gb

Marco Eisenhut bleibt den Eislöwen treu

Die Dresdner Eislöwen haben den Vertrag mit Marco Eisenhut verlängert. Der Torhüter geht somit in die dritte Spielzeit im Trikot der Blau-Weißen.

In der Saison 2018/2019 absolvierte der 24-Jährige insgesamt 63 Partien für die Eislöwen. In der Hauptrunde verzeichnete Eisenhut von allen DEL2-Goalies mit 2817 Minuten und 14 Sekunden die meiste Eiszeit. Der gebürtige Deggendorfer wechselte im Sommer 2017 vom ERC Ingolstadt nach Dresden und hat sich schnell als Nummer eins etabliert.

Eislöwen-Sportgeschäftsführer Thomas Barth: „Mit der Verlängerung von Marco konnten wir eine wichtige Personalentscheidung treffen und eine Säule der Mannschaft an den Standort binden. Er ist ein starker Rückhalt für das Team und geht auch in schwierigen Phasen mit gutem Beispiel voran. Wir freuen uns sehr, dass er auch in der neuen Saison für unser Team zum Einsatz kommen wird."

Marco Eisenhut: „Es war eine Spielzeit mit Höhen und Tiefen, aber am Ende haben wir es als Team bis in das Halbfinale geschafft. Für mich war die Saison von viel Eiszeit geprägt, einhergehend mit einer großen Verantwortung, aber auch großem Vertrauen. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr hier in Dresden!" (pm) 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen