Carola Pönisch

Große Leinwand für den kurzen Film

Dresden. Aufgrund der Verschiebung des internationalen Kurzfilmfestivals Filmfest Dresden zeigt die Kurzfilmnacht am 17. Juli bei den Filmnächten am Elbufer erstmals eine Preview auf das 32. Festivalprogramm vom 8. bis 13. September. Zusätzlich begleiten 30 KurzVorFilme an ausgewählten Abenden das Jubiläumsprogramm der Filmnächte am Elbufer.

Statt der traditionell gezeigten Preisträgerfilme des April-Festivals präsentiert die Kurzfilmnacht in diesem Jahr exklusiv vorab eine Programmvorschau des Corona-bedingt in den Herbst verschobenen 32. Filmfest Dresden 2020: mit neun Animations-und Spielfilmen der Wettbewerbs- wie auch Sonderprogramme.

Die nationalen und internationalen Produktionen von zwei bis 29 Minuten Länge zeigen Höhepunkte mit Lieblingsfilmpotenzial und geben dabei Einblicke in die diesjährige Programmauswahl. Zum 30. Jubiläum der Filmnächte am Elbufer präsentiert das Filmfest Dresden zudem unter dem Motto „KurzVorFilm“ an 30 Filmabenden passende Kurzfilme vor den Hauptfilmen. Zur abwechslungsreichen Auswahl zählen neben aktuellen Beiträgen aus dem Nationalen Wettbewerb des 32. Filmfest Dresden.

Das 1989 gegründete Filmfest Dresden zählt zu den renommiertesten und höchstdotierten Kurzfilmfestivals in Europa. Jedes Jahr bringt es an sechs Festivaltagen aktuelle Kurzfilmproduktionen aus Deutschland, Europa und der Welt in die sächsische Landeshauptstadt. Die Filmnächte am Elbufer sind langjährige Kooperationspartner des Filmfest Dresden: Dabei fördern sie das Kurzfilmfestival und stiften darüber hinaus alljährlich den Publikumspreis der beliebten Mitteldeutschen Filmnacht.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.