sst

Helfer in der Not: Sven Seifert bekommt Bundesverdienstorden

Dresden. Die Dresdner Hilfsorganisation „arche noVa“ ist seit 24 Jahren in Krisen- und Katastrophenregionen auf der Welt unterwegs, um Menschen in Not zu helfen. Ihr Mitbegründer und heutiger Geschäftsführer Sven Seifert wurde nun mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Es war die Zeit nach der Wende, als die meisten Menschen mit sich selbst beschäftigt waren, erste Pauschalreisen in den Süden buchten und der Golfkrieg (Irakkrieg) grad Geschichte war: Mit ausgedienten NVA-Lastwagen, die zuvor eigenhändig instand gesetzt werden mussten, steuerte Sven Seifert mit weiteren jungen, engagierten Dresdnerinnen und Dresdnern einen Hilfsgütertransport über elf Ländergrenzen nach irakisch Kurdistan, um den vom Krieg gebeutelten Menschen zu helfen und damit die Welt ein Stück gerechter zu machen.

Ziel fest im Blick: „Entwicklungshelfer“

Es dauerte nicht lange und die Initiatoren gründeten das Projekt „arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V.“, ein einzigartiger Vorgang in den neuen Bundesländern.

Schon zu DDR-Zeiten wollte Sven Seifert „Entwicklungshelfer“ werden, andere Menschen und Kulturen kennenlernen und dies mit sozialem Tun verbinden. Seifert wurde 1962 geboren und hat zunächst eine Ausbildung zum Kfz-Schlosser gemacht. Neben der Berufstätigkeit holte er an der Abendschule das Abitur nach und studierte anschließend Maschinenbau sowie Umweltschutz. Schon damals galt sein Interesse nicht nur der Technik, sondern auch gesellschaftspolitisch und ökologischen Fragen. „Es reicht nicht nur mit Worten engagiert zu sein, man muss etwas mit seinem Tun bewirken, damit sich die Welt positiv verändert – auch gegen Widerstände“, sagt Seifert über sein Lebensmotto.  

Geschätzer Partner

Mit seiner Fähigkeit, technische, geopolitische und soziale Kenntnisse miteinander zu verknüpfen und seiner Überzeugungskraft hat Sven Seifert dafür gesorgt, dass arche noVa als Hilfsorganisation zu einem geschätzten Partner nationaler und internationaler Institutionen geworden ist. Auch das Auswärtige Amt arbeitet mit dem Dresdner Team eng zusammen. Weltweit hat der Verein Nothilfe- und Entwicklungsprojekte in über 40 Ländern umgesetzt.

Helfen im Sinne der Selbsthilfe

In der knapp 25-jährigen Vereinsgeschichte entwickelte sich arche noVa, nicht zuletzt dank des ingenieurstechnischen Hintergrunds von Sven Seifert zum Experten im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene, der bisher über zwei Millionen Menschen weltweit den Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen ermöglichte. Dabei legte Sven Seifert von Anfang stets großen Wert darauf, die Bevölkerung vor Ort im Sinne der Selbsthilfe einzubeziehen.

Irakisch Kurdistan zählt übrigens auch heute noch zu den Einsatzländern der international anerkannten Hilfsorganisation, die Sven Seifert seit 1992 als Initiator, Vorstand und Auslandsprogrammleiter sowie seit 2009 auch als Geschäftsführer entscheidend geprägt hat. Dabei scheute er nie, auch persönliche Risiken einzugehen.

Zu seinen größten Wünschen zählt, dass das zivilgesellschaftliche Engagement der vielen Menschen in Deutschland stärker anerkannt wird, sei es von der Politik als auch von den Medien.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen