gb

Marius Riedel – DEL2-Vereinsbetreuer

Dresden. Nachwuchsarbeit an den Standorten wird weiter fokussiert

Unterstützung für die DEL2-Standorte: Die Entwicklung im Nachwuchsbereich sowie eine zielorientierte Standortentwicklung hat in den letzten Jahren an Bedeutung für den Eishockeysport gewonnen. Diese bildet unter anderem das Fundament für den zukünftigen Ligaspielbetrieb in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2).

Aus diesem Grund hat die zweite Liga eine Stelle geschaffen, die sich zukünftig verstärkt mit der Standort- und Talententwicklung an den DEL2-Standorten beschäftigt. Das Amt des Vereinsbetreuer hält ab sofort Marius Riedel inne.

Der 30-Jährige wechselt vom MERC Mannheim in den Ligabereich. Riedel hat bereits vor und während seines Sport Lehramts Studiums an der MLU Halle-Wittenberg im Eishockeybereich gearbeitet. Seit 2015 war er hauptamtlicher Trainer beim MERC Mannheim und ist zudem Trainer bei den Real Madrid Foundation Clinics. Seit dem letzten Jahr arbeitete Riedel zusätzlich als Athletik- und Koordinationstrainer und konnte bei IFK Helsinki eine Hospitation durchführen. In diesem Jahr leitete der gebürtige Hallenser den sportlichen Bereich beim DEL2-Perspektiv-Camp und war Assistenztrainer bei der U18 Frauen-Nationalmannschaft. Zudem schloss Riedel 2019 seine Eishockeytrainer A-Lizenz beim DEB ab.

Unterstützt vom DEB wird er regelmäßig die DEL2-Standorte und hier speziell die Stammvereine besuchen, in der Arbeit auf und neben dem Eis unterstützen und zudem im Auftrag des DEB die Standortzertifizierung vornehmen. Neben der Bedeutung für die Auszahlungen aus dem Nachwuchsförderfond (Artikel 61 der DEB Satzung) bei dem die bei der Zertifizierung erreichten Sterne und Punkte entscheidend sind, wurde das Sterne Konzept des DEB auch in die Anforderungen für die DEL2-Clubs aufgenommen. Insofern wurde für die Clubs ein Mindestmaß an Sternen definiert, welches bei Unterschreitungen zu Ausgleichszahlungen in einen ligaeigenen Förderpool führen wird. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Bürgermeister im Doppelkurort gewählt

Bad Gottleuba-Berggießhübel. Bei der Bürgermeisterwahl im Doppelkurort ist bereits im ersten Wahlgang am Sonntag (18. April) die Entscheidung gefallen. Thomas Peters, der für die CDU ins Rennen gegangen ist, konnte 55,9 Prozent der Stimmen hinter sich versammeln. Damit erreichte er die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen und verwies die beiden anderen Kandidaten Madlen Rätze (parteilos) mit 26,3 Prozent und Michael Ullmann (AfD) mit 17,8 Prozent auf die Plätze. Die Wahlbeteiligung lag bei 63 Prozent und damit um rund acht Prozent höher als bei der letzten Bürgermeisterwahl im Januar 2019. „Ich gratuliere Thomas Peters zu dem Erdrutschsieg bei den Bürgermeisterwahlen. Er hat gezeigt, dass sich Sachverstand durchsetzen kann. Ich bin mir sicher, hier ist ein junger Kandidat gewählt worden, der mit Engagement überzeugt hat,“ meint der CDU-Kreisvorsitzende Roland Wöller, dessen Partei Thomas Peters ins Rennen geschickt hatte. Der 40-jährige Thomas Peters ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Berggießhübel. Er war zwölf Jahre lang Offizier bei der Bundeswehr und studierte im Anschluss daran Staatsfinanzverwaltung an der Hochschule Meißen (FH).Bei der Bürgermeisterwahl im Doppelkurort ist bereits im ersten Wahlgang am Sonntag (18. April) die Entscheidung gefallen. Thomas Peters, der für die CDU ins Rennen gegangen ist, konnte 55,9 Prozent der Stimmen hinter sich versammeln. Damit erreichte…

weiterlesen