gb

Heiße Kiste auf kaltem Eis

Dresden. Dresdner Eislöwen jetzt mit eigenem Mini-Hot-Rod

Wer hat sie nicht schon mal gesehen, diese kleinen Flitzer, die in Dresden meist im Pulkauftreten? Eine Stadtrundfahrt der besonderen Art!

Nachdem bereits die Jazztage Dresden ein eigenes Fahrzeug bekamen, wurde der neueste, gerade angelieferte Mini-Hot-Rod auf das Design der Dresdner Eislöwen gebrandet.

Premiere hatte es beim letzten Heimspiel der Eislöwen im Jahr 2019. Der Spieltag selbst stand unter dem Motto "110 Jahre Eishockey in Dresden".

Torsten Meisel, Geschäftsführer von HOTSOXX, brachte den Eislöwen die heiße Kiste persönlich vorbei. "Mit dem Eislöwen-Mini-Hot-Rod zeigen wir ganz klar, dass wir als Unternehmen hinter den Vereinen unserer Heimatstadt stehen. Um Ostern herum werden wir die Kiste wieder vom Eis nehmen und in unsere Stadtrundfahrten integrieren", so Meisel.

"Bis dahin bleibt der Mini-Hot-Rod in der Energieverbund-Arena. Aber ob wir ihn wiederherausgeben", ist sich Steve Maschik, Marketingleiter der Dresdner Eislöwen nicht so ganz sicher, "denn unser Maskottchen Jago hat bereits von ihm Besitz ergriffen und ob er dann die Kiste wieder rausrückt?" (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen