gb

"Königlichen" laden zum Playoff-Viertelfinale

Am Sonntag, 22. September (Kickoff 14 Uhr), treffen die Dresden Monarchs im heimischen Heinz-Steyer-Stadion auf die Marburg Mercenaries.

Dank eines furiosen Endspurts haben es die Königlichen an den letzten Spieltagen der regulären GFL-Saison tatsächlich noch auf den zweiten Tabellenplatz im Norden geschafft. Dieser war und ist gleichbedeutend mit dem Heimspielrecht im Playoff-Viertelfinale. Dresdens Footballfans dürfen sich damit auch in diesem Jahr über ein K.O.-Spiel in der Meisterschaftsendrunde - den Playoffs - auf heimischen Rasen freuen. Auch wenn es leichter zu lösende Aufgaben als die Mercenaries gibt, gehen die Monarchs am Wochenende als Favorit in die Partie. Auf die leichte Schulter sollte das Team von Cheftrainer Ulrich Däuber Marburg jedoch auf keinen Fall nehmen. Zuletzt gewannen die hessischen "Söldner" schließlich gegen ihre besser platzierten Lokalrivalen aus Frankfurt.

Und Frankfurt verlor in dieser Saison nur drei seiner GFL-Süd-Duelle. Zweimal unterlag das zum erweiterten Favoritenkreis auf die Deutsche Meisterschaft zählende Team der Topmannschaft im Süden - den weiterhin ungeschlagenen Schwäbisch Hall Unicorns (0:31 und 34:42). Einmal verloren die Universe eben gegen dieses jetzt nach Dresden reisenden Marburger Team (30:34). "Marburg hat sich über die Saison hinweg stetig verbessert. Nach drei aufeinanderfolgenden Niederlagen zu Beginn der Spielzeit steuerten die Mercenaries nach und fanden in die Erfolgsspur. Inzwischen sind sie offensiv eine echte Macht und auch defensiv eine ganz andere Hausnummer als noch zu Beginn der Saison", so Däuber. Entsprechend konzentriert sollten die Dresden Monarchs am Sonntag auftreten - sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Ein spannendes Duell auf Augenhöhe wartet. Keine Selbstverständlichkeit in den Playoff-Viertelfinals.

Denn hier treffen unter anderem die bislang ungeschlagenen Lions aus Braunschweig (28:0) auf die allenfalls mäßig erfolgreichen Stuttgart Scorpions (12:16). Die ebenfalls ungeschlagenen Schwäbisch Hall Unicorns (28:0) spielen gegen starke, aber in dieser Konstellation als klarer Underdog zu vermutenden Berlin Rebels (16:12). Die wirklich unberechenbaren Partien finden auch in dieser Saison zwischen den zweit- und drittplatzierten Teams des Südens und Nordens statt. Sowohl das Duell Frankfurt Universe (22:6) gegen Hildesheim Invaders (20:8), als auch Dresden Monarchs (20:8) gegen Marburg Mercenaries (18:10) verspricht ein 50:50-Spiel auf Messers Schneide zu werden. Ähnliche Spannung versprechen nur noch die Relegationsspiele um den Auf- oder Abstieg und den Klassenerhalt in GFL beziehungsweise GFL2. Hier treffen in Hin- und Rückspiel einerseits die Düsseldorf Panther (GFL) auf die Elmshorn Fighting Pirates (GFL2) sowie die Kirchdorf Wildcats (GFL) auf die Ravensburg Razorbacks (GFL2).

Dresden kann sich definitiv freuen. Nicht nur, dass am Sonntag eine Playoff-Partie im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion zelebriert werden darf. Es wird zudem ein ebenso spannendes wie hochklassisches Aufeinandertreffen zweier spielstarker Kontrahenten werden - davon ist auszugehen. Nun heißt es: Daumendrücken. Ein Sieg hätte schließlich den Einzug ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft zur Folge. Es geht um alles!

Tickets gibt es >>HIER<<

Weitere Infos: www.dresden-monarchs.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen