gb

Leroy Kwadwo wechselt zur SGD

Die SG Dynamo Dresden hat Leroy Kwadwo von Zweitligist Würzburger Kickers verpflichtet. Der Linksverteidiger unterschreibt einen Vertrag über ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 plus Option.

Der 24-Jährige wechselt ablösefrei zur Sportgemeinschaft und wird künftig mit der Rückennummer 3 im Dynamo-Trikot auflaufen.

„Mit Leroy verpflichten wir einen Spieler, der als Linksverteidiger über Tempo, Athletik und Geradlinigkeit in seinem Spiel verfügt. Er gehörte als fester Bestandteil zur Würzburger Aufstiegsmannschaft, die in der vergangenen Saison den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft hat. Mit der Verpflichtung eines neuen Linksverteidigers, der auch als Innenverteidiger zum Einsatz kommen kann, reagieren wir auf die aller Voraussicht nach noch mehrere Monate andauernde Ausfallzeit von Chris Löwe“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker.

Dynamos Neuzugang hat den für jeden Neuzugang obligatorischen Medizincheck im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden bereits erfolgreich absolviert.

Wann das nächste Mannschaftstraining von Dynamos Drittliga-Profis in der AOK PLUS Walter-Fritzsch-Akademie stattfinden kann, entscheidet das Dresdner Gesundheitsamt aller Voraussicht dann, sobald die Ergebnisse der aktuellen Testreihe vorliegen.

„Ich bin dankbar für die Möglichkeit, die sich mir nun mit dem Wechsel nach Dresden in diesem Winter geboten hat. Ich freue mich auf die Aufgabe und will als Teil der Mannschaft dazu beitragen, dass wir in den kommenden Monaten unsere Ziele erreichen. Ich möchte mich auf diesem Wege auch bei den Verantwortlichen der Würzburger Kickers bedanken, die mir bei diesem Transfer keine Steine in den Weg gelegt und den Transfer mit ermöglicht haben“, erklärte Leroy Kwadwo am Montag nach seiner Vertragsunterschrift in Dresden.

Leroy Kwadwo wurde am 15. August 1996 in Herten (Nordrhein-Westfalen) geboren. Im Alter von sechs Jahren begann er bei der SG Wattenscheid 09 mit dem Fußballspielen. Anschließend wechselte er erst zu Rot-Weiss Essen, später war er noch für den SC Westfalia Herne und die TSG Sprockhövel im Juniorenbereich aktiv. Dort sammelte er auch seine ersten Erfahrungen im Männerbereich. 2016 ging es zunächst für ein halbes Jahr zurück nach Essen, bevor der 1,85 Meter große Linksverteidiger sich Anfang 2017 für sechs Monate dem U23-Team vom FC Schalke 04 anschloss.

Von 2017 bis 2019 stand Leroy Kwadwo bei Fortuna Düsseldorf unter Vertrag. Zu Beginn der Spielzeit 2019/20 wechselte der SGD-Neuzugang zu den Würzburger Kickers, wo er im Sommer 2020 an der Seite von Ex-Dynamo Sebastian Schuppan den Aufstieg in die 2. Bundesliga feierte.

Leroy Kwadwo ist in einer äußerst sportbegeisterten Familie zuhause: Sein Vater Osam war in den 1980er Jahren aus Ghana nach Deutschland gekommen, um zu studieren. Nebenbei arbeitete er sich bis in die damals drittklassige Oberliga Westfalen als Fußballspieler hoch. Seine beiden Schwestern Yasmin (30) und Keshia (21) sorgen als absolute Topathletinnen der deutschen Leichtathletik-Nationalmannschaft seit Jahren national sowie international für Furore.

(pm/SG Dynamo Dresden)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wie Digitalisierung regionalen Unternehmen helfen kann

Magazine. Der City-Werbering-Spremberg e. V. und seine Partner haben für ihr Projekt „Regionale, virtuelle Onlineplattform - SprembergShop24.de“ Ende vergangenen Jahres den ersten Platz in der Kategorie „Projekte, Kampagnen und öffentlicher Raum“ des Innenstadtwettbewerbs „Handel(n) für lebendige Innenstädte“ im Rahmen der IHK-City-Offensive Südbrandenburg gewonnen. "Die Auszeichnung ist für den City-Werbering eine große Ehre.", so City-Managerin Madlen Schwausch vom Wirtschaftsförderer-Team der ASG Spremberg. Es gab eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Silke Schwabe, Unternehmensbegleiterin bei der IHK Cottbus: „Dieser Onlineshop trägt einerseits dazu bei den ein oder anderen Umsatz der regionalen Unternehmen in Spremberg in diesem Jahr zu retten. Andererseits hilft es den Unternehmen dabei die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, z.B. durch Schulungen im Bereich Onlinehandel“, begründete Silke Schwab die Wahl. Unter der Prämisse „Geh online und kauf regional“ wurde im Frühjahrslockdown für die Unternehmen innerhalb kürzester Zeit ein virtuelles Kaufhaus ins Leben gerufen. Auf dieser Onlineplattform können die Spremberger Gewerbetreibenden ihre regionalen Produkte platzieren und verkaufen. „Von Taschen, Spiritousen, Wollsachen, technischen Produkten wie Roboter, Dienstleistungen wie Botengänge über gastronomische Angebote biete dieser Onlineshop eine Menge Auswahl“, erklärt Madlen Schwausch. Außerdem können Gutscheine über den Shop erworben werden. Der Anstoß zu diesem Projekt kam im März des vergangenen Jahres, als Deutschland kurz vor dem ersten Lockdown stand. Christine Herntier, Bürgermeisterin der Stadt Spremberg, betonte die Wichtigkeit dieses Onlinehandels in der aktuellen Zeit. „Es ist vielen deutlich geworden, dass es in Zeiten wie diesen ein gutes Mittel ist, um Kunden zu halten und Werbung für sich zu machen“. Die Bürgermeisterin freut sich vor allem, dass sich dieses Engagement von den Gewerbetreibenden in Spremberg heraus entwickelt hat – „Made in Spremberg City“ sozusagen. Auch die regionale Bevölkerung werde mit diesem Projekt sensibilisiert, die Unternehmen lokal vor Ort zu unterstützen und nicht nur Einkäufe bei den großen Internetriesen zu tätigen, die es nicht unbedingt nötig hätten, hofft Silke Schwab von der IHK Cottbus. Der Spremberger Onlineshop könnte in diesem Fall Vorbild für andere Städte und Gemeinden werden. Anfragen von anderen Kommunen zu diesem Projekt gab es schon. www.sprembergshop24.de Stark für die Lausitz Weitere Artikel, Statements und Geschichten aus der Region sind in der neuen Ausgabe des Magazins »Stark für die Lausitz« zu finden.Der City-Werbering-Spremberg e. V. und seine Partner haben für ihr Projekt „Regionale, virtuelle Onlineplattform - SprembergShop24.de“ Ende vergangenen Jahres den ersten Platz in der Kategorie „Projekte, Kampagnen und öffentlicher Raum“ des…

weiterlesen