufstrichen abhebt und auch als palmölfreie Variante erhältlich ist. Seit 2013 fördert das Unternehmen als eine der Top-Marken der ostdeutschen Wirtschaft aktiv den Spitzensport. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.