gb

Maik Walsdorf in die DEL2-Kommission gewählt

DEL2-Kommission wieder komplett: Die Kommission der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) kann wieder mit voller Kraft agieren. Durch den Rückzug von Atilla Eren als Geschäftsführer bei den Heilbronner Falken wurde im Sommer eine Stelle frei. Diese wurde im Rahmen der ordentlichen Gesellschafterversammlung wieder besetzt. Dabei wurde Maik Walsdorf, der Geschäftsführer der Dresdner Eislöwen, von den Gesellschaftern gewählt.

Hauptaufgabe der Kommissions-Vertreter ist es, DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch bei der Ausrichtung und bei zu treffenden Entscheidungen der Ligagesellschaft zu beraten und zu unterstützen. Gerade im letzten Jahr hat die Arbeit stetig zugenommen. Die Treffen finden unter anderem auch virtuell statt und es werden die verschiedensten Konzepte zur Weiterentwicklung der Liga erarbeitet.

An dieser Stelle möchte sich die DEL2 auch nochmals bei Atilla Eren für seinen jahrelangen Einsatz und sein Engagement bedanken.

Neben Walsdorf gehören der Kommission Andreas Ortwein (EC Bad Nauheim), welcher zudem der Sprecher des Gremiums ist, Rainer Schan (Ravensburg Towerstars), Joe Gibbs (EC Kassel Huskies), Michael Kreitl (ESV Kaufbeuren), Volker Schoch (Bietigheim Steelers) und Dirk Rohrbach (Lausitzer Füchse) an.

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Es ist eine Ehre für mich, in der Kommission mitwirken zu können. Über das Vertrauen, welches mir die anderen DEL2-Clubs entgegen gebracht haben, freue ich mich sehr. Vor allem in den Bereichen Marketing und Vermarktung der Liga sehe ich meine Stärken. Aber auch in den anderen Bereichen werde ich aktiv und engagiert mitarbeiten.“

(pm/DEL2)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aktuelles zur Corona-Lage im Landkreis Görlitz

Görlitz. Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine Übersicht ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ einsehbar. Im Landkreis Görlitz sind bislang 925 Fälle der britischen Mutation (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Aktuell sind davon noch 180 aktiv und stehen unter Quarantäne. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 229,89 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI-Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung. Derzeit befinden sich 130 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 22 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 19.075 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 868 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne. Acht weitere Personen sind im Zeitraum vom 31. März bis 27. April 2021 in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Es handelt sich um zwei Frauen und sechs Männer im Alter von 62 bis 89 Jahren. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz auf 1.076. Neue Regelungen Grenzübertritt Tschechien Seit dem 2. Mai 2021 gilt Tschechien nicht länger als Hochinzidenzgebiet, sondern wird durch das Robert-Koch-Institut (RKI) wieder als Risikogebiet eingestuft. Daraus ergeben sich folgende Änderungen in der Test- und Anmeldepflicht beim Grenzübertritt: Wegfall der Anmeldepflicht mittels digitaler Einreiseanmeldung (DEA) für Personen, die grenzüberschreitend Waren und Personen transportieren, ebenso keine Testpflicht gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 CoronaEinreiseVo Aufenthalt unter 72 Stunden: Befreiung von der Testpflicht bei Besuch von Verwandten, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, für Polizeivollzugsbeamte oder bevorrechtigten Personen; Einreiseanmeldung trotzdem erforderlich Testpflicht für Pendler nur noch einmal statt dreimal wöchentlich; einmal wöchentliche Anmeldepflicht laut § 2 Abs. 1a CoronaEinreiseVo keine Änderung der Quarantäneregelungen, d.h. Reisen ohne anschließende verpflichtende häusliche Absonderung sind weiterhin nur aus triftigen Gründen möglich Für alle Personen, die sich bis einschließlich 1. Mai 2021 in der Tschechischen Republik aufgehalten haben, gilt eine Übergangsfrist bis einschließlich 11. Mai 2021, in welcher noch die Voraussetzungen nach Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet zu erfüllen sind.Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine…

weiterlesen